Abo
  • Services:

Motorola: Moto G, X und E erhalten direkt Android 4.4.4

Wegen des kurzen Abstands zwischen den Veröffentlichungen überspringt Motorola wohl das Update auf Android 4.4.3 und bringt für das Moto G, X und E direkt Android 4.4.4 - Besitzer der Geräte müssen also noch auf ein Update warten. Auch Sicherheitsgründe spielten bei der Entscheidung eine Rolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Update für das Moto G verzögert sich.
Das Update für das Moto G verzögert sich. (Bild: Motorola)

Motorola hat die Verteilung des Updates auf Android 4.4.3 offenbar gestoppt, um stattdessen die neue Android-Version 4.4.4 für seine Smartphones Moto G, Moto X und Moto E zu bringen. Das hat Motorola-Manager David Schuster auf Google+ in der Diskussion zu einer früheren Ankündigung erklärt.

OpenSSL-Schwachstelle wurde beseitigt

Stellenmarkt
  1. QUNDIS GmbH, Erfurt
  2. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg

Der Hauptgrund für die Entscheidung, das bereits angelaufene Update auf Android 4.4.3 zu stoppen, ist die Anfang Juni 2014 entdeckte OpenSSL-Schwachstelle. Diese wurde in der neuen Android-Version beseitigt, weshalb Motorola sie direkt für seine Geräte bringen möchte.

Offenbar gab es diesen Plan bereits länger, Schuster durfte allerdings aufgrund einer Sperrfrist bis zum 20. Juni 2014 damit nicht an die Öffentlichkeit gehen. Motorola habe alle bereits weltweit an die Netzbetreiber gegangenen Android-4.4.3-Versionen auf Android 4.4.4 umprogrammieren müssen. "Das war ein signifikanter, nicht geplanter Arbeitseinsatz, den wir allerdings bringen mussten", erklärt Schuster.

Neues Update frühestens ab Mitte Juli

Der Motorola-Manager hoffe, dass die neuprogrammierten Versionen für die aktuellen Moto-Smartphones bald wieder an die Netzbetreiber zurückgeschickt werden könnten. Je nach Anbieter solle es dann bis Mitte Juli oder Anfang August 2014 dauern, bis das Update an die Nutzer verteilt werden könne, so Schuster.

Google hatte Android 4.4.4 Mitte Juni 2014 veröffentlicht. Das erst Anfang Juni 2014 veröffentlichte Android 4.4.3 bot keinen Schutz vor den zur etwa gleichen Zeit entdeckten Fehlern in der Kryptobibliothek OpenSSL. Die neue Android-Version behebt diese Fehler. In Deutschland ist das Update auf Android 4.4.3 bisher offenbar noch nicht angekommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

taudorinon 26. Jun 2014

http://stadt-bremerhaven.de/motorola-deutschland-moto-x/ Wäre klasse wenn das stimmt.

Anonymer Nutzer 25. Jun 2014

Ich würde KitKat aktuell mit befriedigend bewerten und ICS mit einem gut+. Das einzige...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /