Abo
  • Services:
Anzeige
Motorolas Moto 360 kann jetzt auch über Moto Maker konfiguriert werden.
Motorolas Moto 360 kann jetzt auch über Moto Maker konfiguriert werden. (Bild: Motorola)

Motorola: Moto 360 kann im Moto Maker konfiguriert werden

Motorolas Moto 360 kann jetzt auch über Moto Maker konfiguriert werden.
Motorolas Moto 360 kann jetzt auch über Moto Maker konfiguriert werden. (Bild: Motorola)

Über den Moto Maker können Käufer jetzt auch Motorolas Smartwatch Moto 360 konfigurieren: Insgesamt stehen drei Gehäusevarianten, neun Armbänder und elf Ziffernblätter zur Wahl. Der Grundpreis liegt bei 250 Euro.

Anzeige

Motorola hat seinem Onlinekonfigurator Moto Maker mit der Smartwatch Moto 360 ein weiteres Produkt hinzugefügt, das vor dem Kauf konfiguriert werden kann. Käufer können aus unterschiedlichen Gehäusevarianten, Armbändern und Ziffernblättern wählen.

Insgesamt stehen für das Gehäuse die drei Edelstahlvarianten Dark Metal, Light Metal und Light Gold Finish zur Verfügung. Alle drei Optionen sind matt gebürstet, der Ring um das Display herum ist glänzend.

An Armbändern stehen drei verschiedene, 22 mm breite Ledervarianten in Grau, Schwarz und Braun zur Wahl beziehungsweise verschiedene Edelstahlarmbänder. Hier kann der Käufer aus einer eingliedrigen, 24 mm breiten, silberfarbenen Version oder 23-mm-Edelstahlvarianten in Light Metal, Dark Metal oder Light Gold Finish wählen. Ein mit 18 mm deutlich schmaleres Armband in Light Metal oder Light Gold Finish steht ebenfalls noch zur Wahl.

Elf Ziffernblätter stehen zur Wahl

Im abschließenden Schritt wird dann noch ein Ziffernblatt gewählt. Hier stehen insgesamt elf Varianten zur Verfügung: sechs helle und fünf dunkle. Diese können natürlich wie gehabt vom Nutzer auch geändert werden; für Android Wear gibt es mittlerweile zahlreiche Ziffernblatt-Skins.

Die Moto 360 mit Dark-Metal- oder Light-Metal-Gehäuse und Lederarmband kostet im Moto Maker 250 Euro. Die Version mit Light-Gold-Finish kostet 30 Euro mehr, ebenso werden für die Edelstahlarmbänder 30 Euro extra verlangt. In der teuersten Version kostet die Moto 360 demnach 310 Euro.

Die Uhr ist ab sofort über den Onlinekonfigurator verfügbar. Bereits im Februar 2015 gab es erste Gerüchte dazu, dass Motorola die Moto 360 in den Moto Maker mitaufnimmt.


eye home zur Startseite
Jasmin26 11. Mär 2015

Erstaunlich diese Aussage, das wertvollste unternehmen der Welt ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Wolfsburg
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. Robert Bosch GmbH, Bamberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)
  2. (u. a. Fire HD 8 79,99€ statt 109,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  2. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  3. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  4. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  5. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  6. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga

  7. Smartphone-Tarife

    Congstar wertet Prepaid-Pakete auf

  8. Rauschgifthandel

    BKA nimmt "Top-Verkäufer" aus dem Darknet fest

  9. Toyota

    Roboter T-HR3 meldet sich zum Arbeitseinsatz

  10. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Traditionale Verkaufskanäle

    Niaxa | 16:08

  2. Re: Nööö 64Bit only würde viel mehr nerven..

    stiGGG | 16:08

  3. bloß nicht eine Sekunde nachdenken, ob man das...

    NachDenker | 16:04

  4. Re: Alles nur Image, Konzept hier, Studie da

    Der Spatz | 16:03

  5. Re: Die Allmachtsfantasien der Amis

    Daem | 16:00


  1. 14:39

  2. 14:24

  3. 12:56

  4. 12:30

  5. 11:59

  6. 11:51

  7. 11:45

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel