• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit, keine Preise und erste Einschätzung des Moto Z

Lenovo will das Moto Z weltweit im September 2016 ausliefern. Die Vorseriengeräte waren mit Android 6.0.1 alias Marshmallow ausgestattet. Das Moto Z Force wird es nicht in Deutschland geben. Einen Preis wollte Lenovo auch auf Nachfrage nicht nennen. Er soll aber im Bereich der Smartphone-Oberklasse liegen. Preise zu den Mods stehen ebenfalls noch nicht fest. Sie sollen parallel mit dem Moto Z verfügbar sein.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. Hays AG, Stuttgart

Lenovos Moto Z hat Potenzial. Der Ansatz, mit den Moto Mods gleich noch die Hardware-Bastler-Community miteinzubeziehen, dürfte dem Konzept eine lange Haltbarkeitsdauer verleihen, so war es auch anscheinend geplant. Die beiden Moto Z sind erst der Anfang.

Die Module selbst sind bisher recht simpel. Ein Projektor, ein Lautsprecher und ein Akkupack gehören zum Startangebot. Alle drei sind mobile Lösungen mit mäßigem Ergebnis. Das ist bei der Größe aber auch nicht anders zu erwarten. Gerade unterwegs dürften die Mods sehr praktisch sein.

Das Smartphone selbst hat ein ansprechendes Design. Wir würden aber die Nutzung eines der funktionslosen Cover empfehlen. Das rundet das System an den Kanten ab, macht das Gerät griffiger und schützt zudem die Kontakte.

Ärgerlich ist jedoch das Fehlen des Klinkenanschlusses. Eine Adapterkonstruktion dürfte den USB-C-Anschluss recht stark belasten. Eine entsprechende Zugentlastung für den kleinen USB-C-Port dürfte sich nur schwer realisieren lassen. Leider konnte Lenovo den Adapter noch nicht zeigen.

Ob das Moto Z ein Erfolg wird und sein Geld wert ist, hängt aber letztendlich auch vom Preis ab - und der ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die verschiedenen Module gab es schon funktionsfähig
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. 4,49€

Dany404 05. Sep 2016

wär nen Nachfolger für mein umgebautes Photon Q In meinem Bekanntenkreis schwören bis...

photoliner 13. Jun 2016

Das wäre mir neu, dass es "die meisten" hätten. Selbst wenn ich mir keine Noname-Ware...

Pjörn 10. Jun 2016

Die Nahaufnahmen sind wirklich klasse und verdienen ein besonders Lob! Wenn man sich mal...

yoyoyo 10. Jun 2016

Kauf dir halt das GPIO modul und löt nen guten DAC dran, dann haste ne Klinke mit...

superdachs 10. Jun 2016

Also ich höre gern mit meinen Bluetooth Kopfhörern. Allerdings habe ich die geschenkt...


Folgen Sie uns
       


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


      •  /