Abo
  • Services:

Moto Z: Lenovo setzt auf modulares Smartphone

Nach LG will es auch Lenovo mit einem modularen Smartphone versuchen. Zusatzmodule lassen sich an das Smartphone andocken, die den Funktionsumfang erweitern. Einen klassischen Kopfhöreranschluss gibt es nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Moto Z kann mit Modulen erweitert werden.
Das Moto Z kann mit Modulen erweitert werden. (Bild: Lenovo)

Lenovo hat das Moto Z als erstes modulares Smartphone des Unternehmens vorgestellt. Das Lenovo-Konzept sieht vor, dass die Module mit Magnetkraft an die Rückseite des Smartphones gesteckt werden. Die Module nennt der Hersteller Moto Mods. Dadurch sind der Art der Erweiterung gewisse Grenzen gesetzt. Lenovo hat drei verschiedene Zusatzmodule vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau

Eines der Module enthält einen kleinen DLP-Projektor, mit dem ein Video oder Fotos projiziert werden können. Der Projektorakku hat 1.100 mAh und soll eine Stunde halten, dann muss der Akku vom Smartphone verwendet werden, um das Modul mit Energie zu versorgen. Als maximale Helligkeit gibt Lenovo 50 Lumen bei einem Kontrastumfang von 400:1 an. Die maximale Projektionsfläche wird mit 70 Zoll angegeben.

Lautsprechermodul zum Anstecken

Im zweiten Modul steckt ein Lautsprecher von der Firma JBL. Lenovo verspricht entsprechend gute Klangqualität. Im Modul ist ein 1.000-mAh-Akku enthalten, der den Lautsprecher bis zu 10 Stunden betreiben kann.

  • Das Moto Z mit Insta-Share Projector (Bild: Lenovo)
  • Das Moto Z mit JBL SoundBoost (Bild: Lenovo)
  • Das Moto Z mit Power Pack (Bild: Lenovo)
  • Das Moto Z mit Korkrückseite (Bild: Lenovo)
  • Die Rückseite des Moto Z (Bild: Lenovo)
  • Das neue Moto Z von Lenovo (Bild: Lenovo)
  • Das neue Moto Z von Lenovo (Bild: Lenovo)
  • Das neue Moto Z von Lenovo (Bild: Lenovo)
  • Das neue Moto Z von Lenovo (Bild: Lenovo)
Das Moto Z mit Insta-Share Projector (Bild: Lenovo)

Die unspektakulärste Erweiterung ist ein Akkupack mit 2.220 mAh, das an die Rückseite geklemmt wird. Damit soll eine zusätzliche Akkulaufzeit von 22 Stunden erreicht werden. Unklar ist, ob das Smartphone damit auch verwendet werden kann, wenn der Smartphone-Akku leer ist oder ob dieser dann erst geladen werden muss.

Lenovo will in den nächsten Monaten eine Entwicklerumgebung dafür veröffentlichen, damit auch andere Hersteller solche Moto Mods entwickeln können.

Moto Z mit 5,5-Zoll-Display

Das Moto Z hat einen 5,5 Zoll großen Amoled-Touchscreen mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln und dürfte Inhalte entsprechend scharf darstellen. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 13-Megapixel-Kamera mit optischem Bildstabilisator und Laser-Autofokus, die nach Herstellerangaben besonders gute Aufnahmen macht. Auf der Displayseite ist eine 5-Megapixel-Kamera untergebracht.

  • Das Moto Z mit Insta-Share Projector (Bild: Lenovo)
  • Das Moto Z mit JBL SoundBoost (Bild: Lenovo)
  • Das Moto Z mit Power Pack (Bild: Lenovo)
  • Das Moto Z mit Korkrückseite (Bild: Lenovo)
  • Die Rückseite des Moto Z (Bild: Lenovo)
  • Das neue Moto Z von Lenovo (Bild: Lenovo)
  • Das neue Moto Z von Lenovo (Bild: Lenovo)
  • Das neue Moto Z von Lenovo (Bild: Lenovo)
  • Das neue Moto Z von Lenovo (Bild: Lenovo)
Das neue Moto Z von Lenovo (Bild: Lenovo)

Qualcomms Snapdragon 820 mit bis zu 1,8 GHz kommt im Moto Z zum Einsatz. Das Smartphone hat 4 GByte Arbeitsspeicher und wird wahlweise mit 32 oder 64 GByte Flash-Speicher angeboten. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten wird vorhanden sein. Als Oberklassesmartphone bietet das Moto Z LTE, WLAN-ac, Bluetooth 4.1 LE sowie USB-Typ-C.

Kein klassischer Kopfhöreranschluss

Einen klassischen Kopfhöreranschluss wird das Moto Z nicht mehr haben. Dem Gerät liegt aber ein Adapter bei, um herkömmliche Kopfhörer mittels USB-Typ-C-Adapter anschließen zu können. Im Smartphone ist ein 2.600-mAh-Akku enthalten, der für eine lange Akkulaufzeit sorgen soll. Das Smartphone soll mit Android 6.0 alias Marshmallow erscheinen. Zum Marktstart könnte die jetzt noch aktuelle Android-Version dann veraltet sein.

Denn bis das Moto Z auf den Markt kommen wird, dauert es noch. Erst im Herbst 2016 will Lenovo das Moto Z mit den Moto Mods in den Handel bringen. Zu Preisen für das Smartphone und die Erweiterungen machte Lenovo keine Angabe.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  4. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Pixelpit 11. Jun 2016

Ist die Akkutechnologie schon so weit, dass man mit nem 2300mAh Akku lange Laufzeiten...

kvoram 10. Jun 2016

Diese The Dash von Bragi taugen leider nichts als Bluetooth-Kopfhörer. Es gibt ständig...

Seelbreaker 10. Jun 2016

Danke!

Thaodan 10. Jun 2016

Sieht aus wie ne Apple/Samsung Kopie..

Rudi Mental 10. Jun 2016

Einen Standard entwickeln? Bist Du denn des Wahnsinns? Wie soll der Hersteller dann bei...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /