Abo
  • Services:

Motorola AP 8132: 450-MBit-Access-Point folgt dem Lego-Prinzip

Von Motorola gibt es mit dem AP 8132 einen modular aufgebauten Access Point für professionelle WLAN-Installationen. Er kann sowohl autark als auch als Thin-AP in Betrieb genommen und mit USB-Bausteinen zum Anstecken erweitert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Access Point mit zwei USB-Erweiterungen.
Neuer Access Point mit zwei USB-Erweiterungen. (Bild: Motorola Solutions)

Der AP 8132 von Motorola ist ein modularer und Dual-Band-fähiger WLAN-Access-Point mit einer Bruttogeschwindigkeit von 450 MBit/s. Er kann, je nach Bedarf, um weitere Funktionen ergänzt werden. In der Grundversion bietet das Gerät zwei Radioeinheiten an. Beide beherrschen sowohl 802.11a/n (5 GHz) als auch 802.11b/g/n (2,4 GHz). Wer will, kann die zweite Einheit für den simultanen Dual-Band-Betrieb nutzen, muss das aber nicht tun. Die zweite Funkeinheit kann auch als Sensor für Sicherheitsscans verwendet werden. Wer Dual-Band im Simultanbetrieb und Sicherheitsscans durchführen will, braucht ein separates Sensor-Modul.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel

Dieses kann seitlich über die integrierten USB-Schnittstellen angesteckt werden. Laut Motorola ist das System insgesamt erweiterbar. So soll es bald auch eine 2x2-Funkeinheit zum Anstecken geben, die das AP-System zu einem Tri-Band-Gerät ausbaut. Seitlich ist Platz für zwei dieser USB-Module.

Was es mit dem Aufsteckmodul auf der Oberseite auf sich hat, ist noch nicht bekannt. Motorola Solutions ließ eine Anfrage diesbezüglich unbeantwortet. Die Informationen dazu sind aber anscheinend bewusst wenig detailreich. Stattdessen spricht Motorola in seinem Werbematerial von weiteren Möglichkeiten, ohne diese zu benennen. Insgesamt soll die Lösung zukunftstauglich sein, Motorola nennt allerdings keine Zukunftsszenarien, so ist unklar, ob es beispielsweise später ein 802.11ac-Modul geben wird.

Der Access Point hat zwei Gigabit-Ethernet-Schnittstellen. Eine ist als Power-over-Gigabit-Ethernet ausgestattet. Dabei unterstützt der Access Point nicht nur PoE nach 802.11af, sondern auch den vergleichsweise neuen at-Entwurf. Der Access Point braucht dann statt 270 mA gleich 438 mA bei 48 Volt, sofern der Nutzer einen PoE-Switch oder anderes Power Sourcing Equipment hat, welches bereits 802.11at anbieten kann.

Der Access Point kann derzeit mit Controllern betrieben werden, die die Softwareversion WiNG 5.2 nutzen. Die Controller müssen allerdings eine Umstellung auf die Version 5.2.6 durchführen. Das gilt derzeit auch für WiNG-5.3-Nutzer. Ob das kommende WiNG 5.4 den AP 8132 unterstützt, ist noch nicht bekannt. Der Access Point kann aber auch ohne Controller arbeiten.

Weitere Informationen gibt es in dem PDF-Datenblatt des 8132. Datenblätter zu weiteren Modulen stehen noch nicht zur Verfügung.

Zum Preis und zur Verfügbarkeit in Deutschland gibt es derzeit noch keine Angaben. Sicher ist aber, dass der Acess Point vertrieben wird, denn die deutsche Webseite hat bereits Informationen zum AP 8132 und vor einigen Tagen wurde die Firmware offiziell veröffentlicht. Der Preis wird vermutlich hoch sein. Zum Vergleich: Die 71er Serie kann, je nach Ausstattung schnell, über 1.000 Euro kosten. Unklar ist derzeit auch, wie die Grundausstattung des 8132 aussieht. Häufig liefert Motorola seine Access Points ohne Antennen aus, die dann nochmals etwa 20 Euro das Stück kosten. Der AP 8132 braucht sechs Antennen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 4,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-58%) 12,49€
  4. 72,99€

Folgen Sie uns
       


Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /