• IT-Karriere:
  • Services:

Motorola-Kultmarke Razr: Lenovo plant klappbares Smartphone für 1.500 US-Dollar

Lenovo will die Motorola-Kultmarke Razr wieder aktivieren. Bereits im Februar soll ein Razr-Smartphone erscheinen, das ein faltbares Display haben soll. Das kostet aber einiges, derzeit werden 1.500 US-Dollar erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Razr-Klapphandys von Motorola haben einen Kult begründet.
Die Razr-Klapphandys von Motorola haben einen Kult begründet. (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Bald könnte es wieder ein Razr-Smartphone geben. Die Motorola-Kultmarke steht für besonders dünne klappbare Handys. Künftig soll Razr bei Lenovo für faltbare Smartphones stehen. Noch im Februar 2019 könnte in den USA ein faltbares Smartphone von Lenovo auf den Markt kommen, berichtet das Wall Street Journal mit Verweis auf Personen, die mit den Plänen vertraut sein sollen. Der genaue Zeitplan sei aber nicht festgelegt, so dass es auch später werden könnte.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. RAYLASE GmbH, Weßling

In den USA will Lenovo das Razr-Smartphone exklusiv zusammen mit dem Mobilfunknetzbetreiber Verizon auf den Markt bringen. Das Falt-Smartphone soll dann mindestens 1.500 US-Dollar kosten. Die Quelle spricht von einem Startpreis, es könnten also auch teurere Modelle für einen höheren Preis erscheinen.

Die Marke Razr geht auf das Jahr 2003 zurück, als Motorola damals ein erstes Klapphandy auf den Markt gebracht hat, das besonders dünn gewesen ist. In den folgenden Jahren wurden weitere Razr-Modell veröffentlicht, die das Grunddesign des ersten Modells immer wieder aufgegriffen haben. Die Razr-Klapphandys verkauften sich gut und waren sehr beliebt.

Es gab schon einmal ein Razr-Smartphone

Motorola hatte bereits 2011 versucht, der Razr-Marke wieder zum Erfolg zu verhelfen und brachte mit dem Razr I ein Android-Smartphone unter dieser Bezeichnung auf den Markt. Der große Erfolg der Razr-Klapphandys konnte aber nicht wiederholt werden. In einem zweiten Anlauf soll das nun mit einem faltbaren Smartphone gelingen.

Bereits im Sommer 2016 hatte Lenovo erste Prototypen eines faltbaren Smartphones gezeigt, das sich zu einem Tablet aufklappen lässt. Aber auch ein Smartphone für das Handgelenk wurde gezeigt. Nach den bisher bekannten Informationen wird es wohl eher eine Smartphone-Tablet-Mischung werden, die Lenovo auf den Markt bringt.

In diesem Jahr werden voraussichtlich noch weitere faltbare Smartphones erscheinen. Neben Samsung arbeitet auch Huawei an einem faltbaren Smartphone. Möglicherweise werden diese Geräte auf dem MWC 2019 eine große Rolle spielen. Der MWC ist die führende Mobilfunkfachmesse, die das nächste Mal Ende Februar 2019 in Barcelona stattfindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. 7,99€
  3. (-57%) 12,99€

wonoscho 21. Jan 2019

Auch bei der Preisbewegung (1.500 Dollar). Es gibt auch für 1/3 dieses...

Umaru 17. Jan 2019

Galaxy Folder 2 werde ich mir zulegen, wenn ich meine anderen Handys aufgebraucht habe...

countzero 17. Jan 2019

Meine Schwester hatte ein Razr. Das Design fand ich damals klasse, aber die Software war...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /