Abo
  • Services:

Motorola: Moto G mit 16 GByte kommt diese Woche

Mit einer Verspätung von einem Monat soll die 16-GByte-Ausführung von Motorolas Moto G ganz kurz vor Weihnachten doch noch in den Handel kommen. Wer allerdings das Android-Smartphone noch nicht bestellt hat, könnte das Nachsehen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Moto G
Moto G (Bild: Motorola)

In den kommenden Tagen solle der Handel endlich die 16-GByte-Version von Motorolas Moto G erhalten, berichtet Mobiflip mit Verweis auf Aussagen des Herstellers. Käufer warten seit einem Monat auf die Auslieferung. Als Motorola das Moto G vorstellte, wurde eine Verfügbarkeit für Ende November 2013 versprochen. Seitdem gab es aber nur die 8-GByte-Ausführung.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Das Moto G hat wie aktuelle Nexus-Geräte von Google keinen Speicherkartensteckplatz. Wenn also der interne Speicher voll ist, lassen sich keine Daten mehr auf dem Gerät ablegen. Viele Interessenten tendieren daher wohl zu der Ausführung mit mehr Speicher, zumal der Aufpreis nicht so hoch ist wie etwa bei Googles Nexus-Geräten, bei denen eine Speicheraufstockung üblicherweise 50 Euro kostet.

  • Moto G (Bild: Motorola)
  • Moto G (Bild: Motorola)
  • Moto G (Bild: Motorola)
  • Moto G (Bild: Motorola)
  • Moto G (Bild: Motorola)
Moto G (Bild: Motorola)

Das 8-GByte-Modell des Moto G gibt es für 170 Euro und die 16-GByte-Ausführung ist 30 Euro teurer, kostet also 200 Euro. Wenn das Moto G mit 16 GByte in den kommenden Tagen verfügbar sein soll, könnten aber die meisten Geräte schon bald wieder ausverkauft sein. Denn Motorola selbst geht laut Mobiflip davon aus, dass es viele Vorbestellungen gibt. Und wenn die Vorbestellungen ausgeliefert wurden, wäre das Moto G mit 16 GByte gleich wieder ausverkauft.

Grund für die Verzögerung nicht bekannt

Golem.de hat bei Motorola eine Bestätigung der Angaben angefragt, bislang aber keine Antwort erhalten. Derzeit ist unklar, warum die Google-Tochter die 16-GByte-Geräte nicht schon seit einem Monat ausliefert und erst jetzt in den Handel bringen will.

Google scheint noch immer Probleme damit zu haben, Geräte zur Markteinführung in ausreichender Stückzahl vorrätig zu haben. Auch zum Marktstart des Nexus 4 gab es erhebliche Schwierigkeiten und es hat Monate gedauert, bis das Smartphone allgemein verfügbar war.

Gute Ausstattung zu einem attraktiven Preis

Das Moto G bietet zu einem niedrigen Preis eine gute Ausstattung. Das Smartphone hat einen 4,5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, was eine Pixeldichte von 326 ppi ergibt. Zudem steckt Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 400 mit einer Taktrate von 1,2 GHz im Gerät. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß und es gibt hinten eine 5-Megapixel-Kamera. Ausgeliefert wird das Gerät mit Android 4.3, also der letzten Jelly-Bean-Version. Noch Anfang 2014 will Motorola ein Update auf das aktuelle Android 4.4 alias Kitkat bereitstellen.

Nachtrag vom 19. Dezember 2013, 15:05 Uhr

Motorola hat Golem.de bestätigt, dass das Moto G mit 16 GByte an den Handel ausgeliefert wird. Wann das Gerät im Handel verfügbar ist, weiß der Hersteller nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. ab je 2,49€ kaufen

maze06 26. Jul 2015

Manchmal sitze ich vor meinem MOTO G und denke mir einfach nur wie dumm können Menschen...

d1m1 20. Dez 2013

Es gab doch nur ein Update, warum der Plural?

gerd(a) 20. Dez 2013

Also, wenn ich mir etwas kaufen möchte, habe ich als mündiger Konsument doch ein...

katze_sonne 20. Dez 2013

Jupp, ich warte auch noch auf die 16GB Variante - vorbestellt ist sie nun schon etwas...

oSu. 19. Dez 2013

Nein, für die Moto Serie setzt Motorola kein Blur mehr ein. Vielmehr befindet sich ein...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /