Motorola: Moto-Smartphones mit Vierfachkameras ab 150 Euro

Motorola legt beim Moto G10 und G30 Wert auf eine umfangreiche Kameraausstattung und große Akkus, Abstriche sind beim Display erforderlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Moto G30 von Motorola
Das Moto G30 von Motorola (Bild: Motorola)

Lenovo hat über sein Tochterunternehmen Motorola zwei neue Smartphones im sehr günstigen Mitteklassebereich vorgestellt. Das Moto G10 und das Moto G30 kommen beide mit Vierfachkameras und Qualcomm-Prozessoren, das G10 ist das preisgünstigere und weniger leistungsstarke Modell.

Stellenmarkt
  1. Software - Projektingenieur (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. Storage Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

Das Moto G10 hat einen 6,5 Zoll großen LC-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.600 x 720 Pixeln. Bei der Auflösung des Bildschirms merkt man dem Smartphone an, dass es im preislich niedrigen Marktsegment angesiedelt ist.

Im Inneren steckt Qualcomms Snapdragon 460 mit einer maximalen Taktrate von 1,8 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der Flash-Speicher 64 GByte; ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Der Akku des Moto G10 hat eine Nennladung von 5.000 mAh, ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 11.

Moto G10 mit 48-Megapixel-Kamera

Auf der Rückseite ist eine Vierfachkamera eingebaut. Die Hauptkamera hat 48 Megapixel, unterstützt wird sie durch eine Superweitwinkelkamera mit einem Bildwinkel von 118 Grad und 8 Megapixeln sowie einer Makrokamera mit 2 Megapixeln. Dazu gibt es einen Tiefensensor mit ebenfalls 2 Megapixeln. Die Frontkamera hat 8 Megapixel.

  • Das Moto G10 (Bild: Motorola)
  • Das Moto G30 (Bild: Motorola)
Das Moto G10 (Bild: Motorola)
Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das Moto G30 ist etwas besser ausgestattet. So kommt dort ein Snapdragon 662 mit 2 GHz zum Einsatz, der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß. Der Flash-Speicher hat eine Größe von 128 GByte, auch hier gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Das Display ist ebenfalls 6,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.600 x 720 Pixeln, unterstützt aber eine Bildrate von 90 Hz.

moto g30 Dual-SIM Smartphone (6,5"-Max Vision-HD+-Display, 64-MP-Vierfach-Kamerasystem, 128 GB/4 GB, 5000 mAh-Akku, Android 11) Weiß, inkl. Schutzcover + KFZ-Adapter [Exklusiv bei Amazon]

Das Vierfachkamerasystem auf der Rückseite hat eine Hauptkamera mit 64 Megapixeln, der Rest der Kameraausstattung entspricht der des Moto G10. Die Frontkamera hat 13 Megapixel. Auch das Moto G30 hat einen Akku mit 5.000 mAh und wird mit Android 11 ausgeliefert.

Das Moto G10 soll ab Februar 2021 in Deutschland erhältlich sein und 150 Euro kosten. Auch das Moto G30 soll im Februar in den Handel kommen und preislich bei 180 Euro liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /