Abo
  • Services:

Amazon Alexa ist vorinstalliert

Das Moto X4 ist das erste Smartphone von Lenovo, das Amazons Sprachassistenten Alexa vorinstalliert hat. Dieser funktioniert auf dem Smartphone so wie auf den Echo-Lautsprechern: Nutzer können Anfragen stellen oder auch ein Smart Home steuern. Dazu muss nicht einmal die Alexa-App geöffnet werden: In den Einstellungen lässt sich der Assistent auch so konfigurieren, dass er im Standby-Modus reagiert. Sprachbefehle konnten wir aufgrund der hohen Lautstärke leider nicht ausprobieren.

  • Die Glas-Rückseite schimmert bei Lichteinfall. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera des Moto X4 erkennt Objekte wie etwa Sehenswürdigkeiten und bietet weiterführende Informationen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Moto X4 über einen USB-Typ-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto X4 von Lenovo hat ein 5,2 Zoll großes Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Moto X4 ist aus Metall und Glas und gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine Dual-Kamera eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren des Moto X4 arbeitet Qualcomms Snapdragon 630. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Moto X4 ist nach IP68 vor Wasser und Staub geschützt.
Im Inneren des Moto X4 arbeitet Qualcomms Snapdragon 630. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Simpleworks Int. Limited, Duisburg
  2. TUI Group Services GmbH, Hannover

Im Inneren des Moto X4 arbeitet Qualcomms Snapdragon 630, ein Achtkern-SoC mit einer maximalen Taktrate von 2,2 GHz. Der Snapdragon 630 ist einer von Qualcomms Mittelklasseprozessoren, der alltägliche Anforderungen sowie auch Spiele gut meistert. Lediglich bei sehr rechenintensiven und grafisch anspruchsvollen Anwendungen dürfte das SoC ins Stocken geraten.

Flüssig laufendes System

Mit dem Prozessor und wahlweise 3 oder 4 GByte Arbeitsspeicher läuft das Moto X4 flüssig in den Menüs. Der Flash-Speicher ist 32 oder 64 GByte groß. Das Smartphone unterstützt Cat6-LTE und WLAN nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 5.0, ein GPS-Empfänger ist eingebaut. Insgesamt ist die Hardwareausstattung auf gehobenem Mittelklasseniveau.

Ausgeliefert wird das Moto X4 mit Android 7.1.1, unser Testexemplar hatte Googles aktuellen Sicherheitspatch installiert. Die Benutzeroberfläche ist nah dran am puren Android, was Updates erleichtern sollte. Der Akku hat eine Nennladung von 3.000 mAh und ist schnellladefähig. Angaben zur Laufzeit hat Lenovo nicht gemacht.

Fazit

Das Moto X4 ist eines der interessantesten neuen Smartphones der diesjährigen Ifa. Die Ausstattung ist gemessen am Preis sehr gut, besonders gefallen uns die Kamera und die damit verbundenen smarten Erkennungsoptionen.

Die Integration von Alexa ist praktisch, zumal Nutzern mit dem Google Assistant sogar noch ein zweiter Sprachassistent zur Verfügung steht. Wer zu Hause ein Alexa-kompatibles Smart Home verwendet, wird die Möglichkeit der Sprachsteuerung nicht mehr missen wollen.

Gute Hardware zu gutem Preis

Die Hardware-Ausstattung des Moto X4 bewegt sich im oberen Mittelklassebereich, wobei sich das Modell mit 4 GByte RAM bis auf den Prozessor eigentlich bereits in der Oberklasse befindet. Für alltägliche Anwendungen reicht auch die Ausstattung der 3-GByte-Version mehr als aus, das Smartphone dürfte auch mit den meisten Spielen kaum Probleme haben.

Bei einem Preis von 400 Euro ist das Moto X4 im Preis-Leistungsverhältnis aktuell schwer zu schlagen. Wer nicht allzu viel für ein Smartphone ausgeben und dabei nur wenige Kompromisse bei der Hardware machen möchte, sollte sich das Gerät vormerken. Das Moto X4 soll ab Ende September 2017 erhältlich sein.

 Moto X4 im Hands on: Lenovos Preis-Leistungs-Kracher
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

JackRed.de 28. Nov 2017

Da muss ich LEIDER nicht GANZ zustimmen. Ich nutze Xiaomi schon länger. Tolles Display...

JackRed.de 28. Nov 2017

"....das nicht einmal OLED hat"? Wird hier OLED oder AMOLED als das Maß der Dinge...

Stoker 04. Sep 2017

Die Weitwinkel Cam ist für mich das Entscheidende. Als Alternative ist mir nur das LG G6...

osolemio84 02. Sep 2017

Übrigens ist jeder einzelne, physikalische Pixel bei einem Nokia 808 (41,5 MP, 1/1,2 Zoll...

Crossfire579 02. Sep 2017

Das mit dem Display hab ich bei nem Freund auch schon gesehen, ist für mich aber nicht...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /