Abo
  • Services:
Anzeige
Prototypmodul für das Moto Z
Prototypmodul für das Moto Z (Bild: Lenovo)

Moto Mods: Das Smartphone als Elektronik-Steckbrett

Prototypmodul für das Moto Z
Prototypmodul für das Moto Z (Bild: Lenovo)

Lenovo stellt für sein neues, modulares Smartphone Moto Z ein offenes Entwicklerkit vor, um eigene Module zu entwickeln. Wem es an Elektronikwissen oder Lötfähigkeiten mangelt, kann auch Aufsätze für den Raspberry Pi nutzen.

Das Moto Developer Kit (MDK) von Lenovo besteht aus Werkzeugen und Bibliotheken zur Software-Entwicklung und einem Prototypmodul. Um das Modul zu nutzen, muss der Entwickler bereits ein Moto Z besitzen. Auf das Prototypmodul wird die mitgelieferte Lochplatine gesteckt, auf die elektronische Bauelemente aufgelötet werden können. Alternativ bietet Lenovo eine Platine an, deren 40 Pins kompatibel zum Raspberry Pi sind, und die über dessen Kamera- und Displayanschlüsse (CSI und DSI) verfügt.

Anzeige

Das MDK soll Entwickler und Unternehmen motivieren, eigene Module für das Moto Z zu entwickeln. Damit kann das Smartphone mit zusätzlichen Displays und Sensoren versehen werden, was es für Spezialanwendungen in der Industrie interessant macht.

Das Modul ist ein kleiner Computer

Das Prototypmodul verfügt über einen eigenen ARM Cortex-M4-Mikrocontroller von ST Microelectronics. Er stellt die GPIO-Pins und eine umfangreiche Reihe von Bussystemen zur Verfügung. Auf dem Mikrocontroller läuft als Firmware das Echtzeitbetriebssystem Nuttx. Es übernimmt die Kommunikation mit dem Smartphone über das Greybus-Protokoll.

  • Prototypen-Modul mit eingesetzter Steckplatine (Bild: Lenovo)
  • Steckplatine (Bild: Lenovo)
  • Raspberry-Pi-Platine (Bild: Lenovo)
  • Erweiterungmöglichkeiten des Prototypen-Moduls (Bild: Lenovo)
Prototypen-Modul mit eingesetzter Steckplatine (Bild: Lenovo)

Für die Nutzung eigener elektronischer Bauteile und Schaltungen muss die Firmware um eigene Treiber erweitert und neu kompiliert werden. Der erforderliche Quellcode steht auf Github bereit. Für den Zugriff auf das Prototypmodul von Apps und dem Android-Betriebssystem aus bietet Lenovo ein Android-SDK an. Über dessen API wird auch die Firmware auf dem Prototypmodul geflasht.

Zur Fertigung eigener Platinen für das Prototypmodul existieren zusätzliche Dokumentationen und Hinweise. Außerdem wurden als Personality Cards bezeichnete Einsätze inklusive Codebeispielen angekündigt.

Für selbst entwickelte Module und deren Überführung in die kommerzielle Produktion bietet Lenovo ein Zertifizierungsprogramm an. Es umfasst zusätzliche Referenzschaltpläne, Testprozesse und die Firmware-Signierung.

Das Entwicklerkit soll wie das Moto Z selbst ab Herbst verfügbar sein. Parallel zur Einführung soll ein Wettbewerb starten, bei dem Prototypentwickler bis zu einer Million US-Dollar gewinnen können.


eye home zur Startseite
aPollO2k 11. Jun 2016

*Lenovo Lenovo lässt die Marke Motorola sterben. Sehr schade.

derdiedas 10. Jun 2016

vor allem weil ich eh schon gerne mit STM Fx Boards arbeite. Mal schauen was das teil...

Alexspeed 10. Jun 2016

Ja sowas ist ja mal toll! Hier kann man gleich HW-Hacks mit SW-Hacks und Mobilität...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Emsland-Stärke GmbH, Emlichheim
  2. Mobile Software AG, München
  3. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  2. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  3. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  4. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  5. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  6. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  7. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  8. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  9. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  10. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!
Mieten bei Ottonow und Media Markt
Miet mich!
  1. Elektronikkonzern Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen
  2. Zahlungsabwickler Start-Up Stripe kommt nach Deutschland
  3. Übernahmen Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  2. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker
  3. Ionencomputer Wissenschaftler müssen dumme Dinge sagen dürfen

Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. Square Enix Die stürmischen Ereignisse vor Life is Strange
  3. Spider-Man Superheld mit Alltagssorgen

  1. Sega does what Nintendon't ;)

    ManMashine | 03:35

  2. Re: Nope

    sofries | 03:14

  3. "Rundfunk" im Internet gibt es nicht.

    ManMashine | 03:09

  4. Re: Autos, gibts das noch?

    Noro_Eisenheim | 02:42

  5. Re: So langsam wird es was werden mit den...

    Ach | 02:24


  1. 17:40

  2. 16:22

  3. 15:30

  4. 14:33

  5. 13:44

  6. 13:16

  7. 12:40

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel