Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Lenovo bringt das Moto Z2 Play im August 2017 für 520 Euro auf den deutschen Markt. Alle Käufer erhalten dann das Lautsprecher-Mod Soundboost 2 von JBL im Gegenwert von 100 Euro. Dafür liegt dem Karton kein normales Style Shell Mod als Platzhalter für die Rückseite bei. Lenovo bietet die Style-Shell-Mods für 20 Euro an.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. Controlware GmbH, Dietzenbach

Wer das Moto Z2 Play derzeit auf der Motorola-Webseite vorbestellt, wird das Smartphone aber wohl ohne den Lautsprecher-Mod und stattdessen mit einem Style-Shell-Mod erhalten. Jedenfalls ist der Soundboost 2 auf der Smartphone-Produktseite nirgends erwähnt.

Das JBL Soundboost 2 wird auch einzeln für 100 Euro verkauft. Das Moto Style Shell mit kabelloser Ladefunktion kostet 50 Euro. Beides soll im August 2017 auf den Markt kommen.

Fazit

Wer sich für das Modular-Konzept von Lenovo begeistern kann, bekommt mehr Auswahl: Mit dem Moto Z2 Play wird hierzulande ein drittes Modell angeboten. Es ist ein ordentliches Smartphone mit einer guten Kamera, einer vergleichsweise langen Akkulaufzeit, viel Speicher und einer mehr als ausreichenden Geschwindigkeit für tägliche Aufgaben. Aber vor allem bei der Akkulaufzeit hätten wir uns mehr von einem Nachfolgemodell erhofft.

Wir finden es bedauerlich, dass sich Lenovo bewusst gegen ein rundum aufgestocktes Moto Z Play entschieden hat. In fast allen Belangen ist das Moto Z2 Play besser als das Vorgängermodell - nur nicht bei der Akkulaufzeit. Die Akkulaufzeit ist beim Moto Z2 Play zwar in der Praxis vergleichsweise lang, bleibt aber eben hinter den Möglichkeiten des Vorgängers zurück. Die Gerätedicke des Moto Z Play hat uns nicht gestört, und wir ziehen eine möglichst lange Akkulaufzeit in jedem Fall vor, wenn es nur um eine Platzersparnis von 1 mm geht.

  • Ein-Ausschalter und Lautstärketasten befinden sich beim Moto Z2 Play an der rechten Gehäuseseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto Z2 Play (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Kamerabuckel ragt beim Moto Z Play weniger stark hervor als beim Moto Z2 Play. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto Z Play (links) hat einen quadratischen Fingerabdrucksensor. Beim neuen Moto Z2 Play ist der Sensor etwas breiter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Moto Z2 Play (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Moto Z2 Play (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto Z Play links bietet eine längere Akkulaufzeit als das Moto Z2 Play rechts. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto Z Play links ist dicker als das Moto Z2 Play. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo liefert das Moto Z2 Play mit dem Lautsprecher-Mod Soundboost 2 von JBL aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit dem Soundboost 2 von JBL bietet das Smarthone mehr Bass und einen voluminöseren Klang. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto Z2 Play kann mit Modulen erweitert werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto Z2 Play mit Style Shell Cover mit induktiver Ladefunktion ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... kann drahtlos auf einer passenden Ladeschale aufgeladen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto Z2 Play wird mit dem passenden Mod drahtlos geladen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto Z2 Play wird mit dem passenden Mod drahtlos geladen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovo liefert das Moto Z2 Play mit dem Lautsprecher-Mod Soundboost 2 von JBL aus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto Z2 Play hat eine kürzere Akkulaufzeit als das Moto Z Play. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Einschubtray vom Moto Z2 Play nimmt zwei SIM-Karten ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und eine Micro-SD-Karte auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto Z2 Play ist vollwertig Dual-SIM-fähig. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das neue Lautsprecher-Mod, rechts das alte Modell, beide haben einen USB-Type-C-Anschluss zum Laden des 1.000-mAh-Akkus. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das neue Lautsprecher-Mod mit weicherem Lautsprecher-Grill, rechts das alte Modell mit hartem Lautsprecher-Grill. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto Z2 Play hat eine 3,5-mm-Klinkenbuchse und eine USB-Type-C-Buchse.  (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Fotoaufnahme mit der Kamera des Moto Z2 Play (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
Lenovos Moto Z2 Play (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Erfreulich ist die Entscheidung von Lenovo, das Moto Z2 Play gleich mit dem neuen Lautsprecher-Mod auszuliefern. Käufer erhalten so ohne zusätzliche Investitionen ein Gefühl dafür, was mit dem modularen System möglich ist. Die meisten hätten sich allerdings sicherlich mehr über ein Akku-Mod gefreut, weil es im Alltag sinnvoller ist - zumal die Einsatzmöglichkeiten des Lautsprecher-Mods leider beschränkt sind: Mangels anderer Anschlüsse kann der Lautsprecher nur mit Moto-Z-Smartphones verwendet werden.

Lenovo hat sein Versprechen der Kompatibilität bezüglich Moto Mods eingehalten. Auch die neuen Mods funktionieren weiterhin mit bisherigen Moto-Z-Smartphones und umgekehrt. Die Mod-Auswahl lässt aber noch etwas zu wünschen übrig, und hier bleibt nur die Hoffnung, dass im Laufe des Jahres noch einiges passiert und Besitzer eines Moto-Z-Smartphones mehr Auswahl bekommen.

Wer bereits das Moto Z Play besitzt, wird kaum zum Nachfolger wechseln wollen. Vor allem bei der Kamera und der Speicherbestückung schneidet das Moto Z2 Play zwar besser ab. Rundum bessere Werte liefert es aber nicht, da die Akkulaufzeit um einiges kürzer ausfällt. Womöglich verschiebt Lenovo die Prioritäten für das Moto Z Play der dritten Generation wieder in Richtung längere Akkulaufzeit.

Nachtrag vom 1. November 2017

Wir haben das Turbo Power Pack Mod nachgetestet, das zum Test des Moto Z2 Play noch nicht verfügbar gewesen ist. Das neue Akkumodul ist grundlegend verbessert worden und bietet mehr Möglichkeiten als das Akkumodul von Incipio.

 Gute Akkulaufzeit, aber kein Rekordwert
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Top-Angebote
  1. 469,00€
  2. 92,90€ (Bestpreis!)
  3. bis zu 85% reduziert
  4. 109,00€

Hardcoreler 20. Jul 2017

dann ist für dich das Handy mit dem 5000 mAh Akku und 10 Std Display on time perfekt...

walker_boh 20. Jul 2017

Laut Aussage des Motorola-Supports umfasst die Vorbestellung für 499,- lediglich das...

walker_boh 19. Jul 2017

Für August ist auch die erste Lieferung des Keyboard Slider Mods geplant (zumindest in...

pk_erchner 18. Jul 2017

warum verwirrt man mal wieder so den Kunden ? also mit dem Akku hat es nichts zu tun...

dantist 17. Jul 2017

Super Performance, alle drei Tage aufladen, was will man mehr? Alles andere ist...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /