Abo
  • Services:

Motorgun: Rollenspiel-Rennspiel jetzt mit Kampagne

Es gibt bekannte Designer wie God-of-War-Schöpfer David Jaffe und Vorbilder wie Interstate 76 - trotzdem hat das ambitionierte Motorgun auf Kickstarter einen Fehlstart hingelegt. Jetzt haben die Entwickler nachgebessert und auf Druck der Fans eine Kampagne versprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzeptzeichnung Motorgun
Konzeptzeichnung Motorgun (Bild: Pixelbionic)

Es gibt nicht viele Titel auf Kickstarter, die derart viele bekannte Spiele-, Designer- und Studionamen als Referenz nennen wie Motorgun. Bei dem Projekt des US-Entwicklerstudios Pixelbionic mischen Branchenveteranen wie David Jaffe mit, der für Klassiker wie Twisted Metal und God of War verantwortlich war. Dazu kommen Bezüge zu Klassikern wie Interstate 76, Return to Castle Wolfenstein und Battlezone - und Unterstützung von Kollegen wie Brian Fargo und Chris Avellone.

Stellenmarkt
  1. Einkaufsallianz Nord GmbH, Berlin
  2. Lidl Digital, Berlin

Trotzdem ist Motorgun nicht der erhoffte Überflieger, das Mindestziel von 650.000 US-Dollar scheint weit entfernt. Gerade mal rund 40.000 US-Dollar sind in den ersten beiden Tagen zusammengekommen.

Einer der Gründe dürfte sein, dass die Entwickler stark auf Multiplayer-Gefechte setzen. Ursprünglich sollte eine Kampagne erst über die Strechgoals mit dazukommen. Das hat Pixelbionic inzwischen auf Druck der Spieler geändert: Wie die Entwickler selbst auf der Kickstarter-Seite erklären, habe es dermaßen viel Nachfrage nach Inhalten für Einzelspieler gegeben, dass nun doch bereits für die Mindestsumme eine kurze Kampagne im Stil von Interstate 76 enthalten sein soll. Über die Strechgoals soll sie nun länger werden. Die Unterstützung von Bots soll übrigens ab 800.000 US-Dollar enthalten sein.

Das Herz von Motorgun soll aber im Multiplayer schlagen. Geplant sind drei Modi: In Salvage soll der Spieler seine Gegner so zerstören, dass sie nicht mehr fahren können, in Convoy muss das eine Team einen Konvoi entern und dann beschützen, und Capture-the-Flag ist halt Capture-the-Flag.

Spieler fahren Autos, die sich weitgehend an Echtwelt-Vehikeln orientieren, allerdings mit großkalibrigen Waffen aller Art gepimpt sind. Über Talentbäume und das Tuning sollen sich jede Menge Extras und Verbesserungen freischalten lassen.

Das Ganze spielt in einer düsteren, postapokalyptischen Welt, die stark an den id-Shooter Rage erinnert. Die Motorgefechte finden in Orten wie verlassenen Städten und ausgetrockneten Flussläufen statt.

Wenn das Budget zusammenkommt, soll Motorgun laut den Entwicklern im Oktober 2014 für Windows-PC und Mac OS erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 403,90€)
  2. 349€ (Vergleichspreis 399€)
  3. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)
  4. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten

Elgareth 22. Jul 2013

Kenn ich... ich hab Auto Assault gefunden und geliebt, eine Woche vor dem Abschalten der...

petergriffin 22. Jul 2013

Yeah danke, genau das hab ich gemeint!

Moe479 19. Jul 2013

doch, indem man sich einfach ans original hält ... aber das bekommen die herren...

attitudinized 19. Jul 2013

Wie kannst du das sagen BEVOR das Spiel entwickelt wurde? An Hand des Prototypengameplay...

ichbinhierzumfl... 19. Jul 2013

... suckt einfach, Capture the flag mit autos, naaaaja ;) wers mag? wohl nicht viele, wie...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /