Motorola Moto G: 16-GByte-Version schwer zu bekommen, Kitkat-Update ist da

Motorola verteilt das Update auf Android 4.4.2 alias Kitkat für das Moto G in Deutschland. Mit der Verfügbarkeit der 16-GByte-Version des Geräts sieht es weiterhin schlecht aus, erst Mitte Januar 2014 soll es besser werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Moto G erhält ein Update auf Android 4.4.2.
Das Moto G erhält ein Update auf Android 4.4.2. (Bild: Motorola)

Motorola verteilt in Deutschland für das Moto G das Update auf Android 4.4.2 alias Kitkat und hält damit den anvisierten Zeitplan ein: Das Update wurde im November 2013 für Anfang 2014 angekündigt. Das US-Modell hat das Kitkat-Update bereits Ende Dezember 2013 bekommen.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungs- und Systembetreuer (m/w/d)
    Starcke GmbH & Co. KG, Melle
  2. Programmierer C++ (Informatiker, Softwareentwickler) (m/w/d)
    Kithara Software, Berlin
Detailsuche

Die drahtlose Verteilung des Updates erfolgt schubweise, so dass es einige Tage dauern kann, bis alle Gerätebesitzer es bekommen. Google rät ausdrücklich davon ab, das Update künstlich herbeizuführen, weil es das betreffende Gerät dadurch noch später als geplant erreichen könne.

  • Moto G (Bild: Motorola)
  • Moto G (Bild: Motorola)
  • Moto G (Bild: Motorola)
  • Moto G (Bild: Motorola)
  • Moto G (Bild: Motorola)
Moto G (Bild: Motorola)

Das Update bringt die Verbesserungen von Android 4.4: Es gibt eine überarbeitete Telefon-App, Hangouts ersetzt die alte SMS- und MMS-App und Unterstützung für Cloud-Drucker wurde integriert. Außerdem gibt es Verbesserungen an der Kamera-App sowie der Galerie-App, und es steht der Vollbildmodus für Apps bereit, die ihn unterstützen.

Nutzer berichten, dass die WLAN-Verbindung nach dem Update deutlich stabiler ist und der Lautstärke-Fehler korrigiert wurde. Dieser führte dazu, dass sich die Lautstärke nicht gleichmäßig regeln ließ; beim letzten Schritt stieg sie überproportional an.

Moto G mit 16 GByte weiterhin nur vereinzelt erhältlich

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Obwohl das Moto G mit 16 GByte eigentlich seit Ende November 2013 verfügbar sein soll, gibt es damit weiterhin Probleme. Ende Dezember 2013 gab Motorola überraschend bekannt, dass es noch Ende 2013 an den Handel gehen solle - das klappte allerdings nicht. Seitdem ist die 16-GByte-Ausführung nur vereinzelt im Onlinehandel zu bekommen.

Einige Händler nennen als Liefertermin nun Mitte Januar 2014, was bedeuten würde, dass das Moto G mit 16 GByte knapp zwei Monate später als geplant in Deutschland verfügbar ist. Motorola hat keinen Grund dafür genannt, dass die 16-GByte-Ausführung nicht wie angekündigt zusammen mit der 8-GByte-Ausführung im Handel verfügbar war. Das Moto G mit 8 GByte gibt es weiterhin für 170 Euro, während das 16-GByte-Modell 200 Euro kostet.

Das Moto G hat wie aktuelle Nexus-Geräte von Google keinen Speicherkartensteckplatz. Wenn also der interne Speicher voll ist, lassen sich keine Daten mehr auf dem Gerät ablegen. Viele Interessenten tendieren daher wohl zu der Ausführung mit mehr Speicher, zumal der Aufpreis nicht so hoch ist wie etwa bei Googles Nexus-Geräten, bei denen eine Speicheraufstockung üblicherweise 50 Euro kostet und nicht nur 30 Euro wie beim Moto G.

Gute Ausstattung zu einem attraktiven Preis

Das Moto G bietet zu einem niedrigen Preis eine gute Ausstattung. Das Smartphone hat einen 4,5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln, was eine Pixeldichte von 326 ppi ergibt. Zudem steckt Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 400 mit einer Taktrate von 1,2 GHz im Gerät. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß und es gibt hinten eine 5-Megapixel-Kamera.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und Android 12
Googles halbgare Android-Update-Schummelei

Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
Artikel
  1. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  2. Geheimdienstchefs im Bundestag: Nachrichtendienste wollen weiter Spionagetools zukaufen
    Geheimdienstchefs im Bundestag
    Nachrichtendienste wollen weiter Spionagetools zukaufen

    Von der Debatte um Pegasus zeigen sich die deutschen Nachrichtendienste unbeeindruckt. Der Zukauf von Trojanern und Analysesoftware sei unverzichtbar, heißt es.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Apple: Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte
    Apple
    Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte

    Erste Käufer des neuen Macbook Pro berichten von einer schlechten Software-Anpassung. So legt sich die Notch über Menüs oder den Mauszeiger.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Switch OLED 369,99€ • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /