Abo
  • Services:

Motorola: Apple soll Fingerabdrucksensor beim Nexus 6 verhindert haben

Eigentlich sollte das Android-Smartphone Nexus 6 einen Fingerabdrucksensor haben. Apple sei schuld, dass er fehle, sagt der frühere Motorola-Chef Dennis Woodside. Dabei sind jedoch Zweifel angebracht.

Artikel veröffentlicht am ,
Nexus 6 sollte einen Fingerabdrucksensor erhalten.
Nexus 6 sollte einen Fingerabdrucksensor erhalten. (Bild: Google)

Es kommt nicht oft vor, dass ein Firmenchef Geheimnisse seines früheren Arbeitgebers ausplaudert. Im Fall von Motorola ist das jetzt passiert: Der frühere Motorola-Chef, Dennis Woodside, gab der britischen The Telegraph ein Interview und berichtete von der Entwicklung des Nexus 6. Woodside erklärte, die Ausbuchtung auf der Gehäuserückseite des Nexus 6 sei ursprünglich für einen Fingerabdrucksensor vorgesehen gewesen. Aber Motorola habe keinen ordentlichen Fingerabdrucksensor kaufen können, weil Apple den besten Zulieferer am Markt aufgekauft habe.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der nächstbeste Zulieferer sei der einzige gewesen, der auch andere Unternehmen beliefert habe - er habe aber keine so gute Qualität liefern können. Daher habe sich Motorola entschieden, keinen Fingerabdrucksensor in das Nexus 6 einzubauen, sagte Woodside. Der frühere Motorola-Chef sieht das aber nicht als großes Problem, der Einbau eines Fingerabdrucksensors "hätte keinen so großen Unterschied gemacht".

Das aktuelle Moto-X-Modell hat eine vergleichbare Ausbuchtung auf der Gehäuserückseite wie das Nexus 6. Das lässt vermuten, dass auch das Moto X einen solchen Sensor erhalten sollte. Dazu machte Woodside aber keine Angaben in dem Gespräch.

Mit keiner Silbe geht der frühere Motorola-Chef darauf ein, dass Huawei geschafft hat, was Motorola misslang. Denn bereits drei Monate vor der Markteinführung des Nexus 6 hat Huawei das Ascend Mate 7 auf den Markt gebracht. Und in dem Smartphone steckt ein Fingerabdrucksensor, der sehr ähnlich funktioniert wie der in Apples iPhone.

Ascend Mate 7 hat Fingerabdrucksensor auf der Gehäuserückseite

Beim Ascend Mate 7 ist der Fingerabdrucksensor auf der Gehäuserückseite untergebracht. Der Sensor stammt von Fingerprint Cards (FPC), einem schwedischen Hersteller. Apple packt den Fingerabdrucksensor hingegen in den Home-Button, der sich auf der Gerätevorderseite befindet, und schlägt damit den gleichen Weg ein wie Samsung später beim Galaxy S5.

Sowohl beim Huawei- als auch beim Apple-Smartphone genügt es, den Finger auf den Sensor zu legen. Bei den Samsung-Geräten muss der Finger hingegen über den Sensor gewischt werden. Das will Samsung mit dem geplanten Galaxy S6 ändern: Der Nachfolger des Galaxy S5 wird vermutlich einen Sensor bekommen, bei dem der Finger ebenfalls nur aufgelegt werden muss. Dann wäre Samsung nach Huawei der zweite Hersteller, der einen Sensor mit dieser Technik in seinen Smartphones einbaut. Das zeigt, dass es Zulieferer gibt, die Sensoren mit der Technik anbieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. beim Kauf eines 100€ Amazon-Geschenkgutscheins
  2. (heute u. a. Xbox Game Pass 3 Monate für 19,99€, Steelbooks wie Spider-Man Homecoming Blu-ray...
  3. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)

mgutt 29. Jan 2015

@HibikiTaisuna Sorry, aber selbst wenn jemand überfallen wird, weil er eben noch ein...

ploedman 27. Jan 2015

das Sony bei dem schmarrn nicht mitmacht. Keine Ahnung warum jetzt, alle meinen müssen...

Balion 27. Jan 2015

Das geht über den Recovery-Modus vom Gerät den man einfach starten kann ohne das OS zu...

x2k 27. Jan 2015

Hmh. Also wir sollten uns auf jeden fall einigen wer schuld hat. Alle gleichzeitig...

ip (Golem.de) 27. Jan 2015

danke für den netten Hinweis. Fehler wurde gleich korrigiert. Das Ascend Mate 7 kam...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
    Bootcamps
    Programmierer in drei Monaten

    Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
    Von Juliane Gringer

    1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
    2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
    3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

    Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
    Yuneec H520
    3D-Modell aus der Drohne

    Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
    Von Dirk Koller


        •  /