Motorola Mobility: Lenovo kauft Googles Smartphone-Sparte

Laut Reuters und China Daily soll Google den Verkauf von Motorola Mobility für nur 2 bis 3 Milliarden US-Dollar verhandeln. Google hatte im August 2011 Motorola Mobility für 12,5 Milliarden US-Dollar gekauft. Der Bericht wurde von Google bestätigt, die Patente bleiben bei Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola Mobility: Lenovo kauft Googles Smartphone-Sparte
(Bild: Benjamin Sterbenz/Golem.de)

Lenovo will Googles Smartphone-Sparte Motorola Mobility kaufen. Das berichten die Nachrichtenagentur Reuters und die regierungsnahe chinesische Tageszeitung China Daily. Laut Reuters will Lenovo 3 Milliarden US-Dollar bezahlen, China Daily hat aus informierten Kreisen erfahren, dass der Kaufpreis für Motorola Mobility bei rund 2 Milliarden US-Dollar liegen soll.

Warum sich Google von dem Bereich trennen sollte, ist unklar. Laut Reuters sind die Verhandlungen bereits weit fortgeschritten. Lenovo werde die Übernahme teils in Aktien bezahlen, wodurch Google Anteile an dem chinesischen Hardwarehersteller erwerben würde.

Eine offizielle Ankündigung könnte am heutigen Mittwoch oder am Donnerstag erfolgen. Lenovo lässt sich von der Credit Suisse Group beraten, während Lazard Google bei der Transaktion begleitet.

Lenovo lehnte einen Kommentar ab, kündigte aber eine Stellungnahme zu einer "großen Übernahme" an.

Google hatte im August 2011 die Übernahme von Motorola Mobility für 12,5 Milliarden US-Dollar angekündigt. Nach eingehenden regulatorischen Prüfungen wurde der Kauf im Mai 2012 abgeschlossen.

Der Bereich Motorola Home, in dem Set-Top-Boxen hergestellt werden, wurde im Dezember 2012 bereits für 2,35 Milliarden US-Dollar an die Arris Group verkauft.

Am 23. Januar 2014 übernahm Lenovo die x86-Serversparte von IBM und zahlte rund 2,3 Milliarden US-Dollar. Die Power-Server, Storage-Systeme und System z Mainframes verbleiben bei IBM. Von den 2,3 Milliarden US-Dollar zahlte Lenovo 2 Milliarden US-Dollar in bar, den Rest in Lenovo-Aktien.

Nachtrag vom 29. Januar 2014, 23:13 Uhr

Google hat die Berichte bestätigt. Lenovo zahlt 2,91 Milliarden US-Dollar, davon 750 Millionen US-Dollar in Aktien. Google behält die überwiegende Mehrheit der Patente Motorolas, die an Lenovo lizenziert werden. Die Marke Motorola Mobility und 2.000 Patente gehen an Lenovo.

Google hatte im Juli 2012 den Wert der Patente von Motorola Mobility mit 5,5 Milliarden US-Dollar angegeben. "Patente und selbst entwickelte Technologie" hätten einen Anteil von 5,5 Milliarden US-Dollar an dem Kaufpreis. Ein Anteil von 2,9 Milliarden US-Dollar galt den Finanzreserven des Unternehmens in gleicher Höhe. Die Kundenkontakte waren laut Google 730 Millionen US-Dollar wert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


domemvs 30. Jan 2014

Ich finde die Nachricht in Verbindung mit den Gerüchten, dass Google die Nexus Reihe ab...

Neuro-Chef 30. Jan 2014

Also ist das bei Windows Phone auch scheiße? Also ich habe bisher festgestellt, dass...

cc68 30. Jan 2014

naja die anderen haben es wohl so interpretiert dass Google in das Hardwaregeschäft...

andi_lala 30. Jan 2014

Das werden sie sicher machen, nachdem der Großteil des bestehenden Motorola Personals...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Joule statt Watt
Ein faires Verfahren zur Leistungsmessung

Die Effizienz von Prozessoren und Grafikkarten steigt mit fast jeder Generation. Wir zeigen, warum die Angaben zur Leistungsaufnahme häufig irreführend sind.
Von Martin Böckmann

Joule statt Watt: Ein faires Verfahren zur Leistungsmessung
Artikel
  1. Solarüberdachter Parkplatz: Behörde stoppt Schwarzbau bei Tesla-Fabrik
    Solarüberdachter Parkplatz
    Behörde stoppt Schwarzbau bei Tesla-Fabrik

    Tesla hat offenbar ohne Genehmigung mehr als 100 Betonpfähle in Grünheide in den Boden gerammt.

  2. Streaming, Cloud & Co.: Wie nachhaltig ist unser digitales Leben?
    Streaming, Cloud & Co.
    Wie nachhaltig ist unser digitales Leben?

    Streaming und Cloudnutzung vergrößern unseren CO2-Fußabdruck, mehr Datencenter brauchen mehr Energie. Was digitale Enthaltsamkeit hier bringen kann.
    Von Tobias Költzsch

  3. Deutsche Glasfaser: Zahlreiche Kunden beklagen Stillstand seit Monaten
    Deutsche Glasfaser
    Zahlreiche Kunden beklagen Stillstand seit Monaten

    Die Baugrube müsse man selbst schließen, Techniker erschienen nicht zum Termin. In einer Kleinstadt mit rund 16.000 Einwohner gibt es Klagen über Deutsche Glasfaser.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -39% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Gaming-Monitore bis 44% günstiger • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ [Werbung]
    •  /