Motorola-Kultmarke Razr: Lenovo plant klappbares Smartphone für 1.500 US-Dollar

Lenovo will die Motorola-Kultmarke Razr wieder aktivieren. Bereits im Februar soll ein Razr-Smartphone erscheinen, das ein faltbares Display haben soll. Das kostet aber einiges, derzeit werden 1.500 US-Dollar erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Razr-Klapphandys von Motorola haben einen Kult begründet.
Die Razr-Klapphandys von Motorola haben einen Kult begründet. (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Bald könnte es wieder ein Razr-Smartphone geben. Die Motorola-Kultmarke steht für besonders dünne klappbare Handys. Künftig soll Razr bei Lenovo für faltbare Smartphones stehen. Noch im Februar 2019 könnte in den USA ein faltbares Smartphone von Lenovo auf den Markt kommen, berichtet das Wall Street Journal mit Verweis auf Personen, die mit den Plänen vertraut sein sollen. Der genaue Zeitplan sei aber nicht festgelegt, so dass es auch später werden könnte.

Stellenmarkt
  1. Dozent*in Mathematik für Informatik
    Hochschule Luzern, Luzern (Schweiz)
  2. Operation Manager EMEA (m/w/d) Network Services
    Schweickert GmbH, Walldorf
Detailsuche

In den USA will Lenovo das Razr-Smartphone exklusiv zusammen mit dem Mobilfunknetzbetreiber Verizon auf den Markt bringen. Das Falt-Smartphone soll dann mindestens 1.500 US-Dollar kosten. Die Quelle spricht von einem Startpreis, es könnten also auch teurere Modelle für einen höheren Preis erscheinen.

Die Marke Razr geht auf das Jahr 2003 zurück, als Motorola damals ein erstes Klapphandy auf den Markt gebracht hat, das besonders dünn gewesen ist. In den folgenden Jahren wurden weitere Razr-Modell veröffentlicht, die das Grunddesign des ersten Modells immer wieder aufgegriffen haben. Die Razr-Klapphandys verkauften sich gut und waren sehr beliebt.

Es gab schon einmal ein Razr-Smartphone

Motorola hatte bereits 2011 versucht, der Razr-Marke wieder zum Erfolg zu verhelfen und brachte mit dem Razr I ein Android-Smartphone unter dieser Bezeichnung auf den Markt. Der große Erfolg der Razr-Klapphandys konnte aber nicht wiederholt werden. In einem zweiten Anlauf soll das nun mit einem faltbaren Smartphone gelingen.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits im Sommer 2016 hatte Lenovo erste Prototypen eines faltbaren Smartphones gezeigt, das sich zu einem Tablet aufklappen lässt. Aber auch ein Smartphone für das Handgelenk wurde gezeigt. Nach den bisher bekannten Informationen wird es wohl eher eine Smartphone-Tablet-Mischung werden, die Lenovo auf den Markt bringt.

In diesem Jahr werden voraussichtlich noch weitere faltbare Smartphones erscheinen. Neben Samsung arbeitet auch Huawei an einem faltbaren Smartphone. Möglicherweise werden diese Geräte auf dem MWC 2019 eine große Rolle spielen. Der MWC ist die führende Mobilfunkfachmesse, die das nächste Mal Ende Februar 2019 in Barcelona stattfindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /