• IT-Karriere:
  • Services:

Motörhead Phönes: Die härtesten Kopfhörer der Welt

Kopfhörer extra für langhaarige Rocker: Das schwedische Unternehmen Krusell stellt auf der Ifa Kopfhörer vor, die eigens für die Hörer von Gitarrenmusik gedacht sind. Mit Heavy-Metal-Umlaut und Kabeln, an denen die Haarpracht nicht hängen bleibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Motörhead Phönes: Schwarz mit Snaggletooth
Motörhead Phönes: Schwarz mit Snaggletooth (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Sie galten einst als die härteste und lauteste Band der Welt. Was liegt also näher, als eine Kopfhörer-Kollektion für Rockmusikhörer nach ihr zu benennen? Auf der Ifa stellt das schwedische Unternehmen Krusell die Motörhead Phönes vor (Halle 9, Stand 313) - stilecht mit Heavy-Metal-Umlaut.

  • Motörhead-Drummer Mikkey Dee auf der Ifa.  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Präsentation der Motörhead Phönes mit Krusell-Chef Ulf Sandberg, Mikkey Dee und  Produktmanager Anders Nicklasson (von links nach rechts). (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Motörhead Phönes sind eigens für die Hörer harter Musik gedacht. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Ohrmuschen ziert Snaggletooth, Motörheads Maskottchen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Im-Ohr-Hörer sind als Patrone gestaltet. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Motörhead-Drummer Mikkey Dee auf der Ifa. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, verschiedene Standorte
  2. über eTec Consult GmbH, Dreieck Detmold, Gütersloh, Paderborn

Die meisten Kopfhörer seien auf Musikrichtungen wie Jazz oder Hiphop ausgelegt, erklärt Anders Nicklasson, Produktmanager Audio bei Krusell, im Gespräch mit Golem.de. Krusell habe Kopfhörer entwickeln wollen, die die Charakteristiken von gitarrenlastiger Rockmusik besonders berücksichtigen. Dazu gehörten beispielsweise ein "warmer Bass" und eine Betonung der unteren Mitten, damit Drums und Gitarren gut herauskommen.

Snaggletooth und Patronen-Look

Die Motörhead Phönes gibt es als Im-Ohr-Ohrhörer sowie als Muschelkopfhörer. Die vorherrschende Farbe ist Schwarz mit einigen Elementen aus Metall. Die Muscheln ziert standesgemäß Snaggletooth, das Maskottchen der Band. Die Im-Ohr-Ohrhörer sind wie eine Patrone gestaltet. Benannt sind die Modelle nach Stücken oder Platten der Band etwa Motörizer, Iron Fist oder Overkill.

Um die Hörer von harter Musik anzusprechen, sollten die Kopfhörer eben auch das passende Aussehen und einen angemessenen Markennamen bekommen. Sie seien dabei gleich auf Motörhead gekommen, erzählt Nicklasson.

Haarfreundliche Kabel

Bei der Entwicklung seien die Erfahrungen von Musikern und Studiotechnikern eingeflossen, erzählt Nicklasson. So seien etwa die Ohrmuscheln mit Samt gepolstert, was bei langem Tragen angenehmer ist als ein Kunststoffpolster. Die Kabel sind zudem mit Stoff ummantelt. Die Idee stamme von Motörhead-Schlagzeuger Mikkey Dee. Ihn habe gestört, dass seine langen Haare an den Kunststoffkabeln seiner alten Kopfhörer hängenblieben.

Die Kabel sind zudem austauschbar. Mitgeliefert werden zwei - ein kurzes mit einer Bedieneinheit für unterwegs und ein 2,5 m langes für daheim. Mit der Bedieneinheit, Controlizer genannt, lasse sich aber nicht nur die Musik steuern, etwa Stücke abspielen oder die Lautstärke regeln. Es könnten damit auch Funktionen am iPhone bedient werden, erklärt Nicklasson. So könnten etwa Telefongespräche angenommen und beendet werden. Bei einigen iPhone-Modellen könnten über den Controlizer auch die Kamera des Smartphones bedient und Fotos oder Videos aufgenommen werden.

Die Kopfhörer für die Langhaarigen sollen ab Oktober 2012 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,69€
  2. 29,49€

Garwarir 03. Sep 2012

Was anderes? Warum sollte ich was anderes hören wollen? Nein im Ernst - du hast...

Der Andere 03. Sep 2012

Gaffer! Dann ist's auch Wurscht ob sich die Haare in den Kabeln verheddern ;-)

Raumzeitkrümmer 03. Sep 2012

Mich hätten jetzt auch mal technische Daten interessiert. Da ich noch alle Noten von 8 Hz...

katzenpisse 03. Sep 2012

Toller Kopfhörer, hatte ich auch mal.

fratze123 03. Sep 2012

ohne bissl show brauch ich mir nix live ansehen. da reichen dann auch die alben.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /