Abo
  • Services:

Motobot: Yamahas Motorradroboter ist gegen Valentino Rossi angetreten

Ein Motorrad, ein Mensch, ein Roboter: Der Motobot ist ein Roboter, der ein Motorrad steuern kann. Hersteller Yamaha hat ihn auf der Rennstrecke gegen den mehrfachen Weltmeister Valentino Rossi fahren lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Humanoider Roboter Motobot: mit Maschinenlernen die Ideallinie finden
Humanoider Roboter Motobot: mit Maschinenlernen die Ideallinie finden (Bild: Yamaha)

Er ist schnell, aber nicht schnell genug: Motobot, ein Roboter, den der japanische Mischkonzern Yamaha gebaut hat, kann Motorrad fahren. Aber um den Doctor zu schlagen, ist der Motobot noch nicht schnell genug.

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin, Aschaffenburg
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Anders als etwa Hondas System Riding Assist, mit dem ein Motorrad bei niedrigen Geschwindigkeiten selbstständig fahren kann und das dem Fahrer helfen soll, die Maschine auszubalancieren, hat Yamaha sein robotisches System nicht in das Motorrad integriert: Der Motobot hingegen ist ein humanoider Roboter, der statt des Fahrers auf einem Motorrad fährt.

Motobot soll auf die Rennstrecke

Die Aufgabe des Motobot ist es, schnell zu fahren: In diesem Jahr sollte der Roboter auf einer geraden Strecke schneller als 200 Kilometer pro Stunde fahren und sich mit Valentino Rossi auf der Rennstrecke messen. Rossi, genannt The Doctor, ist einer der erfolgreichsten Motorradrennfahrer. Er hat neun Weltmeistertitel in verschiedenen Motorradklassen gewonnen, darunter sieben in der MotoGP, der Königsklasse der Motorräder.

Yamaha hatte den Roboter 2015 vorgestellt. Er ist etwa so groß wie ein Mensch und fährt auf einem herkömmlichen Motorrad. Das bedeutet, der Motobot muss beschleunigen, bremsen und schalten wie ein menschlicher Fahrer. Ebenso wie dieser muss der Roboter die Maschine in der Balance halten. Die Ortung auf der Strecke erfolgt mit einer Kombination aus einem Trägheitsnavigationssystem und GPS-RTK und ist auf 2,5 Zentimeter genau.

Seine beiden Aufgaben für dieses Jahr hat der Roboter erledigt, allerdings mit wechselndem Erfolg: Er schaffte es, auf einer Geraden eine Geschwindigkeit von 200 Kilometern pro Stunde zu erreichen.

Rossi schlägt Roboter

Gegen den Champion konnte Motobot jedoch nicht bestehen. Rossi und Motobot traten auf dem zwei Meilen (3,2 Kilometer) langen Westkurs des Thunderhill Raceway Park in Willows im US-Bundesstaat Kalifornien gegeneinander an. Der Motobot schaffte eine Runde in 1 Minute und 57,5 Sekunden und unterlag Rossi damit deutlich. Dessen beste Rundenzeit betrug 1 Minute und 25,74 Sekunden.

Yamaha will den Roboter mit Maschinenlernen ausstatten. Mit diesem System soll der Roboter die Ideallinie der Strecke erlernen - und so schließlich schneller sein als der Mensch. Die Technik soll später in verschiedene Verkehrsmittel integriert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75€
  2. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)
  3. (heute u. a. ausgewählte ASUS- und LG-Angebote)
  4. (Total War Warhammer 2 für 23,99€, Battlefield 1 - Revolution Edition für 23,49€ und...

stq66 02. Nov 2017

Ist auch kein wirklicher Unterschied. Allein beim Drücken wendet man normalerweise nicht...

der_Volker 02. Nov 2017

Dann les mal den Artikel und lass dich überraschen :)

User_x 02. Nov 2017

der popometer ist nix weiter als die risikobereitschaft die man eingehen möchte und kann...

ChriDDel 02. Nov 2017

Das geht auch beim Bauern auf dem Acker. Aber mit zusätzlichen Relaisstationen.

KlugKacka 01. Nov 2017

und dann im Gespann. Edith: Irgendwie COOL.


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /