Abo
  • Services:
Anzeige
Motorolas Moto 360 kann jetzt auch über Moto Maker konfiguriert werden.
Motorolas Moto 360 kann jetzt auch über Moto Maker konfiguriert werden. (Bild: Motorola)

Motorola: Moto 360 kann im Moto Maker konfiguriert werden

Motorolas Moto 360 kann jetzt auch über Moto Maker konfiguriert werden.
Motorolas Moto 360 kann jetzt auch über Moto Maker konfiguriert werden. (Bild: Motorola)

Über den Moto Maker können Käufer jetzt auch Motorolas Smartwatch Moto 360 konfigurieren: Insgesamt stehen drei Gehäusevarianten, neun Armbänder und elf Ziffernblätter zur Wahl. Der Grundpreis liegt bei 250 Euro.

Anzeige

Motorola hat seinem Onlinekonfigurator Moto Maker mit der Smartwatch Moto 360 ein weiteres Produkt hinzugefügt, das vor dem Kauf konfiguriert werden kann. Käufer können aus unterschiedlichen Gehäusevarianten, Armbändern und Ziffernblättern wählen.

Insgesamt stehen für das Gehäuse die drei Edelstahlvarianten Dark Metal, Light Metal und Light Gold Finish zur Verfügung. Alle drei Optionen sind matt gebürstet, der Ring um das Display herum ist glänzend.

An Armbändern stehen drei verschiedene, 22 mm breite Ledervarianten in Grau, Schwarz und Braun zur Wahl beziehungsweise verschiedene Edelstahlarmbänder. Hier kann der Käufer aus einer eingliedrigen, 24 mm breiten, silberfarbenen Version oder 23-mm-Edelstahlvarianten in Light Metal, Dark Metal oder Light Gold Finish wählen. Ein mit 18 mm deutlich schmaleres Armband in Light Metal oder Light Gold Finish steht ebenfalls noch zur Wahl.

Elf Ziffernblätter stehen zur Wahl

Im abschließenden Schritt wird dann noch ein Ziffernblatt gewählt. Hier stehen insgesamt elf Varianten zur Verfügung: sechs helle und fünf dunkle. Diese können natürlich wie gehabt vom Nutzer auch geändert werden; für Android Wear gibt es mittlerweile zahlreiche Ziffernblatt-Skins.

Die Moto 360 mit Dark-Metal- oder Light-Metal-Gehäuse und Lederarmband kostet im Moto Maker 250 Euro. Die Version mit Light-Gold-Finish kostet 30 Euro mehr, ebenso werden für die Edelstahlarmbänder 30 Euro extra verlangt. In der teuersten Version kostet die Moto 360 demnach 310 Euro.

Die Uhr ist ab sofort über den Onlinekonfigurator verfügbar. Bereits im Februar 2015 gab es erste Gerüchte dazu, dass Motorola die Moto 360 in den Moto Maker mitaufnimmt.


eye home zur Startseite
Jasmin26 11. Mär 2015

Erstaunlich diese Aussage, das wertvollste unternehmen der Welt ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  3. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  4. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  2. 7,99€
  3. (-15%) 33,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Wie soll das bei der Einreise funktionieren?

    robinx999 | 18:31

  2. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Berner Rösti | 18:30

  3. Re: wie hätte sich auch was verbessern sollen?

    berlin79 | 18:26

  4. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Berner Rösti | 18:25

  5. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    Keridalspidialose | 18:21


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel