Motorola: Moto G9 Plus kommt mit großem Akku für 270 Euro

Motorola wertet seine Mittelklasse mit einer 64-Megapixel-Kamera, einem großen Display und einem schnellladbaren Akku auf - der Preis ist attraktiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Moto G9 Plus von Motorola
Das Moto G9 Plus von Motorola (Bild: Motorola)

Motorola hat sein neues Android-Smartphone Moto G9 Plus vorgestellt. Das Gerät ist das neue Topmodell von Motorolas Mittelklasseserie für Käufer, die nicht allzu viel für ein Smartphone ausgeben wollen.

Stellenmarkt
  1. IT Teamleiter - Development (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. SAP S / 4HANA Inhouse Berater/in SD (m/w/d)
    Friedrich Lange GmbH, Hamburg
Detailsuche

Das Moto G9 Plus verfügt über ein 6,8 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln, das HDR10 unterstützt und eine Bildrate von 60 Hz hat. In der oberen rechten Ecke ist ein Loch für die Frontkamera eingelassen. Diese hat 16 Megapixel und kann in dunkleren Umgebungen 4 Pixel zu einem zusammenfassen.

Die Hauptkamera auf der Rückseite hat vier Objektive. Sie verwendet einen 64-Megapixel-Sensor und wird durch eine Superweitwinkelkamera mit 8 Megapixeln unterstützt. Zusätzlich gibt es noch eine Makrokamera und eine Tiefenkamera mit jeweils 2 Megapixeln. Die Hauptkamera soll auch in schlechten Belichtungssituationen für gut belichtete Bilder sorgen, zusätzlich verfügt sie über einen Nachtmodus.

Qualcomm-SoC und 4 GByte RAM

Im Inneren des Smartphones steckt Qualcomms Snapdragon 730G, der im Vergleich zum vorigen Moto-G-Modell eine Leistungssteigerung von bis zu 57 Prozent bringen soll. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der Flash-Speicher 128 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten bis 512 GByte ist eingebaut.

  • Das Moto G9 Plus in Blau (Bild: Motorola)
  • Das Moto G9 Plus in Kupfer (Bild: Motorola)
Das Moto G9 Plus in Blau (Bild: Motorola)
Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Moto G9 Plus unterstützt LTE, 5G beherrscht das Smartphone nicht. WLAN läuft nach 802.11ac, Bluetooth in der Version 5.0. Das Gerät hat einen Kopfhöreranschluss, geladen wird es über einen USB-C-Anschluss. Der Fingerabdrucksensor befindet sich an der rechten Seite im Einschaltknopf.

Ist das Smartphone eingeschaltet, kann über einen Doppeltipp auf den Fingerabdrucksensor ein kleines Menü geöffnet werden. Darin können favorisierte Apps abgelegt werden, auf die dann schnell zugegriffen werden kann.

Großer Akku lässt sich schnellladen

Der Akku hat eine Nennladung von 5.000 mAh und lässt sich mittels eines mitgelieferten 30-Watt-Netzteils schnellladen. Ausgeliefert wird das Moto G9 Plus mit Android 10, ein Update auf Android 11 soll folgen - einen Zeitplan gibt es noch nicht.

Das Moto G9 Plus soll ab Anfang Oktober 2020 in Deutschland erhältlich sein und 270 Euro kosten. Gleichzeitig hat Motorola das Moto e7 Plus präsentiert. Das Gerät hat eine 48-Megapixel-Kamera, Qualcomms Snapdragon 460 und einen 5.000-mAh-Akku. Es kostet 150 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pk_erchner 15. Sep 2020

normalerweise heissen die Backsteine bei moto nicht plus, sondern power aber offenbar...

mxcd 15. Sep 2020

Auf den ersten Blick ist das Preis-Leistungs-Verhältnis durchaus interessant - vor allem...

ChMu 15. Sep 2020

Einen immer groesseren Bildschirm der inzwischen an kleine Tablets ranreicht? Aufwerten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
    Feldversuch E-Mobility-Chaussee
    So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

    Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /