Motorola Moto E: Einsteiger-Smartphone mit Kitkat für 120 Euro verfügbar

Motorolas günstiges Android-Smartphone Moto E ist nun in Deutschland verfügbar. Das Moto X gibt es jetzt außerdem mit 64 GByte Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola Moto E
Motorola Moto E (Bild: Motorola)

Motorolas Einsteiger-Smartphone Moto E kann bei diversen Händlern für 120 Euro bestellt werden. Das Android-Smartphone mit 4,3 Zoll großem IPS-Display ist aktuell Motorolas günstigstes Smartphone. Die Display-Auflösung von 960 x 540 Pixeln ergibt aufgrund des kleinen Displays eine recht gute Pixeldichte von 256 ppi.

Stellenmarkt
  1. Berater für Zeiterfassung/IT Consultant (m/w/d)
    Interflex Datensysteme GmbH, Monheim am Rhein, Hildesheim, Hamburg
  2. Requirements Manager (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
Detailsuche

Im Inneren arbeitet ein Snapdragon-200-Prozessor mit zwei Kernen und einer Taktrate von 1,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der interne Flash-Speicher nur 4 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist vorhanden. Auf der Rückseite ist eine 5-Megapixel-Kamera eingebaut, eine Frontkamera gibt es nicht. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 4.4.2 alias Kitkat.

Moto X mit mehr Speicher

Ein Speicherupdate hat das Moto X bekommen, welches bereits im August 2013 in den USA auf den Markt kam, im Januar erschien es auch in Deutschland. Nun listet Motorola das Smartphone auch mit 64 GByte internem Speicher. Ob diese Variante auch in Deutschland erhältlich sein wird, ist nicht bekannt - bisher ist nur die 16-GByte-Ausführung verfügbar.

Der 4,7 Zoll große Amoled-Bildschirm löst mit 1.280 x 720 Pixeln auf, als System-on-a-Chip dient ein Snapdragon S4 Pro MSM8960 mit zwei Kernen und einer Taktrate von 1,7 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß. Einen Steckplatz für Micro-SD-Karten hat das Moto X nicht. Auf der Rückseite des Moto X befindet sich eine 10-Megapixel-Kamera, die Frontkamera hat 2,1 Megapixel. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 4.4 alias Kitkat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Suse: Prototyp der Adaptable Linux Platform veröffentlicht
    Suse
    Prototyp der Adaptable Linux Platform veröffentlicht

    Mit der Adaptable Linux Platform möchte Suse eine neue Architektur für Enterprise-Linux einführen. Dazu gehören ein MicroOS und Container.

  2. So klappt's mit der Nachhaltigkeit
     
    So klappt's mit der Nachhaltigkeit

    Zu den Schattenseiten der IT gehört ihr zunehmender Energiehunger - und damit verbunden der Ausstoß von CO2. Workshops und Seminare zu den Themen Green IT und Nachhaltigkeit geben Tipps und Hinweise zur Veränderung.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /