• IT-Karriere:
  • Services:

Motorola: Moto G9 Power mit Riesenakku kostet 200 Euro

Das Moto G9 Power soll mehrere Tage lang durchhalten. Mit an Bord sind ein Qualcomm-SoC und eine 64-Megapixel-Kamera.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Moto G9 Power von Motorola
Das Moto G9 Power von Motorola (Bild: Motorola)

Motorola hat das Moto G9 Power vorgestellt. Das Android-Smartphone ist in der Einsteigerklasse angesiedelt und kostet 200 Euro. Hervorstechende Merkmale sind der große Akku und die hochauflösende Kamera.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Mit einer Nennladung von 6.000 mAh ist der Akku im Moto G9 Power der größte, den Motorola bislang in einem Smartphone verbaut hat. Dem Hersteller zufolge soll das Gerät mit einer vollen Ladung mehrere Tage durchhalten - hierbei kommt es natürlich auf die Art der Nutzung an.

Das Display ist mit 6,8 Zoll sehr groß. Ein offizielles Datenblatt hat Motorola im deutschsprachigen Blogeintrag nicht veröffentlich, GSM Arena zufolge soll die Auflösung aber bei 1.640 x 720 Pixeln liegen. Im Inneren steckt ein von Motorola nicht näher benannter Qualcomm-Chipsatz, bei dem es sich laut GSM Arena um den Snapdragon 662 handeln soll.

Hauptkamera mit 64 Megapixeln

Auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera eingebaut, deren Hauptkamera einen 64-Megapixel-Sensor verwendet. Dieser nimmt im Standardmodus Bilder mit 16 Megapixel auf, indem er immer vier Pixel zu einem zusammenfügt. Bei den beiden anderen Kameras handelt es sich um einen Tiefensensor und eine Makrokamera, die in diesem Preisbereich erfahrungsgemäß wenig zu gebrauchen sein dürften. Die Frontkamera hat 16 Megapixel.

Der eingebaute Speicher ist 128 GByte groß, der Arbeitsspeicher hat eine Größe von 4 GByte. Ausgeliefert wird das Moto G9 Power mit Android 10, das wie bei Motorola-Smartphones üblich relativ unangetastet bleibt. Die Benutzeroberfläche My UX bietet allerdings einige Extras wie Gesten. Das Moto G9 Power hat zudem einen Button für Googles Sprachassistenten.

Das Moto G9 Power soll ab dem 6. November 2020 in Deutschland für 200 Euro vorbestellt werden können. Ausgeliefert werden soll das Smartphone im Dezember 2020.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 57,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion Gaming-Notebook 17,3 Zoll FHD IPS 144Hz i5-10300H 16GB für 895,83€, Xiaomi Mi...
  3. (u. a. Crucial MX500 SATA-SSD 2TB für 156,99€)
  4. (u. a. Samsung 860 Evo Basic SATA-SSD 1TB für 86,76€, Sandisk Ultra 3D 138,89€ (mit...

SkyBeam 06. Nov 2020 / Themenstart

Wo ist denn das Problem damit? Einige aktuelle Geräte schaffen nicht mal einen Tag wenn...

SkyBeam 06. Nov 2020 / Themenstart

Kein Problem, reicht beim Moto Z immer noch für 1 Tag. Ich hab's auch schon vergessen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple MacBook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple MacBook Air M1 - Test Video aufrufen
Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
    Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
    Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

    Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

      •  /