Abo
  • IT-Karriere:

Motorola: Neues Moto X jetzt über Moto Maker bestellbar

Das neue Moto X kann jetzt im Moto Maker nicht mehr nur konfiguriert, sondern auch bestellt werden. Zur Auswahl stehen neben der Standardrückseite aus Kunststoff auch verschiedene Holz-Finishes und Rückseiten aus echtem Leder.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Moto X kann jetzt über den Moto Maker bestellt werden.
Das neue Moto X kann jetzt über den Moto Maker bestellt werden. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Das während der Ifa 2014 vorgestellte neue Moto X kann ab sofort über Motorolas Konfigurationsinternetseite Moto Maker konfiguriert und bestellt werden. Das Design des Smartphones kann bereits seit einigen Tagen über den Moto Maker gewählt werden, bestellbar war es bisher allerdings nicht. Die jetzige Verfügbarkeit hat ein Leser von Caschys Blog entdeckt.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel

Mit Moto Maker kann das Moto X nicht nur in weißem und schwarzem Kunststoff sowie einer Bambusrückseite gekauft werden, sondern auch mit Rückseiten aus anderen Holzvarianten, farbigen Kunststoffen oder Leder. Dabei handelt es sich um echtes Leder, das sich in unserem ersten Hands on des Moto X sehr weich und edel anfühlte.

  • Das neue Moto X von Motorola (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Bereits in der Standardversion ist das Moto X mit einer Bambusrückseite erhältlich. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die Kamera hat jetzt 13 Megapixel und einen Ringblitz, der Prozessor ist ein Snapdragon 801 mit 2,5 GHz. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Wie sein Vorgänger liegt das neue Moto X aufgrund der geschwungenen Rückseite gut in der Hand. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Das neue Moto X von Motorola (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Für die Vorderseite stehen weiterhin nur die Farben Schwarz und Weiß zur Verfügung. Mit dem Moto Maker können aber auch beim Moto X Details wie die Lautsprecherabdeckungen und der Ring um das Motorola-Logo auf der Rückseite farblich konfiguriert werden.

Auch eine Gravur kann wieder hinzugefügt werden. Hier filtert Motorola wie bisher bestimmte Wörter heraus - "Apple" hat in unserem Versuch geklappt, eine Reihe gängiger, an dieser Stelle nicht wiederholbarer Schimpfwörter hingegen nicht.

32 GByte für 50 Euro mehr

Für 50 Euro Aufpreis ist das Moto X über den Moto Maker auch mit 32 GByte Flash-Speicher erhältlich. Die Standardversion des Smartphones hat 16 GByte Speicher, anders ist das Gerät auch nicht im normalen Handel erhältlich.

Mit farbiger Kunststoffrückseite ist das neue Moto X im Moto Maker für 530 Euro erhältlich, mit 32 GByte Speicher entsprechend für 580 Euro. Für die Lederrückseite werden zusätzlich 20 Euro Aufpreis fällig, ebenso für eine Holzrückseite.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  2. 39€
  3. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)

Dwalinn 23. Sep 2014

Aber wo er recht hat.... für ein Motorola würde ich heute nicht mehr so viel Geld...

Anonymer Nutzer 23. Sep 2014

Bist du dir eigentlich darüber bewusst das für das Moto X bisher nur ein einziges Update...

jayjay 22. Sep 2014

... ich hätte gerne einen größeren Akku, dafür darfs auch dicker sein... keine Option...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /