Abo
  • Services:

Motorola: Moto 360 kann im Moto Maker konfiguriert werden

Über den Moto Maker können Käufer jetzt auch Motorolas Smartwatch Moto 360 konfigurieren: Insgesamt stehen drei Gehäusevarianten, neun Armbänder und elf Ziffernblätter zur Wahl. Der Grundpreis liegt bei 250 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorolas Moto 360 kann jetzt auch über Moto Maker konfiguriert werden.
Motorolas Moto 360 kann jetzt auch über Moto Maker konfiguriert werden. (Bild: Motorola)

Motorola hat seinem Onlinekonfigurator Moto Maker mit der Smartwatch Moto 360 ein weiteres Produkt hinzugefügt, das vor dem Kauf konfiguriert werden kann. Käufer können aus unterschiedlichen Gehäusevarianten, Armbändern und Ziffernblättern wählen.

Stellenmarkt
  1. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

Insgesamt stehen für das Gehäuse die drei Edelstahlvarianten Dark Metal, Light Metal und Light Gold Finish zur Verfügung. Alle drei Optionen sind matt gebürstet, der Ring um das Display herum ist glänzend.

An Armbändern stehen drei verschiedene, 22 mm breite Ledervarianten in Grau, Schwarz und Braun zur Wahl beziehungsweise verschiedene Edelstahlarmbänder. Hier kann der Käufer aus einer eingliedrigen, 24 mm breiten, silberfarbenen Version oder 23-mm-Edelstahlvarianten in Light Metal, Dark Metal oder Light Gold Finish wählen. Ein mit 18 mm deutlich schmaleres Armband in Light Metal oder Light Gold Finish steht ebenfalls noch zur Wahl.

Elf Ziffernblätter stehen zur Wahl

Im abschließenden Schritt wird dann noch ein Ziffernblatt gewählt. Hier stehen insgesamt elf Varianten zur Verfügung: sechs helle und fünf dunkle. Diese können natürlich wie gehabt vom Nutzer auch geändert werden; für Android Wear gibt es mittlerweile zahlreiche Ziffernblatt-Skins.

Die Moto 360 mit Dark-Metal- oder Light-Metal-Gehäuse und Lederarmband kostet im Moto Maker 250 Euro. Die Version mit Light-Gold-Finish kostet 30 Euro mehr, ebenso werden für die Edelstahlarmbänder 30 Euro extra verlangt. In der teuersten Version kostet die Moto 360 demnach 310 Euro.

Die Uhr ist ab sofort über den Onlinekonfigurator verfügbar. Bereits im Februar 2015 gab es erste Gerüchte dazu, dass Motorola die Moto 360 in den Moto Maker mitaufnimmt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Jasmin26 11. Mär 2015

Erstaunlich diese Aussage, das wertvollste unternehmen der Welt ist...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

    •  /