Abo
  • Services:

Motorola-Klage: Apple schaltet Push-E-Mail in Deutschland ab

Apples Push-E-Mail-Dienst steht für Nutzer von iCloud und MobileMe Mail in Deutschland nicht mehr zur Verfügung. Apple reagiert damit auf ein Urteil im Patentstreit mit Motorola.

Artikel veröffentlicht am ,
Mail und Kalender auf dem iPhone
Mail und Kalender auf dem iPhone (Bild: Apple)

"Aufgrund einer kürzlichen Patentklage von Motorola Mobility können Benutzer von iCloud und MobileMe ihre iCloud- und MobileMe-E-Mail derzeit nicht auf ihre iOS-Geräte pushen lassen, wenn sie sich innerhalb der Grenzen Deutschlands befinden", heißt es in einem Supporteintrag von Apple. Zwar erhalten die betroffenen Kunden ihre E-Mails von iCloud und MobileMe auch weiterhin, neue Nachrichten werden aber erst dann heruntergeladen, wenn das Mailprogramm geöffnet wird oder wenn das Gerät periodisch neue E-Mails abruft.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Wüstenrot Bausparkasse AG, Ludwigsburg

Apples Push-E-Mail-Dienst für Desktopcomputer, Notebook und im Internet sowie Dienste anderer Anbieter sind davon nicht betroffen. Das gilt ausdrücklich für Microsoft Exchange Activesync. Und auch Kontakte und Kalender aus iCloud und MobileMe werden weiter per Push auf die Geräte geliefert.

Apple hält das von Motorola in der Auseinandersetzung angeführte Patent für ungültig und will Berufung einlegen.

Bis auf weiteres müssen sich iOS-Nutzer aber mit einem Workaround behelfen, so dass ihr iPhone, iPad oder iPod touch E-Mails regelmäßig anruft. Wie das geht, erklärt Apple praktischerweise im besagten Supporteintrag.

Die Deaktivierung des Push-Mail-Dienstes erfolgt automatisch, sobald ein Nutzer mit einem iOS-Gerät nach Deutschland kommt. Wird Deutschland wieder verlassen, wird der Push-E-Mail-Dienst für iCloud automatisch wieder aktiviert. Für MobileMe muss die Einstellung manuell wieder verändert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€
  4. 589,99€ (Bestpreis!)

Crass Spektakel 06. Mär 2012

Falsch. Ich habe hier dauerhaft eine SMTP-Verbindung zu meinem Server im Internet...

harrycaine 27. Feb 2012

Würde ich auch mal sagen...;-) Apple-Kunden werden sich sicherlich freuen, wenn...

harrycaine 27. Feb 2012

Schon richtig, das nervt inzwischen richtig. Hier geht ja inzwischen weniger um...

tingelchen 25. Feb 2012

:D Wir sehen uns dann beim Club der Anonymen Realitätsfremden ;)

AndyGER 25. Feb 2012

Sammelklagen gibt es als solche in Deutschland nicht. Das Problem mit den Lizenzen ist...


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /