Abo
  • Services:

Motorola: Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte

Lenovo hat den Kauf von Motorola Mobility abgeschlossen. Damit gehört der ehemalige Handy-Pionier und Googles frühere Smartphone-Sparte jetzt zu Lenovo. Vor allem mit der Marke Motorola will Lenovo im Smartphone-Markt weiter zulegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorola macht Lenovo zum drittgrößten Smartphone-Hersteller.
Motorola macht Lenovo zum drittgrößten Smartphone-Hersteller. (Bild: Lenovo)

Für die vor neun Monaten vereinbarte Übernahme von Motorola Mobility zahlt Lenovo an Google 2,91 Milliarden US-Dollar. Der Kauf wurde nun abgeschlossen, teilte Lenovo mit. Damit wechselt der einstige Handy-Pionier innerhalb kurzer Zeit erneut den Besitzer.

Lenovo wird zum drittgrößten Smartphone-Hersteller

Stellenmarkt
  1. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg / Martinsried bei München
  2. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin

Durch die Motorola-Übernahme wird Lenovo mit einem Schlag zum drittgrößten Smartphone-Hersteller auf dem Weltmarkt. Ohne die Motorola-Smartphones hätte Lenovo den vierten Rang eingenommen, mit den Motorola-Verkäufen reicht es für eine bessere Platzierung.

Vorbehaltlich bestimmter Anpassungen zahlt Lenovo an Google einen Kaufpreis von rund 2,91 Milliarden US-Dollar. Dieser besteht aus etwa 660 Millionen US-Dollar in bar und 519.107.215 neuen Aktien im kumulierten Wert von 750 Millionen US-Dollar. Das entspricht einem Anteil von rund 4,7 Prozent an Lenovos Aktien, der auf Google übertragen wurde.

Die übrigen 1,5 Milliarden US-Dollar werden in Form eines dreijährigen Schuldscheindarlehens beglichen. Lenovo zahlt Google eine separate Barkompensation in Höhe von etwa 228 Millionen US-Dollar für Geschäftskapital und Barmittel von Motorola Mobility zum Zeitpunkt des Abschlusses der Transaktion. Lenovo erwartet das Erreichen der Profitabilität des Motorola-Geschäfts innerhalb von sechs Quartalen.

Lenovo übernimmt 3.500 Mitarbeiter

Lenovo will Motorola als hundertprozentige Tochtergesellschaft mit Hauptsitz in Chicago führen und weltweit nahezu 3.500 neue Kolleginnen und Kollegen in das Unternehmen integrieren. Dabei stammen die Mitarbeiter aus den Bereichen Design, Technik, Vertrieb und Support. Von den 3.500 Mitarbeitern arbeiten alleine 2.800 in den USA. Google behält einen Großteil der Patente aus dem Motorola Mobility Portfolio während Motorola eine Lizenz erhält, diese Patente zu nutzen. Darüber hinaus behält Motorola mehr als 2.000 Patente und eine große Zahl an gegenseitigen Patent-Lizenzvereinbarungen.

"Als starke Nummer drei und würdiger Herausforderer der beiden führenden Anbieter im Smartphone-Sektor bieten wir Endanwendern größere Auswahl, stärkeren Wettbewerb und mehr Innovation", schwärmt Yuanqing Yang, Vorstandsvorsitzender und CEO von Lenovo. "Motorola ist eine wahre Markenikone und bringt neben seiner starken Präsenz in den USA und anderen entwickelten Märkten auch enge Partnerschaften zu Mobilfunknetzbetreibern, ein starkes Patentportfolio und nicht zuletzt ein unglaublich talentiertes Team mit."

Lenovo übernimmt die Rechte an der Motorola-Marke und wird das bekannte Motorola-Logo weiter verwenden. Unterhalb des Schriftzugs wird es einen Hinweis geben, dass es sich um ein Lenovo-Unternehmen handelt. Demnach dürfte es also auf dem deutschen Markt vorerst keine Smartphones mit einem Nur-Lenovo-Schriftzug geben, wie es sie etwa auf dem asiatischen Markt gibt. Es ist damit zu rechnen, dass Lenovo die Motorola-Marke vor allem in den USA, aber auch in Europa weiter verwenden wird.

Mit der Motorola-Übernahme wird Liu Jun Vorstandsvorsitzernder, der bisher als Executive Vice President der Mobile Business Group bei Lenovo tätig war. Der bisherige Motorola-Chef, Rick Osterloh, bleibt Präsident von Motorola.

Google hatte im August 2011 die Übernahme von Motorola Mobility für 12,5 Milliarden US-Dollar angekündigt. Dabei ging es Google vor allem um den Patent-Pool von Motorola. Nach eingehenden regulatorischen Prüfungen wurde der Kauf im Mai 2012 abgeschlossen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-60%) 39,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

    •  /