• IT-Karriere:
  • Services:

Motorola: "Alle Smartwatches sind ziemlicher Mist"

Mit deutlichen Worten bewertet Mark Randall von Motorola den Smartwatch-Markt: Alles, was die Konkurrenz bisher gezeigt habe, sei "ziemlicher Mist". Zum geplanten eigenen Produkt Moto 360 habe man bei Tests sehr positives Feedback bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Motorolas Smartwatch Moto 360
Motorolas Smartwatch Moto 360 (Bild: Motorola)

Motorola-Manager Mark Randall hat in einem Interview mit Trusted Reviews deutliche Worte für bisherige Smartwatches gefunden: "Wir schauen uns unsere 360 an und dann das, was andere Hersteller bisher in diesem Bereich gemacht haben. Um ehrlich zu sein: Wir finden, dass die Smartwatches alle ziemlicher Mist sind." Mit der Moto 360 plant Motorola eine eigene Smartwatch.

  • Motorolas Smartwatch Moto 360 (Bild: Motorola)
  • Motorolas Smartwatch Moto 360 (Bild: Motorola)
  • Motorolas Smartwatch Moto 360 (Bild: Motorola)
  • Motorolas Smartwatch Moto 360 (Bild: Motorola)
Motorolas Smartwatch Moto 360 (Bild: Motorola)

Smartwatches müssen sexy sein

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  2. OXFAM Deutschland Shops gGmbH, Berlin

"Wir finden, die bisherigen Smartwatches sind einfach nicht sexy", sagt Randall. "Die Leute wollen viele der auf dem Markt erhältlichen Geräte nicht tragen." Mit der Moto 360 will Motorola das ändern. Die bisherigen Reaktionen auf das eigene Produkt seien sehr positiv gewesen, sagt Randall.

Motorolas Moto 360 sieht, verglichen mit den Smartwatches von Samsung oder Sony, eher wie eine klassische Uhr aus, da sie rund ist und weniger klobig wirkt. Zudem scheint sie auch mit Armbändern aus Metall erhältlich zu sein.

Zu den technischen Details der Uhr hat Motorola bisher noch nicht viel verraten. Bekannt ist, dass die Smartwatch mit Googles neuem Betriebssystem für Wearables, Android Wear, erscheint. Die Veröffentlichung soll noch im Sommer 2014 stattfinden.

Weitere Motorola-Geräte sollen folgen

Im Gespräch mit Trusted Reviews verrät Randall, dass auf die Moto 360 weitere Geräte folgen sollen. "Wir werden in diesem Jahr noch weitere Ankündigungen in unterschiedlichen Produktkategorien haben", so Randall. "Wir bauen unser Portfolio schrittweise aus."

Motorolas Smartphone-Sparte Motorola Mobility wurde im Januar 2014 vom chinesischen Hersteller Lenovo gekauft. Der Kaufpreis soll knapp drei Milliarden US-Dollar betragen haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Nash 23. Mai 2014

Je nach Smartface kann bei der pebble oder pebble Steel ein Sekundenzeiger eingeblendet...

JNZ 16. Mai 2014

Warum sollte ich andauernd das Telefon aus der Tasche holen, wenn es Armband-Uhren gibt...

Alashazz 16. Mai 2014

Die Akkus werden aber auch immer besser und größer. Problem ist nur, dass die Einsteiger...

Jolla 16. Mai 2014

Das sehe ich, wie du schon erkannt hast, anders. Diese ganze Thematik hatten wir doch...

Dwalinn 16. Mai 2014

Mir würde es vollkommen ausreichen wenn ich ein kleines Symbol auf der Uhr habe das mir...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    •  /