• IT-Karriere:
  • Services:

Motorola: Moto G 5G Plus kostet ab 350 Euro

Mit dem Moto G 5G Plus bringt Motorola den schnellen Netzstandard ins Mittelklassesegment. Dazu kommen eine Vierfachkamera und ein großer Akku.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Moto G 5G Plus von Motorola
Das Moto G 5G Plus von Motorola (Bild: Motorola)

Motorola hat sein neues Smartphone Moto G 5G Plus vorgestellt. Das Smartphone ist preislich im Mittelklassebereich angesiedelt, bietet aber einige Ausstattungsmerkmale teurerer Geräte.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Das Smartphone unterstützt, wie der Name bereits andeutet, den schnellen Netzstandard 5G. Ermöglicht wird das durch den verbauten Snapdragon 765, einer von Qualcomms SoCs mit eingebautem 5G-Modem. Von der Leistung bezüglich alltäglicher Anwendungen her unterscheidet sich der Snapdragon 765 nicht merklich vom Snapdragon 865 - in den Benchmark-Tests schneidet der 865er aber besser ab.

Das Display des Moto G 5G Plus ist 6,7 Zoll groß, hat Full-HD-Auflösung und unterstützt eine Bildrate von 90 Hz. Inhalte werden entsprechend flüssiger als bei einem 60-Hz-Bildschirm angezeigt. Außerdem unterstützt das Display HDR 10. Das Format ist mit 21:9 im Hochkantformat eher schmal, die Stärken werden im Querformat beim Anschauen von Videos ausgespielt.

Duale Frontkamera im Display verbaut

In der oberen linke Ecke ist eine duale Frontkamera direkt in das Display eingebaut. Das Hauptobjektiv hat 16 Megapixel, zusätzlich gibt es noch ein zweites Superweitwinkelobjektiv. Damit lassen sich auch größere Gruppen in einem Selbstporträt festhalten.

  • Das Moto G 5g Plus hat einen 6,7 Zoll großen Bildschirm mit einer dualen Frontkamera. (Bild: Motorola)
  • Das Smartphone hat einen NFC-Chip. (Bild: Motorola)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat vier Objektive, die Hauptkamera macht Aufnahmen mit 48 Megapixeln. (Bild: Motorola)
  • Das Display hat ein Format von 21:9. (Bild: Motorola)
Das Moto G 5g Plus hat einen 6,7 Zoll großen Bildschirm mit einer dualen Frontkamera. (Bild: Motorola)

Die Kamera auf der Rückseite besteht aus vier Objektiven. Die Hauptkamera hat 48 Megapixel, die im Standardaufnahmemodus auf 12 Megapixel reduziert werden kann. Vier Pixel werden jeweils zu einem zusammengefügt, was eine bessere Lichtausbeute mit sich bringt.

Die zweite Kamera hat ein Superweitwinkelobjektiv mit einem Bildwinkel von 118 Grad und macht Fotos mit 8 Megapixeln. Die dritte Kamera eignet sich für Makroaufnahmen, bei denen der Nutzer besonders nahe an das zu fotografierende Objekt herangehen kann. Die vierte Kamera dient als Tiefensensor, um bei Porträts für einen unscharfen Hintergrund zu sorgen.

Die Hauptkamera ist in einem Quadrat in der linken oberen Ecke der Rückseite eingebaut. Ein Teleobjektiv gibt es nicht. Parallel zur Kamera-Hardware hat Motorola auch die Software weiterentwickelt. So sind jetzt Langzeitbelichtungen mit einer Belichtungszeit von bis zu 32 Sekunden möglich. Der Nachtmodus Nightvision ist auch mit der Frontkamera nutzbar. Eine KI-Funktion soll beim Fotografieren helfen.

moto g 5G plus Dual-SIM Smartphone (6,7"-CinemaVision-FHD-Display, 48-MP-Vierfach-Kamerasystem, 128 GB/6 GB, Android 10) Blau inkl. Schutzcover [Exklusiv bei Amazon]

Fingerabdrucksensor im Einschaltknopf

Der Fingerabdrucksensor ist im Einschaltknopf an der rechten Seite untergebracht. Ein Doppeltipp auf den Sensor öffnet bei aktiviertem Smartphone ein Menü mit Shortcuts zu Apps und Funktionen von Apps. So lässt sich beispielsweise direkt die Route nach Hause über Google Maps über dieses Menü aktivieren.

Ausgeliefert wird das Moto G 5G Plus mit Android 10 und der UI-Erweiterung My UX. Diese bietet einige Extraeinstellungen und Gesten, das System ist insgesamt aber nah an Stock Android. Der Akku hat eine Nennladung von 5.000 mAh und lässt sich mit 20 Watt schnellladen. Ein NFC-Chip ist eingebaut.

Das Moto G 5G Plus wurde in den Speichervarianten mit 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher sowie 6 GByte RAM und 128 GByte Flash-Speicher vorgestellt. Das Gerät kostet jeweils 350 beziehungsweise 400 Euro und soll ab dem 8. Juli 2020 in Europa erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

eidolon 09. Jul 2020

Bei meinem Gerät ist die ganz normal offen. Ist dann halt wohl von hinten abgedichtet...

Mixermachine 08. Jul 2020

RAM kann man nie genug haben. Selbst die günstigen Chinesen haben mindestens 4GB, oft...

Genesis4000 08. Jul 2020

Stand vor kurzem vor dem gleichen Problem. Es wurde das "kompakte" Huawei P30.

pk_erchner 07. Jul 2020

nun, Motos sind normalerweise keine Trash-Phones für den Mainstream, sondern für Leute...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /