Abo
  • Services:
Anzeige
Moto Maker für das Moto X auch in Deutschland verfügbar.
Moto Maker für das Moto X auch in Deutschland verfügbar. (Bild: Motorola)

Motorola: Moto X anpassbar und mit mehr Speicher

Motorola hat in Deutschland das Programm Moto Maker gestartet. Damit kann das Design des Moto X auch hierzulande bei der Bestellung verändert werden. Zudem gibt es das Android-Smartphone mit mehr Flash-Speicher.

Anzeige

Wer sich ein Moto X kauft, kann das Gehäusedesign bei der Bestellung nun auch in Deutschland selbst gestalten - Moto Maker heißt die Option. Bisher fehlte diese hierzulande, auch wenn das Moto X bereits seit Februar 2014 verkauft wird. Für Moto Maker kooperiert Motorola mit dem Handyhändler Phonehouse.

Bei der Gehäuserückseite hat der Käufer die Wahl aus 30 Farben und Mustern, die Vorderseite gibt es nur in schwarz oder weiß. Zudem lässt sich die Farbe der Verzierungen bestimmen, bis zu zehn sind möglich. Darüber hinaus kann auf dem Rückdeckel ein selbst gewählter Schriftzug eingraviert werden.

Wortfilter für Gravuren

Allerdings ist auch hierzulande ein Wortfilter vorgeschaltet: Schimpfwörter und Kraftausdrücke werden abgefangen und lassen sich nicht aufgravieren, Motorola nimmt entsprechende Aufträge nicht an. Allerdings springt der Wortfilter nur auf einzelne Schimpfwörter an. Werden diese zusammen mit anderen Wörtern kombiniert oder in kurzen Sätzen verwendet, verhindert dies der Wortfilter nicht.

In einem Punkt scheint der Wortfilter aber entschärft worden zu sein: Markennamen können ohne Probleme aufgedruckt werden. Als die Moto-Maker-Option in den USA im August 2013 an den Start ging, wurden auch Markennamen vom Wortfilter erfasst und nicht zugelassen. Neben einer Gravur kann ein Text auf dem Startbildschirm hinzugefügt werden. Der Hintergrund des Startbildschirms kann bei der Bestellung vorausgewählt, aber auch ohne Probleme nachträglich verändert werden.

Für ein mit Moto Maker angepasstes Moto X kann es eine Woche dauern, bis die Bestellung geliefert wird. Als Motorola in den USA damit an den Start ging, wurde eine Lieferung innerhalb weniger Tage versprochen. Das zunächst vor allem auf den US-Markt zugeschnittene Moto X verkaufte sich deutlich schlechter als Motorola erwartet hatte. Anfang Juni 2014 wurde bekannt, das Motorola seine einzige Fabrik in den USA bis zum Jahresende schließen wird.

Moto X auch mit 32 GByte zu haben

Mit der Einführung der Moto-Maker-Option gibt es das Moto X auch mit 32 GByte statt wie bisher nur mit 16 GByte Flash-Speicher. Die neue 32-GByte-Version gibt es derzeit aber nur mit der Moto-Maker-Option. Im Onlineshop von Phonehouse kann das 32-GByte-Modell nicht direkt bestellt werden. Das Modell mit 16 GByte kostet 350 Euro, mit 32 GByte 390 Euro. Im Preis ist die Moto-Maker-Option enthalten.


eye home zur Startseite
Satei 02. Jul 2014

Ja, hab mein Moto X seit Februar, schade das es damals so was nicht gab. Obwohl, sobald...

Woodycorn 01. Jul 2014

oder?! ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. AEVI International GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit Sony TVs, Radios und Lautsprechern, 4K-Blu-rays und Sennheiser Kopfhörern)
  2. 499,99€ - Aktuell nicht bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der Bestellseite...

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: Fun Fact: 71 Millionen "HD-Streams...

    Geistesgegenwart | 21:00

  2. Re: Bedenkliche Entwicklung

    FlorianP | 20:55

  3. Re: Vorher Diesel, jetzt E-Auto, das sind echt...

    Azzuro | 20:47

  4. Re: Geringwertiger Gütertransport

    robinx999 | 20:41

  5. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    zilti | 20:37


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel