Abo
  • Services:

Motorola Moto G: 4,5-Zoll-Smartphone für 170 Euro ab nächster Woche

Motorola hat das Moto G offiziell vorgestellt und will bereits am 21. November 2013 mit dem Verkauf starten. Ab einem Preis von 170 Euro gibt es ein Smartphone mit 4,5-Zoll-HD-Display und Quad-Core-Prozessor. Neben einer 8-GByte-Ausführung wird es das Jelly-Bean-Smartphone auch mit 16 GByte geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Moto G
Moto G (Bild: Motorola)

Das Moto G hat einen 4,5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, was eine Pixeldichte von 326 ppi ergibt. Es hat Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 400 mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Damit haben sich die vorab bekannt gewordenen Informationen zum Moto G bestätigt. Die Eckdaten der technischen Ausstattung des Moto sind G für den Preis sehr gut. Aktuelle Smartphones mit dieser Displaygröße, dieser Auflösung und einem Quad-Core-Prozessor kosten bei anderen Herstellern mindestens 50 Euro mehr.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Der Arbeitsspeicher des Moto G fasst 1 GByte. Das Smartphone gibt es wahlweise mit 8 GByte oder 16 GByte Flash-Speicher. Das Smartphone hat keinen Steckplatz für Speicherkarten. Anders als beim Moto X kann das Moto G nicht mit unterschiedlichen Gehäusefarben bestellt werden. Motorola bietet aber austauschbare Rückcover an, so dass der Käufer das Gerät so an die eigenen farblichen Wünsche anpassen kann.

  • Moto G (Bild: Motorola)
  • Moto G (Bild: Motorola)
  • Moto G (Bild: Motorola)
  • Moto G (Bild: Motorola)
  • Moto G (Bild: Motorola)
Moto G (Bild: Motorola)

Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es auf der Gehäuserückseite eine 5-Megapixel-Kamera, vorne eine 1,3-Megapixel-Kamera. Weitere technische Details zum Smartphone hat Motorola bisher nicht genannt.

Update auf Android 4.4 erscheint Anfang 2014

Das Moto G wird eines der wenigen neuen Android-Smartphones sein, die bereits mit der letzten Jelly-Bean-Version ausgeliefert werden, also mit Android 4.3. Das aktuelle Android 4.4 alias Kitkat ist allerdings auch auf dem Motorola-Gerät noch nicht vorhanden. Es bestand die Hoffnung, dass die Google-Tochter Motorola hier vorprescht und nach dem Nexus 5 das erste Smartphone vorstellt, das bereits mit der aktuellen Android-Version läuft. Motorola verspricht allerdings, dass das Moto G Anfang 2014 ein Update auf Android 4.4 alias Kitkat erhalten wird.

Motorola beginnt mit dem Verkauf des Moto G am 21. November 2013, das Smartphone soll dann bei großen Einzelhändlern, Elektronikmarktketten und im Onlinehandel verfügbar sein. Die 8-GByte-Ausführung wird 170 Euro kosten, das 16-GByte-Modell 200 Euro.

Nachtrag vom 13. November 2013, 16:28 Uhr

Motorola hat Golem.de ein technisches Datenblatt zum Moto G zur Verfügung gestellt. Demnach hat das Smartphone keinen Steckplatz für Speicherkarten, die betreffende Textstelle im Artikel wurde überarbeitet. Das Smartphone unterstützt die fünf UMTS-Frequenzen 850, 900, 1.700, 1.900 und 2.100 MHz sowie Quad-Band-GSM. Zudem steht Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n bereit und es gibt Bluetooth 4.0. LTE und NFC werden beide nicht geboten.

Das Smartphone misst 129,9 x 65,9 x 11,6 mm und wiegt 143 Gramm. Mit dem 2.070-mAh-Akku wird eine Akkulaufzeit von 24 Stunden bei durchschnittlicher Nutzung versprochen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

xMarwyc 28. Jan 2014

Die Sprachqualität ist sogar besser als beim S3. Einzig die Verarbeitung kommt nicht ans...

Marwyc 24. Dez 2013

Habe es mir heute gekauft. Allerdings bei Otto.de. Aufgrund von Mitarbeiterrabatt. Mal...

volkskamera 21. Dez 2013

Google Maps bietet keine ECHTE Offline Navigation. Man kann zwar einen Kartenausschnitt...

volkskamera 21. Dez 2013

Ich würde sogar noch weiter gehen und das bei 90% aller Nutzer als "ausreichend...

HabeHandy 14. Nov 2013

Dank der virtuellen Tasten kann man das Smartphone in jeder Ausrichtung (also auch auf...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /