Abo
  • Services:

Amazon Alexa ist vorinstalliert

Das Moto X4 ist das erste Smartphone von Lenovo, das Amazons Sprachassistenten Alexa vorinstalliert hat. Dieser funktioniert auf dem Smartphone so wie auf den Echo-Lautsprechern: Nutzer können Anfragen stellen oder auch ein Smart Home steuern. Dazu muss nicht einmal die Alexa-App geöffnet werden: In den Einstellungen lässt sich der Assistent auch so konfigurieren, dass er im Standby-Modus reagiert. Sprachbefehle konnten wir aufgrund der hohen Lautstärke leider nicht ausprobieren.

  • Die Glas-Rückseite schimmert bei Lichteinfall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera des Moto X4 erkennt Objekte wie etwa Sehenswürdigkeiten und bietet weiterführende Informationen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Moto X4 über einen USB-Typ-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto X4 von Lenovo hat ein 5,2 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Moto X4 ist aus Metall und Glas und gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine Dual-Kamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren des Moto X4 arbeitet Qualcomms Snapdragon 630. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto X4 ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt.
Im Inneren des Moto X4 arbeitet Qualcomms Snapdragon 630. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Im Inneren des Moto X4 arbeitet Qualcomms Snapdragon 630, ein Achtkern-SoC mit einer maximalen Taktrate von 2,2 GHz. Der Snapdragon 630 ist einer von Qualcomms Mittelklasseprozessoren, der alltägliche Anforderungen sowie auch Spiele gut meistert. Lediglich bei sehr rechenintensiven und grafisch anspruchsvollen Anwendungen dürfte das SoC ins Stocken geraten.

Flüssig laufendes System

Mit dem Prozessor und wahlweise 3 oder 4 GByte Arbeitsspeicher läuft das Moto X4 flüssig in den Menüs. Der Flash-Speicher ist 32 oder 64 GByte groß. Das Smartphone unterstützt Cat6-LTE und WLAN nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 5.0, ein GPS-Empfänger ist eingebaut. Insgesamt ist die Hardwareausstattung auf gehobenem Mittelklasseniveau.

Ausgeliefert wird das Moto X4 mit Android 7.1.1, unser Testexemplar hatte Googles aktuellen Sicherheitspatch installiert. Die Benutzeroberfläche ist nah dran am puren Android, was Updates erleichtern sollte. Der Akku hat eine Nennladung von 3.000 mAh und ist schnellladefähig. Angaben zur Laufzeit hat Lenovo nicht gemacht.

Fazit

Das Moto X4 ist eines der interessantesten neuen Smartphones der diesjährigen Ifa. Die Ausstattung ist gemessen am Preis sehr gut, besonders gefallen uns die Kamera und die damit verbundenen smarten Erkennungsoptionen.

Die Integration von Alexa ist praktisch, zumal Nutzern mit dem Google Assistant sogar noch ein zweiter Sprachassistent zur Verfügung steht. Wer zu Hause ein Alexa-kompatibles Smart Home verwendet, wird die Möglichkeit der Sprachsteuerung nicht mehr missen wollen.

Gute Hardware zu gutem Preis

Die Hardware-Ausstattung des Moto X4 bewegt sich im oberen Mittelklassebereich, wobei sich das Modell mit 4 GByte RAM bis auf den Prozessor eigentlich bereits in der Oberklasse befindet. Für alltägliche Anwendungen reicht auch die Ausstattung der 3-GByte-Version mehr als aus, das Smartphone dürfte auch mit den meisten Spielen kaum Probleme haben.

Bei einem Preis von 400 Euro ist das Moto X4 im Preis-Leistungsverhältnis aktuell schwer zu schlagen. Wer nicht allzu viel für ein Smartphone ausgeben und dabei nur wenige Kompromisse bei der Hardware machen möchte, sollte sich das Gerät vormerken. Das Moto X4 soll ab Ende September 2017 erhältlich sein.

 Moto X4 im Hands on: Lenovos Preis-Leistungs-Kracher
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.119€
  2. für 4,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. (-58%) 12,49€

JackRed.de 28. Nov 2017

Da muss ich LEIDER nicht GANZ zustimmen. Ich nutze Xiaomi schon länger. Tolles Display...

JackRed.de 28. Nov 2017

"....das nicht einmal OLED hat"? Wird hier OLED oder AMOLED als das Maß der Dinge...

Stoker 04. Sep 2017

Die Weitwinkel Cam ist für mich das Entscheidende. Als Alternative ist mir nur das LG G6...

osolemio84 02. Sep 2017

Übrigens ist jeder einzelne, physikalische Pixel bei einem Nokia 808 (41,5 MP, 1/1,2 Zoll...

Crossfire579 02. Sep 2017

Das mit dem Display hab ich bei nem Freund auch schon gesehen, ist für mich aber nicht...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /