Abo
  • Services:

Moto X4 im Hands on: Lenovos Preis-Leistungs-Kracher

Mit dem Moto X4 hat Lenovo eines der interessantesten Smartphones auf der Ifa vorgestellt: Das Gerät kommt mit intelligenter Dual-Kamera, eingebautem Alexa-Sprachassistenten, Wasserschutz und gutem Mittelklasse-SoC. Den Preis von 400 Euro finden wir dafür eher günstig.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das neue Moto X4
Das neue Moto X4 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das neue Moto X4 ist Lenovos neustes Modell der X-Serie - und bietet für einen Preis von 400 Euro eine überaus gute Ausstattung und interessante Funktionen. Das Smartphone gehört mit diesem Preis-Leistungsverhältnis zu den Smartphone-Highlights der diesjährigen Ifa, wie Golem.de in einem ersten Hands on feststellen konnte.

Inhalt:
  1. Moto X4 im Hands on: Lenovos Preis-Leistungs-Kracher
  2. Amazon Alexa ist vorinstalliert

Das Moto X4 hat ein 5,2 Zoll großes Full-HD-Display, das Bildschirminhalte scharf genug anzeigt und eine gute Farbwiedergabe und Blickwinkelstabilität hat. Das Gehäuse ist aus Metall und Glas und wirkt auf uns hochwertig und gut verarbeitet. Dank IP68 ist das Smartphone vor Wasser und Staub geschützt und kann auch mal komplett ins Wasser fallen. Unsere Tauchgänge hat das Moto X4 gut überstanden.

  • Die Glas-Rückseite schimmert bei Lichteinfall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera des Moto X4 erkennt Objekte wie etwa Sehenswürdigkeiten und bietet weiterführende Informationen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Moto X4 über einen USB-Typ-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto X4 von Lenovo hat ein 5,2 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Moto X4 ist aus Metall und Glas und gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine Dual-Kamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren des Moto X4 arbeitet Qualcomms Snapdragon 630. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto X4 ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt.
Das Moto X4 von Lenovo hat ein 5,2 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf der Rückseite ist eine Dual-Kamera eingebaut, die ein 12-Megapixel-Modul und ein 8-Megapixel-Modul hat. Der 8-Megapixel-Sensor hat ein Weitwinkelobjektiv mit einem Sichtfeld von 120 Grad. Dank des Zusammenspiels der beiden Linsen können Nutzer den Hintergrund unscharf maskieren und den Fokuspunkt im Nachhinein neu setzen.

Das funktioniert soweit gut, die Beleuchtung während unseres Tests war allerdings nicht ideal. Daher können wir noch kein abschließendes Urteil fällen, auch nicht zur generellen Bildqualität. Diese wirkt auf den ersten Blick gut.

Kamera erkennt das Brandenburger Tor

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München
  2. Rodenstock GmbH, München

Die Kamera des Moto X4 kann nicht nur Fotos und Videos aufnehmen, sondern auch Objekte erkennen. Wir haben das mit einem Bild des Brandenburger Tors in Berlin ausprobiert: Wir müssen das Objekt einfach anvisieren und eine kleine Schaltfläche innerhalb der Kamera-App drücken. Anschließend wird uns die Position des Brandenburger Tors auf einer Karte und weitere Informationen angezeigt.

Lenovo zufolge soll das auch mit Artikeln funktionieren, die der Nutzer im Internet bestellen will. Auch Visitenkarten soll die Kamera des Moto X4 erkennen und automatisch scannen - ausprobieren konnten wir diese beiden Szenarien nicht. Insgesamt wird aber deutlich, dass sich Lenovo Gedanken um die zusätzliche Nutzung der Kamera gemacht hat. Die Frontkamera hat 16 Megapixel und macht auf den ersten Blick ebenfalls gute Aufnahmen.

Amazon Alexa ist vorinstalliert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. 47,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

JackRed.de 28. Nov 2017

Da muss ich LEIDER nicht GANZ zustimmen. Ich nutze Xiaomi schon länger. Tolles Display...

JackRed.de 28. Nov 2017

"....das nicht einmal OLED hat"? Wird hier OLED oder AMOLED als das Maß der Dinge...

Stoker 04. Sep 2017

Die Weitwinkel Cam ist für mich das Entscheidende. Als Alternative ist mir nur das LG G6...

osolemio84 02. Sep 2017

Übrigens ist jeder einzelne, physikalische Pixel bei einem Nokia 808 (41,5 MP, 1/1,2 Zoll...

Crossfire579 02. Sep 2017

Das mit dem Display hab ich bei nem Freund auch schon gesehen, ist für mich aber nicht...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /