Abo
  • Services:
Anzeige
Motorola Mobility: Lenovo kauft Googles Smartphone-Sparte
(Bild: Benjamin Sterbenz/Golem.de)

Motorola Mobility Lenovo kauft Googles Smartphone-Sparte

Laut Reuters und China Daily soll Google den Verkauf von Motorola Mobility für nur 2 bis 3 Milliarden US-Dollar verhandeln. Google hatte im August 2011 Motorola Mobility für 12,5 Milliarden US-Dollar gekauft. Der Bericht wurde von Google bestätigt, die Patente bleiben bei Google.

Anzeige

Lenovo will Googles Smartphone-Sparte Motorola Mobility kaufen. Das berichten die Nachrichtenagentur Reuters und die regierungsnahe chinesische Tageszeitung China Daily. Laut Reuters will Lenovo 3 Milliarden US-Dollar bezahlen, China Daily hat aus informierten Kreisen erfahren, dass der Kaufpreis für Motorola Mobility bei rund 2 Milliarden US-Dollar liegen soll.

Warum sich Google von dem Bereich trennen sollte, ist unklar. Laut Reuters sind die Verhandlungen bereits weit fortgeschritten. Lenovo werde die Übernahme teils in Aktien bezahlen, wodurch Google Anteile an dem chinesischen Hardwarehersteller erwerben würde.

Eine offizielle Ankündigung könnte am heutigen Mittwoch oder am Donnerstag erfolgen. Lenovo lässt sich von der Credit Suisse Group beraten, während Lazard Google bei der Transaktion begleitet.

Lenovo lehnte einen Kommentar ab, kündigte aber eine Stellungnahme zu einer "großen Übernahme" an.

Google hatte im August 2011 die Übernahme von Motorola Mobility für 12,5 Milliarden US-Dollar angekündigt. Nach eingehenden regulatorischen Prüfungen wurde der Kauf im Mai 2012 abgeschlossen.

Der Bereich Motorola Home, in dem Set-Top-Boxen hergestellt werden, wurde im Dezember 2012 bereits für 2,35 Milliarden US-Dollar an die Arris Group verkauft.

Am 23. Januar 2014 übernahm Lenovo die x86-Serversparte von IBM und zahlte rund 2,3 Milliarden US-Dollar. Die Power-Server, Storage-Systeme und System z Mainframes verbleiben bei IBM. Von den 2,3 Milliarden US-Dollar zahlte Lenovo 2 Milliarden US-Dollar in bar, den Rest in Lenovo-Aktien.

Nachtrag vom 29. Januar 2014, 23:13 Uhr

Google hat die Berichte bestätigt. Lenovo zahlt 2,91 Milliarden US-Dollar, davon 750 Millionen US-Dollar in Aktien. Google behält die überwiegende Mehrheit der Patente Motorolas, die an Lenovo lizenziert werden. Die Marke Motorola Mobility und 2.000 Patente gehen an Lenovo.

Google hatte im Juli 2012 den Wert der Patente von Motorola Mobility mit 5,5 Milliarden US-Dollar angegeben. "Patente und selbst entwickelte Technologie" hätten einen Anteil von 5,5 Milliarden US-Dollar an dem Kaufpreis. Ein Anteil von 2,9 Milliarden US-Dollar galt den Finanzreserven des Unternehmens in gleicher Höhe. Die Kundenkontakte waren laut Google 730 Millionen US-Dollar wert.


eye home zur Startseite
domemvs 30. Jan 2014

Ich finde die Nachricht in Verbindung mit den Gerüchten, dass Google die Nexus Reihe ab...

Neuro-Chef 30. Jan 2014

Also ist das bei Windows Phone auch scheiße? Also ich habe bisher festgestellt, dass...

cc68 30. Jan 2014

naja die anderen haben es wohl so interpretiert dass Google in das Hardwaregeschäft...

andi_lala 30. Jan 2014

Das werden sie sicher machen, nachdem der Großteil des bestehenden Motorola Personals...

Ripper121 30. Jan 2014

Habe auch noch ein Milestone 2, wenn es die größe vom Note 2 hätte mit tastatur wäre perfekt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Mainz und Nieder-Olm
  3. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 619,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 664€)
  3. 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. München Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  2. US-Präsident Zuck it, Trump!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Noch 100 Tage Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab
  2. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  3. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Aktivierungsworte und englische Aussprache

    IchBIN | 04:37

  2. Re: Interessante Idee...

    IchBIN | 04:01

  3. Re: So funktioniert die App:

    Komischer_Phreak | 03:55

  4. Re: Es gibt keinen kostenlosen Google-Service

    divStar | 03:39

  5. Re: Dazu bräuchte es vor allem eine vernünftige...

    divStar | 03:37


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel