• IT-Karriere:
  • Services:

Motorola: Smartwatch kommt dieses Jahr

Motorola will noch in diesem Jahr eine Smartwatch auf den Markt bringen und folgt damit dem Trend vieler anderer Smartphone-Hersteller. Bis zum Sommer sollen deutsche Kunden zudem das Moto X beim Kauf so anpassen können, wie es US-Käufern schon lange möglich ist.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Motorola plant für dieses Jahr eine Smartwatch.
Motorola plant für dieses Jahr eine Smartwatch. (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

In diesem Jahr will Motorola eine Smartwatch auf den Markt bringen, wie das Unternehmen per Twitter mitteilt. Dabei wolle sich das Unternehmen vor allem auf die Gestaltung der Uhr und die Akkulaufzeit konzentrieren. Der Motorola-Manager Rick Osterloh hat dies auch der dpa bestätigt - somit könnte die Smartwatch dann auch gleich auf dem deutschen Markt erscheinen. Einen genaueren Termin nennt das Unternehmen noch nicht.

Motorolas erste Smartwatch hieß Motoactv

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Stadt Erlangen, Erlangen

Vor einigen Jahren gab es mit der Motoactv bereits eine Smartwatch von Motorola, die allerdings nur in den USA angeboten wurde. In der Uhr stecken ein GPS-Empfänger und ein Beschleunigungsmesser, so dass sie Schritte zählen und eine zurückgelegte Distanz ermitteln kann. Die Armbanduhr lässt sich per Bluetooth mit Fitnessgeräten oder einem Smartphone koppeln.

Bei der Verbindung mit einem Smartphone kann die Uhr eingehende SMS, Anrufe und Terminerinnerungen anzeigen. Mit Hilfe von Plugins erscheinen auch Informationen aus Facebook und Twitter auf dem Uhrendisplay. Damit bietet die Motoactv die Basisfunktionen einer aktuellen Smartwatch, derzeit wird diese aber auch in den USA nicht mehr aktiv vermarktet.

Zur Ausstattung und zu den geplanten Funktionen der neuen Motorola-Smartwatch hat das Unternehmen noch keine Angaben gemacht. Motorola will wohl das Problem der kurzen Akkulaufzeiten in den Griff bekommen. Denn alle am Markt befindlichen Smartwatches haben eine für eine Uhr vergleichsweise kurze Akkulaufzeit. In der Regel muss der Akku in der Armbanduhr alle paar Tage aufgeladen werden. Eine herkömmliche Armbanduhr läuft mit einer frischen Batterie üblicherweise mehrere Monate.

Moto-X-Anpassungen für Deutschland geplant

Seit Ende Januar 2014 verkauft Motorola das Moto X auch in Deutschland. Allerdings erhalten Kunden in Deutschland die besonderen Eigenschaften des Smartphones nicht. Es bleibt weiterhin Käufern in den USA vorbehalten, das Moto X vor dem Kauf individuell zu gestalten. Der dpa sagte Osterloh, dass Motorola im zweiten Quartal 2014 diese Möglichkeit auch Kunden in Westeuropa anbieten wolle. In den USA können Käufer des Moto X aus derzeit 22 verschiedenen Gehäuserückseiten wählen und diese in gewissen Grenzen auch selbst gestalten.

Lenovo hat Motorola Ende Januar 2014 von Google gekauft. Noch ist der Kauf von den Regulierungsbehörden nicht abgesegnet. Es wird erwartet, dass die Übernahme ab Sommer 2014 beginnt. Derzeit ist noch unklar, ob Motorola die eigenen Pläne dann umsetzt oder ob Lenovo so manches Projekt stoppt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /