Abo
  • Services:
Anzeige
Gamepad-Mod für Moto-Z-Smartphones
Gamepad-Mod für Moto-Z-Smartphones (Bild: Lenovo)

Moto-Z-Smartphones: Gamepad-Mod mit großer Verspätung verfügbar

Gamepad-Mod für Moto-Z-Smartphones
Gamepad-Mod für Moto-Z-Smartphones (Bild: Lenovo)

Die Moto-Mods machen Lenovo erheblichen Ärger: Mit großer Verspätung ist das Gamepad-Mod erhältlich. Zwei neu vorgestellte Akku-Mods sind weiterhin nicht offiziell verfügbar. Ein von Lenovo gegebenes Versprechen wird wohl nicht einzuhalten sein.

Lenovo hat die Verfügbarkeit des Gamepad-Mods für Moto-Z-Smartphones bekanntgegeben. Eigentlich sollte das Gamepad-Mod im Sommer 2017 erscheinen, daraus ist Herbst geworden. Auch beim neuen Modo Mod Moto 360 Camera kommt es zu Verzögerungen, aber die Rundumkamera kann immerhin schon vorbestellt werden. Auf zwei Akku-Mods warten Kunden zum Teil schon seit über einem halben Jahr.

Anzeige
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Moto Turbo Power Pack (Bild: Lenovo)
  • Moto 360 Camera (Bild: Lenovo)
  • Moto 360 Camera (Bild: Lenovo)
  • Moto 360 Camera (Bild: Lenovo)
  • Akku-Mod von Lenovo (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)

Das Anfang Juni 2017 vorgestellte Gamepad-Mod ist auf der Motorola-Webseite nun zum Preis von 90 Euro verfügbar. Damit wird ein Moto-Z-Smartphone zu einem Spiele-Handheld. Das Smartphone wird dazu in eine Handheld-Vorrichtung gesteckt, die auf beiden Seiten mit typischen Bedienelementen zum Spielen versehen ist. Dazu gehören zwei Controlsticks, das D-Pad und vier Action-Buttons. Im Mod ist ein 1.035-mAh-Akku enthalten, mit dem Nutzer bis zu acht Stunden am Stück spielen können. Dank eingebautem USB-C-Anschluss kann der Akku auch ohne Smartphone geladen werden.

Rundum-Kamera kommt später

Das zur Ifa vorgestellte Moto Mod Moto 360 Camera kann immerhin schon vorbestellt werden. Eine von Lenovo angekündigte Verfügbarkeit ist allerdings noch nicht gewährleistet. Eigentlich sollte das Kamera-Modul im September 2017 erscheinen, die Auslieferung ist aber erst für Ende Oktober 2017 eingeplant. Das Modul kostet 280 Euro.

  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Moto Turbo Power Pack (Bild: Lenovo)
  • Moto 360 Camera (Bild: Lenovo)
  • Moto 360 Camera (Bild: Lenovo)
  • Moto 360 Camera (Bild: Lenovo)
  • Akku-Mod von Lenovo (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Moto 360 Camera (Bild: Lenovo)

Neben Rundumaufnahmen kann die Kamera auch 150-Grad-Aufnahmen machen, also einen sehr starken Weitwinkelbereich abbilden. Dafür sind zwei 13-Megapixel-Kameras mit einer Blendenöffnung von f/2.0 eingebaut und Videos können in 4K-Auflösung aufgenommen werden. Die Aufnahmen können dann direkt auf dem Smartphone bearbeitet und etwa über soziale Netzwerke mit anderen geteilt werden.

Lenovo wird seine Mod-Pläne wohl verfehlen

Lenovo hatte sich selbst zum Ziel gesetzt, zwölf neue Mods pro Jahr auf den Markt zu bringen. Bis Anfang Oktober sind 2017 bisher aber gerade einmal drei neue Module erschienen. Wenn Lenovo den Zeitplan beim Rundumkamera-Mod einhält, werden es Ende des Monats gerade mal vier neue Mods für das gesamte Jahr sein.

  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Moto Turbo Power Pack (Bild: Lenovo)
  • Moto 360 Camera (Bild: Lenovo)
  • Moto 360 Camera (Bild: Lenovo)
  • Moto 360 Camera (Bild: Lenovo)
  • Akku-Mod von Lenovo (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Akku-Mod von Lenovo (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Zwei in diesem Jahr vorgestellte Akku-Mods sind noch immer nicht regulär verfügbar. Eigentlich wollte Lenovo im März 2017 ein eigenes Akku-Mod auf den Markt bringen. Es sollte einen 2.220-mAh-Akku haben und 50 Euro kosten. Im Juni 2017 hatte Lenovo auf Nachfrage von Golem.de bekräftigt, dass das Akku-Modul bald erscheinen werde. Bis heute ist es auf der Moto-Mods-Übersichtsseite allerdings nicht aufgeführt und auch nicht im deutschen Handel verfügbar.

Turbo Power Pack im Handel verfügbar, aber nicht bei Motorola

Im Juni 2017 wurde mit dem Turbo Power Pack ein besseres Akku-Mod von Lenovo für 70 Euro vorgestellt, das im Sommer 2017 erscheinen sollte. Einige Händler verkaufen das Akku-Mod bereits, bei Lenovo selbst ist es allerdings weiterhin nicht zu bekommen. Und seit Wochen zeigt die Moto-Mods-Übersicht einen peinlichen Tippfehler: Dort wird es als "Moto Turbotower Pack" aufgelistet.

  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Gamepad-Mod (Bild: Lenovo)
  • Moto Turbo Power Pack (Bild: Lenovo)
  • Moto 360 Camera (Bild: Lenovo)
  • Moto 360 Camera (Bild: Lenovo)
  • Moto 360 Camera (Bild: Lenovo)
  • Akku-Mod von Lenovo (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Moto Turbo Power Pack (Bild: Lenovo)

Das Turbo Power Pack verspricht ein komfortableres Aufladen eines Moto-Z-Akkus. Das Akku-Mod hat eine Kapazität von 3.490 mAh. Damit ist es das leistungsfähigste Akku-Mod. Bisher war das nur in den USA angebotene Akku-Mod von Mophie mit 3.000 mAh führend. Wie auch das Mophie-Modell hat die Lenovo-Ausführung einen USB-C-Ladeanschluss. Beide Mods können also geladen werden, ohne dass sie mit dem Smartphone verbunden sein müssen.

Das neue Akku-Mod bietet eine Schnelllademöglichkeit, um den Smartphone-Akku besonders zügig zu befüllen. Auch das Akku-Mod selbst unterstützt Schnellladetechnik und soll in gerade mal 20 Minuten 50 Prozent der Kapazität erhalten. Das 95 Gramm schwere Akku-Mod ist 5,6 mm dick; ein Moto-Z-Smartphone wird damit also entsprechend schwerer und dicker.

Falls Lenovo die beiden angekündigten Akku-Mods noch in diesem Monat ganz regulär verfügbar machen würde, gäbe es in Deutschland bis Ende des Monats sechs neue Moto-Mods in diesem Jahr. Damit wäre Lenovos eigener Plan mit zwölf neuen Moto-Mods pro Jahr gescheitert. Es erscheint eher unwahrscheinlich, dass Lenovo innerhalb der nächsten drei Monate noch sechs weitere Moto-Mods vorstellt und alle bis Ende Dezember 2017 auf den Markt bringen wird.

Nachtrag

Laut Lenovo sind beide neuen Akku-Mods regulär in Deutschland verfügbar. Über die Motorola-Webseite wird es die Akku-Mods aber nicht zu kaufen geben. Der Hersteller gibt als Grund an, dass diese von Logistikunternehmen als Gefahrengut deklariert würden und das zu höheren Kosten führen würde.


eye home zur Startseite
dantist 09. Okt 2017

Das Z Play wirst du nicht bereuen. Ich habe den Incipio Wireless Charging-Mod drauf und...

Leegastaenikoer 09. Okt 2017

Ich meine nicht mich zu erinnern, dass zu den 12 Mods auch Projekte aus Crowdfunding...

Leegastaenikoer 09. Okt 2017

Ich finde schon, dass man hier durchaus sehr kritisch beurteilen darf, auch negativ...

war10ck 08. Okt 2017

Auch wucher, Ipega PG-9023 kostet nur 25¤, funktioniert bestens

ibsi 08. Okt 2017

AFAIK kommt das Update aber nun doch. Lenovo hat sich entschuldigt für die Aussage und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Nash direct GmbH, Stuttgart oder Ulm
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Robert Bosch GmbH, Plochingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands 26,99€, GTA 5 24,99€, Rainbox Six Siege 17,99€, Urban Empire 9...
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Öfters mal Skimaske tragen.

    Benutzer0000 | 06:07

  2. Re: Hass und Angst ausnutzen

    Benutzer0000 | 05:59

  3. Das wird noch (sehr) böse enden...

    Benutzer0000 | 05:57

  4. Re: Asien

    Benutzer0000 | 05:52

  5. Re: Ich glaub es hackt ..

    Benutzer0000 | 05:48


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel