• IT-Karriere:
  • Services:

Motorola: Neues Moto G6 mit Dual-Kamera kostet 250 Euro

Die Lenovo-Marke Motorola hat die neue Moto-G6-Serie vorgestellt: Zum Moto G6 mit Dualkamera, 2-zu-1-Display und SoC im unteren Mittelklassesegment gesellt sich das besser ausgestattete Moto G6 Plus und das Moto G6 Play mit langer Akkulaufzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Moto G6
Das neue Moto G6 (Bild: Motorola/Lenovo)

Motorola hat drei neue Android-Smartphones vorgestellt: Die Geräte der Moto-G6-Serie sind in der Mittelklasse angesiedelt und bringen je nach Ausstattungsvariante unterschiedliche Hardware mit sich. Das Grundmodell ist das Moto G6.

Stellenmarkt
  1. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

Das Moto G6 kommt mit einem 5,7 Zoll großen IPS-Display, das ein Seitenverhältnis von 2:1 und eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln hat. Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon-450-SoC, ein Prozessor der unteren Mittelklasse mit einer maximalen Taktrate von 1,8 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der Flash-Speicher 32 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

  • Das Moto G6 Play (Bild: Motorola/Lenovo)
  • Das Moto G6 Play hat einen großen Akku, aber keine Dual-Kamera. (Bild: Motorola/Lenovo)
  • Das Moto G6 Plus ist das am besten ausgestattete Modell der Reihe. (Bild: Motorola/Lenovo)
  • Es hat eine Dual-Kamera und das beste SoC des Lineups. (Bild: Motorola/Lenovo)
  • Das Grundmodell ist das Moto G6, das auch eine Dualkamera hat. (Bild: Motorola/Lenovo)
  • Das Moto G6 kommt mit einer Ausstattung im Mittelklassebereich. (Bild: Motorola/Lenovo)
  • Das Display des Moto G6 ist 5,7 Zoll groß. (Bild: Motorola/Lenovo)
Das Grundmodell ist das Moto G6, das auch eine Dualkamera hat. (Bild: Motorola/Lenovo)

Auf der Rückseite hat das Moto G6 eine Dualkamera, die aus einem 12-Megapixel- und einem 5-Megapixel-Sensor besteht. Damit können Nutzer Porträtaufnahmen mit unscharf maskiertem Hintergrund anfertigen. Die Anfangsblende der Objektive beträgt jeweils f/1.8. Die Frontkamera hat 8 Megapixel.

Der Akku des Moto G6 hat eine Nennladung von 3.000 mAh, eine Laufzeit gibt Motorola beziehungsweise der Mutterkonzern Lenovo nicht an. Das Smartphone unterstützt Cat4-LTE und WLAN nach 802.11a/b/g/n. Unterhalb des Displays ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut.

Das Moto G6 Plus kommt unter anderem mit einem größeren Display und einer besseren Prozessorausstattung. Der IPS-Bildschirm ist 5,9 Zoll groß und hat wie der des Moto G6 ein Seitenverhältnis von 2:1 und eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln.

Moto G6 Plus ist am besten ausgestattet

Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 630, ein Achtkern-SoC der gehobenen Mittelklasse mit einer Taktrate von maximal 2,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 64 GByte. Auch das Moto G6 Plus hat einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

Die Dualkamera auf der Rückseite entspricht von den Sensoren der des Moto G6, allerdings ist die Anfangsblende mit f/1.7 beim Plus-Modell besser. Die Frontkamera hat wie die des Moto G6 8 Megapixel.

Der Akku hat eine Nennladung von 3.200 mAh. Das Smartphone unterstützt Cat13-LTE und WLAN nach 802.11ac. Auch beim Moto G6 Plus gibt es unterhalb des Displays einen Fingerabdrucksensor.

Moto G6 Play mit langer Akkulaufzeit

Das dritte Modell der Reihe ist das Moto G6 Play, das dank eines 4.000-mAh-Akkus eine besonders lange Laufzeit haben soll. Das Display ist hier 5,7 Zoll groß, die Auflösung liegt anders als bei den anderen zwei Geräten der Serie bei nur 1.440 x 720 Pixeln. Das Seitenverhältnis beträgt ebenfalls bei 2:1.

Als SoC kommt Qualcomms Snapdragon 430 zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte. Anders als die anderen beiden Modelle hat das Moto G6 Play auf der Rückseite nur eine einzelne Kamera, mit 13 Megapixeln. Die Frontkamera hat 8 Megapixel.

Alle drei Smartphones werden mit Android 8.0 ausgeliefert. Das Moto G6 soll ab dem 3. Mai 2018 für 250 Euro in den Handel kommen. Das Moto G6 Plus und das Moto G6 Play sollen Anfang Mai 2018 erhältlich sein, offenbar später als das Moto G6. Die Plus-Variante soll 300 Euro kosten, die Play-Version 200 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

pk_erchner 20. Apr 2018

und der Trick wird sein, dass Oreo auf dem g5 so lahm ist, dass Du ein g6 willst...

Anonymer Nutzer 20. Apr 2018

Warum und inwiefern? Erklären, nicht behaupten. Das war schon immer so, es gab Apple und...

dancle 20. Apr 2018

Genau dieser Ruf ist immer wieder das Problem, meiner Meinung nach, es hat sich...

nicoledos 19. Apr 2018

das Geheimnis ist, dass man diese immer offen in der Hand trägt. Dann stört es auch nicht...

pk_erchner 19. Apr 2018

Preise sind knackig... Ob es zu gross ist, muss man in der Hand sehen Finger weg vom Play...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /