Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Konzeptdarstellung der geplanten Moto-Mod-Tastatur
Eine Konzeptdarstellung der geplanten Moto-Mod-Tastatur (Bild: Livermorium)

Projekt in zeitlichem Verzug

Derzeit ist das Projekt mit dem selbstgesteckten Zeitplan erheblich in Verzug. Bis spätestens Ende Mai 2017 soll ein zweiter Prototyp fertig sein. Die Arbeiten daran sollten eigentlich im Februar 2017 erledigt werden. Auf der Indiegogo-Seite wird versprochen, dass die ersten Tastatur-Mods im Juli 2017 ausgeliefert werden. Dieser Termin wurde bereits um einen Monat nach hinten verschoben.

Anzeige

QWERTZ-Modell erscheint erst einen Monat später

Es ist fraglich, ob das ausreicht. Livermorium selbst geht davon aus, dass es nach dem zweiten Prototyp noch vier Monate braucht, bis die Produktion beginnen kann. Das wäre dann im September der 2017 Fall, so dass die ersten Tastatur-Mods im Oktober 2017 ausgeliefert würden. Das setzt voraus, dass keine weiteren Verzögerungen auftreten.

  • Die ausgezogene Moto-Mod-Tastatur am Smartphone (Bild: Livermorium)
  • Die Tastatur soll in drei Farben erhältlich sein. (Bild: Livermorium)
  • Die Tasten sind hintergrundbeleuchtet und abgerundet. (Bild: Livermorium)
  • Die Moto-Mod-Tastatur soll sich wie andere Moto-Mods einfach an ein Moto Z oder Moto Z Play anstecken lassen. (Bild: Livermorium)
Die Moto-Mod-Tastatur soll sich wie andere Moto-Mods einfach an ein Moto Z oder Moto Z Play anstecken lassen. (Bild: Livermorium)

Generell soll das Tastatur-Mod mit QWERTZ-Layout nochmal einen Monat später ausgeliefert werden. Das Startup gibt als Schätztermin August 2017 an, nach dem eigenen Zeitplan würde es aber mindestens bis November 2017 dauern, bis die Auslieferung beginnen kann.

Tastatur-Mod erhält Unterstützung von Lenovo

Livermorium hat sich am Moto Pitch Day beteiligt und ist Teil des Moto-Accelerator-Programms. Damit erhält das Startup Unterstützung bei technischen Fragen rund um das Mod-Design. Außerdem kann die Schiebetastatur später einmal über die Vertriebskanäle von Lenovo verkauft werden. Eine direkte finanzielle Unterstützung wollte Lenovo für das Projekt nicht leisten.

Bei einem Projekt in einer solch frühen Planungsphase besteht immer das Risiko, dass das Produkt möglicherweise nicht erscheinen wird, auch wenn das Finanzierungsziel erreicht wurde. Das Tastatur-Mod wäre eine deutliche Bereicherung für die Mod-Auswahl.

Lenovo hat eigene Mod-Pläne bisher nicht umgesetzt

Lenovo selbst hat sich selbst zum Ziel gesetzt, zwölf neue Mods pro Jahr auf den Markt bringen zu wollen. Pro Quartal wären das durchschnittlich vier Mods. Derzeit hinkt Lenovo dem eigenen Anspruch weit hinterher - bis Ende April 2017 ist nicht ein einziges neues Mod erschienen.

Eigentlich wollte Lenovo im März 2017 ein eigenes Akku-Mod auf den Markt bringen. Mit einem 2.220-mAh-Akku sollte es für 50 Euro erscheinen. Das Akku-Mod wird kein drahtloses Laden unterstützen und wird nur geladen werden können, wenn es mit dem Smartphone verbunden ist. Noch Ende März 2017 zeigte sich Lenovo im Gespräch mit Golem.de zuversichtlich, dass der eigene Akku-Mod in den nächsten Wochen verfügbar sein wird. Seit Anfang April 2017 ist aber klar, dass es noch dauert - der Verkaufsstart für das Akku-Mod wurde auf unbestimmte Zeit nach hinten verschoben, einen Grund dafür nannte der Hersteller nicht.

Von den auf dem Mobile World Congress 2017 gezeigten Mod-Ideen gibt es noch keine weiteren Details. Nur für ein Gamepad-Mod gibt es Sommer 2017 als Termin. Wann der Ladeadapter, das Alexa-Mod, das Mod zum drahtlosen Aufladen und ein Schnelllade-Akku-Mod erscheinen sollen, ist weiterhin offen.

 Moto Z: Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

eye home zur Startseite
Bigfoo29 03. Mai 2017

Ich lass keinen Frust ab. Ich hab das andere Projekt nur über mehrere Jahre verfolgt...

Bigfoo29 02. Mai 2017

Nachdem Ares eingestellt ist, tatsächlich eines der wenigen Möglichkeiten, sein Telefon...

Bigfoo29 02. Mai 2017

Ähm... ja, so eine Tastatur wäre toll. Nur: Eben, es gibt viele Projekte, die technisch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. greybee GmbH, Frankfurt am Main
  3. BAUSCH+STRÖBEL Maschinenfabrik Ilshofen GmbH+Co. KG, Ilshofen
  4. Consultix GmbH, Bremen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)
  2. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  2. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  3. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  4. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  5. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  6. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  7. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  8. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  9. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  10. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Die Woche im Video Schwachstellen, wohin man schaut
  2. Drei Modelle vorgestellt Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung
  3. Automated Valet Parking Lass das Parkhaus das Auto parken!

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Ein wenig Wechsel kann nur gut sein für den...

    RipClaw | 21:40

  2. Re: Wie verhält sich so etwas auf einem Mac mit...

    Subotai | 21:39

  3. Re: The Expanse

    PiranhA | 21:38

  4. Re: Beim Privatkunden zählt meist der...

    Faksimile | 21:38

  5. Häh? WTF? Wie Blöd muss man sein?

    KlugKacka | 21:37


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel