Abo
  • IT-Karriere:

Moto Z: Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Das erste Tastatur-Mod für die Moto-Z-Modellreihe hat sein Finanzierungsziel gerade so erreicht. Das Tastatur-Mod verpasst dem Moto-Z-Smartphone eine aufschiebbare Tastatur. Nach derzeitiger Planung wird das Tastatur-Mod wohl erst im Herbst erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Konzeptdarstellung der geplanten Moto-Mod-Tastatur
Eine Konzeptdarstellung der geplanten Moto-Mod-Tastatur (Bild: Livermorium)

Die Chancen für die Realisierung eines ersten Tastatur-Mods für die Moto-Z-Modellreihe haben sich deutlich verbessert. Das Finanzierungsziel für das Tastatur-Mod wurde mit einer Verzögerung von einem Monat doch noch erreicht. Zwischenzeitlich sah es nicht so aus, dass das Projekt umgesetzt wird, weil das Finanzierungsziel bei weitem nicht erfüllt wurde. In den vergangenen Wochen hat Livermorium einen oder mehrere Förderer gefunden, die das Projekt gezielt finanziell unterstützt haben.

Inhalt:
  1. Moto Z: Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht
  2. Projekt in zeitlichem Verzug

Auf der Kampagnenseite von Indiegogo für das Tastatur-Mod ist ersichtlich, dass in den letzten Tagen der Kampagne immer wieder Zahlungen von 6.000 US-Dollar bis hin zu 10.000 US-Dollar eingegangen sind. Damit konnte das Finanzierungsziel von 100.000 US-Dollar erreicht werden. Eigentlich sollte die Kampagne bis Anfang April dauern, sie wurde aber weiter verlängert. Das Finanzierungsziel lag vor einem Monat in weiter Ferne.

Indiegogo-Kampagne läuft weiter

Die Indiegogo-Kampagne soll noch weitergeführt werden, bis alle Tastatur-Mods ausverkauft sind, hat das Startup Livermorium bekanntgegeben. Wer also Interesse daran hat, kann das Tastatur-Mod weiterhin unterstützen. Noch immer kann das Tastatur-Mod zum Preis von 60 US-Dollar zuzüglich Versandkosten bestellt werden. Bisher wurden etwas mehr als 1.000 Tastatur-Mods verkauft, die meisten Bestellungen entfallen auf das QWERTY-Modell, weniger als 200 Bestellungen entfallen auf ein anderes Tastenlayout.

  • Die ausgezogene Moto-Mod-Tastatur am Smartphone (Bild: Livermorium)
  • Die Tastatur soll in drei Farben erhältlich sein. (Bild: Livermorium)
  • Die Tasten sind hintergrundbeleuchtet und abgerundet. (Bild: Livermorium)
  • Die Moto-Mod-Tastatur soll sich wie andere Moto-Mods einfach an ein Moto Z oder Moto Z Play anstecken lassen. (Bild: Livermorium)
Die ausgezogene Moto-Mod-Tastatur am Smartphone (Bild: Livermorium)

Denn Livermorium bietet das Tastatur-Mod unter anderem mit einem deutschsprachigen QWERTZ-Tastenlayout oder der französischen Variante an. Wie auch bei anderen Moto-Mods wird die Tastatur mittels Magnet an ein Moto-Z-Smartphone angedockt. In Deutschland gibt es derzeit das Moto Z und das Moto Z Play; in den kommenden Wochen wird die Vorstellung der zweiten Generation erwartet.

Tastatur mit Schiebe- und Klappmechanismus

Stellenmarkt
  1. Hitachi Automotive Systems Europe GmbH, Schwaig-Oberding (Raum München)
  2. Interhyp Gruppe, München

Die Tastatur soll sich an der Längsseite des Smartphones herausziehen lassen, um dann auf physischen Tasten schreiben zu können. Im Vergleich mit einer Bildschirmtastatur lassen sich die Tasten erfühlen, beim Schreiben sollte es damit zu weniger Fehlern kommen. Für ein bequemes Tippen soll sich das Smartphone um bis zu 45 Grad hochklappen lassen - das Ganze sieht dann wie ein Mini-Notebook aus.

Die Tastatur hat fünf Reihen und damit eine eigene Zahlenreihe, so dass auch Zahlen getippt werden können, ohne irgendwelche Umschalttasten betätigen zu müssen. Mit Umschalttasten kann die Musikwiedergabe gesteuert, die Lautstärke reguliert oder die Suche aufgerufen werden. Auf der rechten Seite befinden sich Tasten zur Cursorsteuerung und zum Blättern von Bildschirmseiten.

Die typischen drei Android-Navigationsknöpfe sind in die Tastatur integriert, so dass sich das Smartphone möglichst umfassend über die Tastatur bedienen lässt, ohne auf den Touchscreen wechseln zu müssen. Der Schiebemechanismus soll mit Teflon beschichtet sein, um eine gute Gleitfähigkeit zu erreichen. Der Schiebemechanismus soll für 100.000 Ausziehvorgänge ausgelegt sein.

Projekt in zeitlichem Verzug 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 294€
  3. 157,90€ + Versand

Bigfoo29 03. Mai 2017

Ich lass keinen Frust ab. Ich hab das andere Projekt nur über mehrere Jahre verfolgt...

Bigfoo29 02. Mai 2017

Nachdem Ares eingestellt ist, tatsächlich eines der wenigen Möglichkeiten, sein Telefon...

Bigfoo29 02. Mai 2017

Ähm... ja, so eine Tastatur wäre toll. Nur: Eben, es gibt viele Projekte, die technisch...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /