Abo
  • IT-Karriere:

Moto-Z-Smartphones: Gamepad-Mod mit großer Verspätung verfügbar

Die Moto-Mods machen Lenovo erheblichen Ärger: Mit großer Verspätung ist das Gamepad-Mod erhältlich. Zwei neu vorgestellte Akku-Mods sind weiterhin nicht offiziell verfügbar. Ein von Lenovo gegebenes Versprechen wird wohl nicht einzuhalten sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Gamepad-Mod für Moto-Z-Smartphones
Gamepad-Mod für Moto-Z-Smartphones (Bild: Lenovo)

Lenovo hat die Verfügbarkeit des Gamepad-Mods für Moto-Z-Smartphones bekanntgegeben. Eigentlich sollte das Gamepad-Mod im Sommer 2017 erscheinen, daraus ist Herbst geworden. Auch beim neuen Modo Mod Moto 360 Camera kommt es zu Verzögerungen, aber die Rundumkamera kann immerhin schon vorbestellt werden. Auf zwei Akku-Mods warten Kunden zum Teil schon seit über einem halben Jahr.

  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Moto Turbo Power Pack (Bild: Lenovo)
  • Moto 360 Camera (Bild: Lenovo)
  • Moto 360 Camera (Bild: Lenovo)
  • Moto 360 Camera (Bild: Lenovo)
  • Akku-Mod von Lenovo (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Das Anfang Juni 2017 vorgestellte Gamepad-Mod ist auf der Motorola-Webseite nun zum Preis von 90 Euro verfügbar. Damit wird ein Moto-Z-Smartphone zu einem Spiele-Handheld. Das Smartphone wird dazu in eine Handheld-Vorrichtung gesteckt, die auf beiden Seiten mit typischen Bedienelementen zum Spielen versehen ist. Dazu gehören zwei Controlsticks, das D-Pad und vier Action-Buttons. Im Mod ist ein 1.035-mAh-Akku enthalten, mit dem Nutzer bis zu acht Stunden am Stück spielen können. Dank eingebautem USB-C-Anschluss kann der Akku auch ohne Smartphone geladen werden.

Rundum-Kamera kommt später

Das zur Ifa vorgestellte Moto Mod Moto 360 Camera kann immerhin schon vorbestellt werden. Eine von Lenovo angekündigte Verfügbarkeit ist allerdings noch nicht gewährleistet. Eigentlich sollte das Kamera-Modul im September 2017 erscheinen, die Auslieferung ist aber erst für Ende Oktober 2017 eingeplant. Das Modul kostet 280 Euro.

  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Moto Turbo Power Pack (Bild: Lenovo)
  • Moto 360 Camera (Bild: Lenovo)
  • Moto 360 Camera (Bild: Lenovo)
  • Moto 360 Camera (Bild: Lenovo)
  • Akku-Mod von Lenovo (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Moto 360 Camera (Bild: Lenovo)

Neben Rundumaufnahmen kann die Kamera auch 150-Grad-Aufnahmen machen, also einen sehr starken Weitwinkelbereich abbilden. Dafür sind zwei 13-Megapixel-Kameras mit einer Blendenöffnung von f/2.0 eingebaut und Videos können in 4K-Auflösung aufgenommen werden. Die Aufnahmen können dann direkt auf dem Smartphone bearbeitet und etwa über soziale Netzwerke mit anderen geteilt werden.

Lenovo wird seine Mod-Pläne wohl verfehlen

Lenovo hatte sich selbst zum Ziel gesetzt, zwölf neue Mods pro Jahr auf den Markt zu bringen. Bis Anfang Oktober sind 2017 bisher aber gerade einmal drei neue Module erschienen. Wenn Lenovo den Zeitplan beim Rundumkamera-Mod einhält, werden es Ende des Monats gerade mal vier neue Mods für das gesamte Jahr sein.

  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Moto Turbo Power Pack (Bild: Lenovo)
  • Moto 360 Camera (Bild: Lenovo)
  • Moto 360 Camera (Bild: Lenovo)
  • Moto 360 Camera (Bild: Lenovo)
  • Akku-Mod von Lenovo (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Akku-Mod von Lenovo (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Zwei in diesem Jahr vorgestellte Akku-Mods sind noch immer nicht regulär verfügbar. Eigentlich wollte Lenovo im März 2017 ein eigenes Akku-Mod auf den Markt bringen. Es sollte einen 2.220-mAh-Akku haben und 50 Euro kosten. Im Juni 2017 hatte Lenovo auf Nachfrage von Golem.de bekräftigt, dass das Akku-Modul bald erscheinen werde. Bis heute ist es auf der Moto-Mods-Übersichtsseite allerdings nicht aufgeführt und auch nicht im deutschen Handel verfügbar.

Turbo Power Pack im Handel verfügbar, aber nicht bei Motorola

Im Juni 2017 wurde mit dem Turbo Power Pack ein besseres Akku-Mod von Lenovo für 70 Euro vorgestellt, das im Sommer 2017 erscheinen sollte. Einige Händler verkaufen das Akku-Mod bereits, bei Lenovo selbst ist es allerdings weiterhin nicht zu bekommen. Und seit Wochen zeigt die Moto-Mods-Übersicht einen peinlichen Tippfehler: Dort wird es als "Moto Turbotower Pack" aufgelistet.

  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Moto Turbo Power Pack (Bild: Lenovo)
  • Moto 360 Camera (Bild: Lenovo)
  • Moto 360 Camera (Bild: Lenovo)
  • Moto 360 Camera (Bild: Lenovo)
  • Akku-Mod von Lenovo (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Moto Turbo Power Pack (Bild: Lenovo)

Das Turbo Power Pack verspricht ein komfortableres Aufladen eines Moto-Z-Akkus. Das Akku-Mod hat eine Kapazität von 3.490 mAh. Damit ist es das leistungsfähigste Akku-Mod. Bisher war das nur in den USA angebotene Akku-Mod von Mophie mit 3.000 mAh führend. Wie auch das Mophie-Modell hat die Lenovo-Ausführung einen USB-C-Ladeanschluss. Beide Mods können also geladen werden, ohne dass sie mit dem Smartphone verbunden sein müssen.

Das neue Akku-Mod bietet eine Schnelllademöglichkeit, um den Smartphone-Akku besonders zügig zu befüllen. Auch das Akku-Mod selbst unterstützt Schnellladetechnik und soll in gerade mal 20 Minuten 50 Prozent der Kapazität erhalten. Das 95 Gramm schwere Akku-Mod ist 5,6 mm dick; ein Moto-Z-Smartphone wird damit also entsprechend schwerer und dicker.

Falls Lenovo die beiden angekündigten Akku-Mods noch in diesem Monat ganz regulär verfügbar machen würde, gäbe es in Deutschland bis Ende des Monats sechs neue Moto-Mods in diesem Jahr. Damit wäre Lenovos eigener Plan mit zwölf neuen Moto-Mods pro Jahr gescheitert. Es erscheint eher unwahrscheinlich, dass Lenovo innerhalb der nächsten drei Monate noch sechs weitere Moto-Mods vorstellt und alle bis Ende Dezember 2017 auf den Markt bringen wird.

Nachtrag

Laut Lenovo sind beide neuen Akku-Mods regulär in Deutschland verfügbar. Über die Motorola-Webseite wird es die Akku-Mods aber nicht zu kaufen geben. Der Hersteller gibt als Grund an, dass diese von Logistikunternehmen als Gefahrengut deklariert würden und das zu höheren Kosten führen würde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)

dantist 09. Okt 2017

Das Z Play wirst du nicht bereuen. Ich habe den Incipio Wireless Charging-Mod drauf und...

Leegastaenikoer 09. Okt 2017

Ich meine nicht mich zu erinnern, dass zu den 12 Mods auch Projekte aus Crowdfunding...

Leegastaenikoer 09. Okt 2017

Ich finde schon, dass man hier durchaus sehr kritisch beurteilen darf, auch negativ...

war10ck 08. Okt 2017

Auch wucher, Ipega PG-9023 kostet nur 25¤, funktioniert bestens

ibsi 08. Okt 2017

AFAIK kommt das Update aber nun doch. Lenovo hat sich entschuldigt für die Aussage und...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

    •  /