Abo
  • Services:

Motorola Moto E: Einsteiger-Smartphone mit Kitkat für 120 Euro verfügbar

Motorolas günstiges Android-Smartphone Moto E ist nun in Deutschland verfügbar. Das Moto X gibt es jetzt außerdem mit 64 GByte Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola Moto E
Motorola Moto E (Bild: Motorola)

Motorolas Einsteiger-Smartphone Moto E kann bei diversen Händlern für 120 Euro bestellt werden. Das Android-Smartphone mit 4,3 Zoll großem IPS-Display ist aktuell Motorolas günstigstes Smartphone. Die Display-Auflösung von 960 x 540 Pixeln ergibt aufgrund des kleinen Displays eine recht gute Pixeldichte von 256 ppi.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt

Im Inneren arbeitet ein Snapdragon-200-Prozessor mit zwei Kernen und einer Taktrate von 1,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der interne Flash-Speicher nur 4 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist vorhanden. Auf der Rückseite ist eine 5-Megapixel-Kamera eingebaut, eine Frontkamera gibt es nicht. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 4.4.2 alias Kitkat.

Moto X mit mehr Speicher

Ein Speicherupdate hat das Moto X bekommen, welches bereits im August 2013 in den USA auf den Markt kam, im Januar erschien es auch in Deutschland. Nun listet Motorola das Smartphone auch mit 64 GByte internem Speicher. Ob diese Variante auch in Deutschland erhältlich sein wird, ist nicht bekannt - bisher ist nur die 16-GByte-Ausführung verfügbar.

Der 4,7 Zoll große Amoled-Bildschirm löst mit 1.280 x 720 Pixeln auf, als System-on-a-Chip dient ein Snapdragon S4 Pro MSM8960 mit zwei Kernen und einer Taktrate von 1,7 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß. Einen Steckplatz für Micro-SD-Karten hat das Moto X nicht. Auf der Rückseite des Moto X befindet sich eine 10-Megapixel-Kamera, die Frontkamera hat 2,1 Megapixel. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 4.4 alias Kitkat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

L_Starkiller 11. Jun 2014

Vielen Dank für diese ausführliche Beschreibung. All die Fakten sind (technische...

Klau3 10. Jun 2014

Für diesen Preis, mit den Leistungsmerkmalen und der Möglichkeit den Bootloader des...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /