Abo
  • Services:

Motorola: Neues Moto G6 mit Dual-Kamera kostet 250 Euro

Die Lenovo-Marke Motorola hat die neue Moto-G6-Serie vorgestellt: Zum Moto G6 mit Dualkamera, 2-zu-1-Display und SoC im unteren Mittelklassesegment gesellt sich das besser ausgestattete Moto G6 Plus und das Moto G6 Play mit langer Akkulaufzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Moto G6
Das neue Moto G6 (Bild: Motorola/Lenovo)

Motorola hat drei neue Android-Smartphones vorgestellt: Die Geräte der Moto-G6-Serie sind in der Mittelklasse angesiedelt und bringen je nach Ausstattungsvariante unterschiedliche Hardware mit sich. Das Grundmodell ist das Moto G6.

Stellenmarkt
  1. ALTANA Management Services GmbH, Wesel
  2. Haufe Group, Berlin

Das Moto G6 kommt mit einem 5,7 Zoll großen IPS-Display, das ein Seitenverhältnis von 2:1 und eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln hat. Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon-450-SoC, ein Prozessor der unteren Mittelklasse mit einer maximalen Taktrate von 1,8 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der Flash-Speicher 32 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut.

  • Das Moto G6 Play (Bild: Motorola/Lenovo)
  • Das Moto G6 Play hat einen großen Akku, aber keine Dual-Kamera. (Bild: Motorola/Lenovo)
  • Das Moto G6 Plus ist das am besten ausgestattete Modell der Reihe. (Bild: Motorola/Lenovo)
  • Es hat eine Dual-Kamera und das beste SoC des Lineups. (Bild: Motorola/Lenovo)
  • Das Grundmodell ist das Moto G6, das auch eine Dualkamera hat. (Bild: Motorola/Lenovo)
  • Das Moto G6 kommt mit einer Ausstattung im Mittelklassebereich. (Bild: Motorola/Lenovo)
  • Das Display des Moto G6 ist 5,7 Zoll groß. (Bild: Motorola/Lenovo)
Das Grundmodell ist das Moto G6, das auch eine Dualkamera hat. (Bild: Motorola/Lenovo)

Auf der Rückseite hat das Moto G6 eine Dualkamera, die aus einem 12-Megapixel- und einem 5-Megapixel-Sensor besteht. Damit können Nutzer Porträtaufnahmen mit unscharf maskiertem Hintergrund anfertigen. Die Anfangsblende der Objektive beträgt jeweils f/1.8. Die Frontkamera hat 8 Megapixel.

Der Akku des Moto G6 hat eine Nennladung von 3.000 mAh, eine Laufzeit gibt Motorola beziehungsweise der Mutterkonzern Lenovo nicht an. Das Smartphone unterstützt Cat4-LTE und WLAN nach 802.11a/b/g/n. Unterhalb des Displays ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut.

Das Moto G6 Plus kommt unter anderem mit einem größeren Display und einer besseren Prozessorausstattung. Der IPS-Bildschirm ist 5,9 Zoll groß und hat wie der des Moto G6 ein Seitenverhältnis von 2:1 und eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln.

Moto G6 Plus ist am besten ausgestattet

Im Inneren arbeitet Qualcomms Snapdragon 630, ein Achtkern-SoC der gehobenen Mittelklasse mit einer Taktrate von maximal 2,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 64 GByte. Auch das Moto G6 Plus hat einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

Die Dualkamera auf der Rückseite entspricht von den Sensoren der des Moto G6, allerdings ist die Anfangsblende mit f/1.7 beim Plus-Modell besser. Die Frontkamera hat wie die des Moto G6 8 Megapixel.

Der Akku hat eine Nennladung von 3.200 mAh. Das Smartphone unterstützt Cat13-LTE und WLAN nach 802.11ac. Auch beim Moto G6 Plus gibt es unterhalb des Displays einen Fingerabdrucksensor.

Moto G6 Play mit langer Akkulaufzeit

Das dritte Modell der Reihe ist das Moto G6 Play, das dank eines 4.000-mAh-Akkus eine besonders lange Laufzeit haben soll. Das Display ist hier 5,7 Zoll groß, die Auflösung liegt anders als bei den anderen zwei Geräten der Serie bei nur 1.440 x 720 Pixeln. Das Seitenverhältnis beträgt ebenfalls bei 2:1.

Als SoC kommt Qualcomms Snapdragon 430 zum Einsatz. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte. Anders als die anderen beiden Modelle hat das Moto G6 Play auf der Rückseite nur eine einzelne Kamera, mit 13 Megapixeln. Die Frontkamera hat 8 Megapixel.

Alle drei Smartphones werden mit Android 8.0 ausgeliefert. Das Moto G6 soll ab dem 3. Mai 2018 für 250 Euro in den Handel kommen. Das Moto G6 Plus und das Moto G6 Play sollen Anfang Mai 2018 erhältlich sein, offenbar später als das Moto G6. Die Plus-Variante soll 300 Euro kosten, die Play-Version 200 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. (-60%) 7,99€
  3. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

pk_erchner 20. Apr 2018

und der Trick wird sein, dass Oreo auf dem g5 so lahm ist, dass Du ein g6 willst...

david_rieger 20. Apr 2018

Warum und inwiefern? Erklären, nicht behaupten. Das war schon immer so, es gab Apple und...

dancle 20. Apr 2018

Genau dieser Ruf ist immer wieder das Problem, meiner Meinung nach, es hat sich...

nicoledos 19. Apr 2018

das Geheimnis ist, dass man diese immer offen in der Hand trägt. Dann stört es auch nicht...

pk_erchner 19. Apr 2018

Preise sind knackig... Ob es zu gross ist, muss man in der Hand sehen Finger weg vom Play...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /