Abo
  • IT-Karriere:

Motorola: Apple soll Fingerabdrucksensor beim Nexus 6 verhindert haben

Eigentlich sollte das Android-Smartphone Nexus 6 einen Fingerabdrucksensor haben. Apple sei schuld, dass er fehle, sagt der frühere Motorola-Chef Dennis Woodside. Dabei sind jedoch Zweifel angebracht.

Artikel veröffentlicht am ,
Nexus 6 sollte einen Fingerabdrucksensor erhalten.
Nexus 6 sollte einen Fingerabdrucksensor erhalten. (Bild: Google)

Es kommt nicht oft vor, dass ein Firmenchef Geheimnisse seines früheren Arbeitgebers ausplaudert. Im Fall von Motorola ist das jetzt passiert: Der frühere Motorola-Chef, Dennis Woodside, gab der britischen The Telegraph ein Interview und berichtete von der Entwicklung des Nexus 6. Woodside erklärte, die Ausbuchtung auf der Gehäuserückseite des Nexus 6 sei ursprünglich für einen Fingerabdrucksensor vorgesehen gewesen. Aber Motorola habe keinen ordentlichen Fingerabdrucksensor kaufen können, weil Apple den besten Zulieferer am Markt aufgekauft habe.

Stellenmarkt
  1. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  2. Turck Vilant Systems GmbH, Mülheim an der Ruhr

Der nächstbeste Zulieferer sei der einzige gewesen, der auch andere Unternehmen beliefert habe - er habe aber keine so gute Qualität liefern können. Daher habe sich Motorola entschieden, keinen Fingerabdrucksensor in das Nexus 6 einzubauen, sagte Woodside. Der frühere Motorola-Chef sieht das aber nicht als großes Problem, der Einbau eines Fingerabdrucksensors "hätte keinen so großen Unterschied gemacht".

Das aktuelle Moto-X-Modell hat eine vergleichbare Ausbuchtung auf der Gehäuserückseite wie das Nexus 6. Das lässt vermuten, dass auch das Moto X einen solchen Sensor erhalten sollte. Dazu machte Woodside aber keine Angaben in dem Gespräch.

Mit keiner Silbe geht der frühere Motorola-Chef darauf ein, dass Huawei geschafft hat, was Motorola misslang. Denn bereits drei Monate vor der Markteinführung des Nexus 6 hat Huawei das Ascend Mate 7 auf den Markt gebracht. Und in dem Smartphone steckt ein Fingerabdrucksensor, der sehr ähnlich funktioniert wie der in Apples iPhone.

Ascend Mate 7 hat Fingerabdrucksensor auf der Gehäuserückseite

Beim Ascend Mate 7 ist der Fingerabdrucksensor auf der Gehäuserückseite untergebracht. Der Sensor stammt von Fingerprint Cards (FPC), einem schwedischen Hersteller. Apple packt den Fingerabdrucksensor hingegen in den Home-Button, der sich auf der Gerätevorderseite befindet, und schlägt damit den gleichen Weg ein wie Samsung später beim Galaxy S5.

Sowohl beim Huawei- als auch beim Apple-Smartphone genügt es, den Finger auf den Sensor zu legen. Bei den Samsung-Geräten muss der Finger hingegen über den Sensor gewischt werden. Das will Samsung mit dem geplanten Galaxy S6 ändern: Der Nachfolger des Galaxy S5 wird vermutlich einen Sensor bekommen, bei dem der Finger ebenfalls nur aufgelegt werden muss. Dann wäre Samsung nach Huawei der zweite Hersteller, der einen Sensor mit dieser Technik in seinen Smartphones einbaut. Das zeigt, dass es Zulieferer gibt, die Sensoren mit der Technik anbieten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

mgutt 29. Jan 2015

@HibikiTaisuna Sorry, aber selbst wenn jemand überfallen wird, weil er eben noch ein...

ploedman 27. Jan 2015

das Sony bei dem schmarrn nicht mitmacht. Keine Ahnung warum jetzt, alle meinen müssen...

Balion 27. Jan 2015

Das geht über den Recovery-Modus vom Gerät den man einfach starten kann ohne das OS zu...

x2k 27. Jan 2015

Hmh. Also wir sollten uns auf jeden fall einigen wer schuld hat. Alle gleichzeitig...

ip (Golem.de) 27. Jan 2015

danke für den netten Hinweis. Fehler wurde gleich korrigiert. Das Ascend Mate 7 kam...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /