Abo
  • Services:
Anzeige
Nexus 6 sollte einen Fingerabdrucksensor erhalten.
Nexus 6 sollte einen Fingerabdrucksensor erhalten. (Bild: Google)

Motorola: Apple soll Fingerabdrucksensor beim Nexus 6 verhindert haben

Nexus 6 sollte einen Fingerabdrucksensor erhalten.
Nexus 6 sollte einen Fingerabdrucksensor erhalten. (Bild: Google)

Eigentlich sollte das Android-Smartphone Nexus 6 einen Fingerabdrucksensor haben. Apple sei schuld, dass er fehle, sagt der frühere Motorola-Chef Dennis Woodside. Dabei sind jedoch Zweifel angebracht.

Anzeige

Es kommt nicht oft vor, dass ein Firmenchef Geheimnisse seines früheren Arbeitgebers ausplaudert. Im Fall von Motorola ist das jetzt passiert: Der frühere Motorola-Chef, Dennis Woodside, gab der britischen The Telegraph ein Interview und berichtete von der Entwicklung des Nexus 6. Woodside erklärte, die Ausbuchtung auf der Gehäuserückseite des Nexus 6 sei ursprünglich für einen Fingerabdrucksensor vorgesehen gewesen. Aber Motorola habe keinen ordentlichen Fingerabdrucksensor kaufen können, weil Apple den besten Zulieferer am Markt aufgekauft habe.

Der nächstbeste Zulieferer sei der einzige gewesen, der auch andere Unternehmen beliefert habe - er habe aber keine so gute Qualität liefern können. Daher habe sich Motorola entschieden, keinen Fingerabdrucksensor in das Nexus 6 einzubauen, sagte Woodside. Der frühere Motorola-Chef sieht das aber nicht als großes Problem, der Einbau eines Fingerabdrucksensors "hätte keinen so großen Unterschied gemacht".

Das aktuelle Moto-X-Modell hat eine vergleichbare Ausbuchtung auf der Gehäuserückseite wie das Nexus 6. Das lässt vermuten, dass auch das Moto X einen solchen Sensor erhalten sollte. Dazu machte Woodside aber keine Angaben in dem Gespräch.

Mit keiner Silbe geht der frühere Motorola-Chef darauf ein, dass Huawei geschafft hat, was Motorola misslang. Denn bereits drei Monate vor der Markteinführung des Nexus 6 hat Huawei das Ascend Mate 7 auf den Markt gebracht. Und in dem Smartphone steckt ein Fingerabdrucksensor, der sehr ähnlich funktioniert wie der in Apples iPhone.

Ascend Mate 7 hat Fingerabdrucksensor auf der Gehäuserückseite

Beim Ascend Mate 7 ist der Fingerabdrucksensor auf der Gehäuserückseite untergebracht. Der Sensor stammt von Fingerprint Cards (FPC), einem schwedischen Hersteller. Apple packt den Fingerabdrucksensor hingegen in den Home-Button, der sich auf der Gerätevorderseite befindet, und schlägt damit den gleichen Weg ein wie Samsung später beim Galaxy S5.

Sowohl beim Huawei- als auch beim Apple-Smartphone genügt es, den Finger auf den Sensor zu legen. Bei den Samsung-Geräten muss der Finger hingegen über den Sensor gewischt werden. Das will Samsung mit dem geplanten Galaxy S6 ändern: Der Nachfolger des Galaxy S5 wird vermutlich einen Sensor bekommen, bei dem der Finger ebenfalls nur aufgelegt werden muss. Dann wäre Samsung nach Huawei der zweite Hersteller, der einen Sensor mit dieser Technik in seinen Smartphones einbaut. Das zeigt, dass es Zulieferer gibt, die Sensoren mit der Technik anbieten.


eye home zur Startseite
mgutt 29. Jan 2015

@HibikiTaisuna Sorry, aber selbst wenn jemand überfallen wird, weil er eben noch ein...

ploedman 27. Jan 2015

das Sony bei dem schmarrn nicht mitmacht. Keine Ahnung warum jetzt, alle meinen müssen...

Balion 27. Jan 2015

Das geht über den Recovery-Modus vom Gerät den man einfach starten kann ohne das OS zu...

x2k 27. Jan 2015

Hmh. Also wir sollten uns auf jeden fall einigen wer schuld hat. Alle gleichzeitig...

ip (Golem.de) 27. Jan 2015

danke für den netten Hinweis. Fehler wurde gleich korrigiert. Das Ascend Mate 7 kam...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. IHK für München und Oberbayern, München
  3. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf / Pegnitz
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Dresden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 219,00€
  2. 115,00€ - Bestpreis!
  3. 246,93€

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Die Grenze des Sinnvollen gibts bei jeder Technik

    postb1 | 17:10

  2. Re: Geht bitte nicht wählen!

    piratentölpel | 17:09

  3. Re: Wichtig ist die Glasfaser im Haus

    lennartc | 17:04

  4. Re: Dann doch lieber 50 mbit

    Proctrap | 16:51

  5. Re: China-Handys

    Peter Brülls | 16:47


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel