Abo
  • Services:

Moto Z: Lenovo setzt auf modulares Smartphone

Nach LG will es auch Lenovo mit einem modularen Smartphone versuchen. Zusatzmodule lassen sich an das Smartphone andocken, die den Funktionsumfang erweitern. Einen klassischen Kopfhöreranschluss gibt es nicht mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Moto Z kann mit Modulen erweitert werden.
Das Moto Z kann mit Modulen erweitert werden. (Bild: Lenovo)

Lenovo hat das Moto Z als erstes modulares Smartphone des Unternehmens vorgestellt. Das Lenovo-Konzept sieht vor, dass die Module mit Magnetkraft an die Rückseite des Smartphones gesteckt werden. Die Module nennt der Hersteller Moto Mods. Dadurch sind der Art der Erweiterung gewisse Grenzen gesetzt. Lenovo hat drei verschiedene Zusatzmodule vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. über DIS AG, Münster
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München

Eines der Module enthält einen kleinen DLP-Projektor, mit dem ein Video oder Fotos projiziert werden können. Der Projektorakku hat 1.100 mAh und soll eine Stunde halten, dann muss der Akku vom Smartphone verwendet werden, um das Modul mit Energie zu versorgen. Als maximale Helligkeit gibt Lenovo 50 Lumen bei einem Kontrastumfang von 400:1 an. Die maximale Projektionsfläche wird mit 70 Zoll angegeben.

Lautsprechermodul zum Anstecken

Im zweiten Modul steckt ein Lautsprecher von der Firma JBL. Lenovo verspricht entsprechend gute Klangqualität. Im Modul ist ein 1.000-mAh-Akku enthalten, der den Lautsprecher bis zu 10 Stunden betreiben kann.

  • Das Moto Z mit Insta-Share Projector (Bild: Lenovo)
  • Das Moto Z mit JBL SoundBoost (Bild: Lenovo)
  • Das Moto Z mit Power Pack (Bild: Lenovo)
  • Das Moto Z mit Korkrückseite (Bild: Lenovo)
  • Die Rückseite des Moto Z (Bild: Lenovo)
  • Das neue Moto Z von Lenovo (Bild: Lenovo)
  • Das neue Moto Z von Lenovo (Bild: Lenovo)
  • Das neue Moto Z von Lenovo (Bild: Lenovo)
  • Das neue Moto Z von Lenovo (Bild: Lenovo)
Das Moto Z mit Insta-Share Projector (Bild: Lenovo)

Die unspektakulärste Erweiterung ist ein Akkupack mit 2.220 mAh, das an die Rückseite geklemmt wird. Damit soll eine zusätzliche Akkulaufzeit von 22 Stunden erreicht werden. Unklar ist, ob das Smartphone damit auch verwendet werden kann, wenn der Smartphone-Akku leer ist oder ob dieser dann erst geladen werden muss.

Lenovo will in den nächsten Monaten eine Entwicklerumgebung dafür veröffentlichen, damit auch andere Hersteller solche Moto Mods entwickeln können.

Moto Z mit 5,5-Zoll-Display

Das Moto Z hat einen 5,5 Zoll großen Amoled-Touchscreen mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln und dürfte Inhalte entsprechend scharf darstellen. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 13-Megapixel-Kamera mit optischem Bildstabilisator und Laser-Autofokus, die nach Herstellerangaben besonders gute Aufnahmen macht. Auf der Displayseite ist eine 5-Megapixel-Kamera untergebracht.

  • Das Moto Z mit Insta-Share Projector (Bild: Lenovo)
  • Das Moto Z mit JBL SoundBoost (Bild: Lenovo)
  • Das Moto Z mit Power Pack (Bild: Lenovo)
  • Das Moto Z mit Korkrückseite (Bild: Lenovo)
  • Die Rückseite des Moto Z (Bild: Lenovo)
  • Das neue Moto Z von Lenovo (Bild: Lenovo)
  • Das neue Moto Z von Lenovo (Bild: Lenovo)
  • Das neue Moto Z von Lenovo (Bild: Lenovo)
  • Das neue Moto Z von Lenovo (Bild: Lenovo)
Das neue Moto Z von Lenovo (Bild: Lenovo)

Qualcomms Snapdragon 820 mit bis zu 1,8 GHz kommt im Moto Z zum Einsatz. Das Smartphone hat 4 GByte Arbeitsspeicher und wird wahlweise mit 32 oder 64 GByte Flash-Speicher angeboten. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten wird vorhanden sein. Als Oberklassesmartphone bietet das Moto Z LTE, WLAN-ac, Bluetooth 4.1 LE sowie USB-Typ-C.

Kein klassischer Kopfhöreranschluss

Einen klassischen Kopfhöreranschluss wird das Moto Z nicht mehr haben. Dem Gerät liegt aber ein Adapter bei, um herkömmliche Kopfhörer mittels USB-Typ-C-Adapter anschließen zu können. Im Smartphone ist ein 2.600-mAh-Akku enthalten, der für eine lange Akkulaufzeit sorgen soll. Das Smartphone soll mit Android 6.0 alias Marshmallow erscheinen. Zum Marktstart könnte die jetzt noch aktuelle Android-Version dann veraltet sein.

Denn bis das Moto Z auf den Markt kommen wird, dauert es noch. Erst im Herbst 2016 will Lenovo das Moto Z mit den Moto Mods in den Handel bringen. Zu Preisen für das Smartphone und die Erweiterungen machte Lenovo keine Angabe.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€

Pixelpit 11. Jun 2016

Ist die Akkutechnologie schon so weit, dass man mit nem 2300mAh Akku lange Laufzeiten...

kvoram 10. Jun 2016

Diese The Dash von Bragi taugen leider nichts als Bluetooth-Kopfhörer. Es gibt ständig...

Seelbreaker 10. Jun 2016

Danke!

Thaodan 10. Jun 2016

Sieht aus wie ne Apple/Samsung Kopie..

Rudi Mental 10. Jun 2016

Einen Standard entwickeln? Bist Du denn des Wahnsinns? Wie soll der Hersteller dann bei...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /