Abo
  • Services:

Motorola Moto G: 4,5-Zoll-Smartphone für 170 Euro ab nächster Woche

Motorola hat das Moto G offiziell vorgestellt und will bereits am 21. November 2013 mit dem Verkauf starten. Ab einem Preis von 170 Euro gibt es ein Smartphone mit 4,5-Zoll-HD-Display und Quad-Core-Prozessor. Neben einer 8-GByte-Ausführung wird es das Jelly-Bean-Smartphone auch mit 16 GByte geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Moto G
Moto G (Bild: Motorola)

Das Moto G hat einen 4,5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, was eine Pixeldichte von 326 ppi ergibt. Es hat Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 400 mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Damit haben sich die vorab bekannt gewordenen Informationen zum Moto G bestätigt. Die Eckdaten der technischen Ausstattung des Moto sind G für den Preis sehr gut. Aktuelle Smartphones mit dieser Displaygröße, dieser Auflösung und einem Quad-Core-Prozessor kosten bei anderen Herstellern mindestens 50 Euro mehr.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Raum Stuttgart
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Der Arbeitsspeicher des Moto G fasst 1 GByte. Das Smartphone gibt es wahlweise mit 8 GByte oder 16 GByte Flash-Speicher. Das Smartphone hat keinen Steckplatz für Speicherkarten. Anders als beim Moto X kann das Moto G nicht mit unterschiedlichen Gehäusefarben bestellt werden. Motorola bietet aber austauschbare Rückcover an, so dass der Käufer das Gerät so an die eigenen farblichen Wünsche anpassen kann.

  • Moto G (Bild: Motorola)
  • Moto G (Bild: Motorola)
  • Moto G (Bild: Motorola)
  • Moto G (Bild: Motorola)
  • Moto G (Bild: Motorola)
Moto G (Bild: Motorola)

Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es auf der Gehäuserückseite eine 5-Megapixel-Kamera, vorne eine 1,3-Megapixel-Kamera. Weitere technische Details zum Smartphone hat Motorola bisher nicht genannt.

Update auf Android 4.4 erscheint Anfang 2014

Das Moto G wird eines der wenigen neuen Android-Smartphones sein, die bereits mit der letzten Jelly-Bean-Version ausgeliefert werden, also mit Android 4.3. Das aktuelle Android 4.4 alias Kitkat ist allerdings auch auf dem Motorola-Gerät noch nicht vorhanden. Es bestand die Hoffnung, dass die Google-Tochter Motorola hier vorprescht und nach dem Nexus 5 das erste Smartphone vorstellt, das bereits mit der aktuellen Android-Version läuft. Motorola verspricht allerdings, dass das Moto G Anfang 2014 ein Update auf Android 4.4 alias Kitkat erhalten wird.

Motorola beginnt mit dem Verkauf des Moto G am 21. November 2013, das Smartphone soll dann bei großen Einzelhändlern, Elektronikmarktketten und im Onlinehandel verfügbar sein. Die 8-GByte-Ausführung wird 170 Euro kosten, das 16-GByte-Modell 200 Euro.

Nachtrag vom 13. November 2013, 16:28 Uhr

Motorola hat Golem.de ein technisches Datenblatt zum Moto G zur Verfügung gestellt. Demnach hat das Smartphone keinen Steckplatz für Speicherkarten, die betreffende Textstelle im Artikel wurde überarbeitet. Das Smartphone unterstützt die fünf UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.700, 1.900 und 2.100 MHz sowie Quad-Band-GSM. Zudem steht Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n bereit und es gibt Bluetooth 4.0. LTE und NFC werden beide nicht geboten.

Das Smartphone misst 129,9 x 65,9 x 11,6 mm und wiegt 143 Gramm. Mit dem 2.070-mAh-Akku wird eine Akkulaufzeit von 24 Stunden bei durchschnittlicher Nutzung versprochen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. 164,90€

xMarwyc 28. Jan 2014

Die Sprachqualität ist sogar besser als beim S3. Einzig die Verarbeitung kommt nicht ans...

Marwyc 24. Dez 2013

Habe es mir heute gekauft. Allerdings bei Otto.de. Aufgrund von Mitarbeiterrabatt. Mal...

volkskamera 21. Dez 2013

Google Maps bietet keine ECHTE Offline Navigation. Man kann zwar einen Kartenausschnitt...

volkskamera 21. Dez 2013

Ich würde sogar noch weiter gehen und das bei 90% aller Nutzer als "ausreichend...

HabeHandy 14. Nov 2013

Dank der virtuellen Tasten kann man das Smartphone in jeder Ausrichtung (also auch auf...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /