Motorola: Apple soll Fingerabdrucksensor beim Nexus 6 verhindert haben

Eigentlich sollte das Android-Smartphone Nexus 6 einen Fingerabdrucksensor haben. Apple sei schuld, dass er fehle, sagt der frühere Motorola-Chef Dennis Woodside. Dabei sind jedoch Zweifel angebracht.

Artikel veröffentlicht am ,
Nexus 6 sollte einen Fingerabdrucksensor erhalten.
Nexus 6 sollte einen Fingerabdrucksensor erhalten. (Bild: Google)

Es kommt nicht oft vor, dass ein Firmenchef Geheimnisse seines früheren Arbeitgebers ausplaudert. Im Fall von Motorola ist das jetzt passiert: Der frühere Motorola-Chef, Dennis Woodside, gab der britischen The Telegraph ein Interview und berichtete von der Entwicklung des Nexus 6. Woodside erklärte, die Ausbuchtung auf der Gehäuserückseite des Nexus 6 sei ursprünglich für einen Fingerabdrucksensor vorgesehen gewesen. Aber Motorola habe keinen ordentlichen Fingerabdrucksensor kaufen können, weil Apple den besten Zulieferer am Markt aufgekauft habe.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für Informatik mit Schwerpunkt Skalierbare Datenbanksysteme II
    Universität Passau, Passau
  2. (Senior) System-Engineer IT-Systemadministration (m/w/d)
    MaRe IT Consulting GmbH, München
Detailsuche

Der nächstbeste Zulieferer sei der einzige gewesen, der auch andere Unternehmen beliefert habe - er habe aber keine so gute Qualität liefern können. Daher habe sich Motorola entschieden, keinen Fingerabdrucksensor in das Nexus 6 einzubauen, sagte Woodside. Der frühere Motorola-Chef sieht das aber nicht als großes Problem, der Einbau eines Fingerabdrucksensors "hätte keinen so großen Unterschied gemacht".

Das aktuelle Moto-X-Modell hat eine vergleichbare Ausbuchtung auf der Gehäuserückseite wie das Nexus 6. Das lässt vermuten, dass auch das Moto X einen solchen Sensor erhalten sollte. Dazu machte Woodside aber keine Angaben in dem Gespräch.

Mit keiner Silbe geht der frühere Motorola-Chef darauf ein, dass Huawei geschafft hat, was Motorola misslang. Denn bereits drei Monate vor der Markteinführung des Nexus 6 hat Huawei das Ascend Mate 7 auf den Markt gebracht. Und in dem Smartphone steckt ein Fingerabdrucksensor, der sehr ähnlich funktioniert wie der in Apples iPhone.

Ascend Mate 7 hat Fingerabdrucksensor auf der Gehäuserückseite

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Beim Ascend Mate 7 ist der Fingerabdrucksensor auf der Gehäuserückseite untergebracht. Der Sensor stammt von Fingerprint Cards (FPC), einem schwedischen Hersteller. Apple packt den Fingerabdrucksensor hingegen in den Home-Button, der sich auf der Gerätevorderseite befindet, und schlägt damit den gleichen Weg ein wie Samsung später beim Galaxy S5.

Sowohl beim Huawei- als auch beim Apple-Smartphone genügt es, den Finger auf den Sensor zu legen. Bei den Samsung-Geräten muss der Finger hingegen über den Sensor gewischt werden. Das will Samsung mit dem geplanten Galaxy S6 ändern: Der Nachfolger des Galaxy S5 wird vermutlich einen Sensor bekommen, bei dem der Finger ebenfalls nur aufgelegt werden muss. Dann wäre Samsung nach Huawei der zweite Hersteller, der einen Sensor mit dieser Technik in seinen Smartphones einbaut. Das zeigt, dass es Zulieferer gibt, die Sensoren mit der Technik anbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  2. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

  3. Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
    Kryptowährung
    Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

    3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

mgutt 29. Jan 2015

@HibikiTaisuna Sorry, aber selbst wenn jemand überfallen wird, weil er eben noch ein...

ploedman 27. Jan 2015

das Sony bei dem schmarrn nicht mitmacht. Keine Ahnung warum jetzt, alle meinen müssen...

Balion 27. Jan 2015

Das geht über den Recovery-Modus vom Gerät den man einfach starten kann ohne das OS zu...

x2k 27. Jan 2015

Hmh. Also wir sollten uns auf jeden fall einigen wer schuld hat. Alle gleichzeitig...

ip (Golem.de) 27. Jan 2015

danke für den netten Hinweis. Fehler wurde gleich korrigiert. Das Ascend Mate 7 kam...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /