Abo
  • Services:

Moto Z: Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Das erste Tastatur-Mod für die Moto-Z-Modellreihe hat sein Finanzierungsziel gerade so erreicht. Das Tastatur-Mod verpasst dem Moto-Z-Smartphone eine aufschiebbare Tastatur. Nach derzeitiger Planung wird das Tastatur-Mod wohl erst im Herbst erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Konzeptdarstellung der geplanten Moto-Mod-Tastatur
Eine Konzeptdarstellung der geplanten Moto-Mod-Tastatur (Bild: Livermorium)

Die Chancen für die Realisierung eines ersten Tastatur-Mods für die Moto-Z-Modellreihe haben sich deutlich verbessert. Das Finanzierungsziel für das Tastatur-Mod wurde mit einer Verzögerung von einem Monat doch noch erreicht. Zwischenzeitlich sah es nicht so aus, dass das Projekt umgesetzt wird, weil das Finanzierungsziel bei weitem nicht erfüllt wurde. In den vergangenen Wochen hat Livermorium einen oder mehrere Förderer gefunden, die das Projekt gezielt finanziell unterstützt haben.

Inhalt:
  1. Moto Z: Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht
  2. Projekt in zeitlichem Verzug

Auf der Kampagnenseite von Indiegogo für das Tastatur-Mod ist ersichtlich, dass in den letzten Tagen der Kampagne immer wieder Zahlungen von 6.000 US-Dollar bis hin zu 10.000 US-Dollar eingegangen sind. Damit konnte das Finanzierungsziel von 100.000 US-Dollar erreicht werden. Eigentlich sollte die Kampagne bis Anfang April dauern, sie wurde aber weiter verlängert. Das Finanzierungsziel lag vor einem Monat in weiter Ferne.

Indiegogo-Kampagne läuft weiter

Die Indiegogo-Kampagne soll noch weitergeführt werden, bis alle Tastatur-Mods ausverkauft sind, hat das Startup Livermorium bekanntgegeben. Wer also Interesse daran hat, kann das Tastatur-Mod weiterhin unterstützen. Noch immer kann das Tastatur-Mod zum Preis von 60 US-Dollar zuzüglich Versandkosten bestellt werden. Bisher wurden etwas mehr als 1.000 Tastatur-Mods verkauft, die meisten Bestellungen entfallen auf das QWERTY-Modell, weniger als 200 Bestellungen entfallen auf ein anderes Tastenlayout.

  • Die ausgezogene Moto-Mod-Tastatur am Smartphone (Bild: Livermorium)
  • Die Tastatur soll in drei Farben erhältlich sein. (Bild: Livermorium)
  • Die Tasten sind hintergrundbeleuchtet und abgerundet. (Bild: Livermorium)
  • Die Moto-Mod-Tastatur soll sich wie andere Moto-Mods einfach an ein Moto Z oder Moto Z Play anstecken lassen. (Bild: Livermorium)
Die ausgezogene Moto-Mod-Tastatur am Smartphone (Bild: Livermorium)

Denn Livermorium bietet das Tastatur-Mod unter anderem mit einem deutschsprachigen QWERTZ-Tastenlayout oder der französischen Variante an. Wie auch bei anderen Moto-Mods wird die Tastatur mittels Magnet an ein Moto-Z-Smartphone angedockt. In Deutschland gibt es derzeit das Moto Z und das Moto Z Play; in den kommenden Wochen wird die Vorstellung der zweiten Generation erwartet.

Tastatur mit Schiebe- und Klappmechanismus

Stellenmarkt
  1. CRM Partners AG, Eschborn, München, Frankfurt am Main
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Die Tastatur soll sich an der Längsseite des Smartphones herausziehen lassen, um dann auf physischen Tasten schreiben zu können. Im Vergleich mit einer Bildschirmtastatur lassen sich die Tasten erfühlen, beim Schreiben sollte es damit zu weniger Fehlern kommen. Für ein bequemes Tippen soll sich das Smartphone um bis zu 45 Grad hochklappen lassen - das Ganze sieht dann wie ein Mini-Notebook aus.

Die Tastatur hat fünf Reihen und damit eine eigene Zahlenreihe, so dass auch Zahlen getippt werden können, ohne irgendwelche Umschalttasten betätigen zu müssen. Mit Umschalttasten kann die Musikwiedergabe gesteuert, die Lautstärke reguliert oder die Suche aufgerufen werden. Auf der rechten Seite befinden sich Tasten zur Cursorsteuerung und zum Blättern von Bildschirmseiten.

Die typischen drei Android-Navigationsknöpfe sind in die Tastatur integriert, so dass sich das Smartphone möglichst umfassend über die Tastatur bedienen lässt, ohne auf den Touchscreen wechseln zu müssen. Der Schiebemechanismus soll mit Teflon beschichtet sein, um eine gute Gleitfähigkeit zu erreichen. Der Schiebemechanismus soll für 100.000 Ausziehvorgänge ausgelegt sein.

Projekt in zeitlichem Verzug 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Bigfoo29 03. Mai 2017

Ich lass keinen Frust ab. Ich hab das andere Projekt nur über mehrere Jahre verfolgt...

Bigfoo29 02. Mai 2017

Nachdem Ares eingestellt ist, tatsächlich eines der wenigen Möglichkeiten, sein Telefon...

Bigfoo29 02. Mai 2017

Ähm... ja, so eine Tastatur wäre toll. Nur: Eben, es gibt viele Projekte, die technisch...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /