• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Moto G6 kostet in der 64-GByte-Ausführung regulär 250 Euro, wird bei Amazon aber für 270 Euro angeboten. Die 32-GByte-Variante ist schon für 220 Euro zu bekommen.

Fazit

Stellenmarkt
  1. SW Automation GmbH, Tettnang
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Im Bereich um 250 Euro trennt sich bei Smartphones die Spreu vom Weizen. Aber nicht alle zu diesem Preis angebotenen neuen Geräte sind durchweg empfehlenswert. Irgendwelche Kompromisse müssen Käufer bei einem Smartphone-Modell dieser Preisklasse eigentlich immer machen.

Beim Moto G6 bleiben diese Kompromisse gering: Das beleuchtete Display wirkt nicht so rein wie das von vielen Premium-Smartphones, Prozessor - und Grafikleistung fallen im Vergleich mit Oberklasse-Modellen ebenfalls spürbar ab, die Datenschnittstellen des Moto G6 sind nicht die schnellsten und die Kamera schafft nicht die von Huawei P20 Pro, HTC U12 Plus oder Samsung Galaxy S9 Plus gelieferte Bildqualität.

  • Moto G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Moto G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dennoch: Display- und Kamera-Qualität sowie Konnektivität und Antriebsleistung genügen zwar nicht hohen Ansprüchen, reichen aber vollkommen aus für alle gängigen Anwendungen. Zudem bietet das Moto G6 im Vergleich mit anderen Geräten eine gute Akkulaufzeit. Das macht das 250 Euro teure Motorola-Smartphone aktuell zu einem Preis-Leistungs-Sieger.

Beim Blick zur Konkurrenz finden sich nicht viele Modelle zu diesem Preis, die mit aktueller Android-Version laufen. Neben Geräten wie dem Honor 9 Lite und dem Honor 7X, dem BQ Aquaris X sowie dem HTC U11 Life fallen wegen der Android-Update-Policy vor allem die Nokia-Smartphones von HMD Global wie das konventioneller geformte und mit einer Single-Kamera bestückte, aber etwas antriebsstärkere Nokia 6.1 ab. Auch das neue HTC Desire 12 Plus bietet auf dem Papier - bis auf das größere, aber niedriger auflösende Display sowie die lichtschwächere Dual-Kamera - eine vergleichbare technische Ausstattung wie das Moto G6, fällt bei der Testnote aber im Vergleich etwas ab. Falsch macht man mit dem Kauf eines dieser drei Modelle angesichts des Preises nichts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gute, aber recht langsame Kamera
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)

Finkenschinken 10. Jul 2018

die Displays bleiben trotzdem anfällig und so eine Reparatur kostet dann im Verhältnis...

pk_erchner 10. Jul 2018

genau das haben doch Samsung und Apple perfekt vorgemacht 1) es sind mehr Neu-Käufe...

recluce 10. Jul 2018

Wir haben hier vier Moto G in der Familie, eins von 2013, die anderen von 2014. Bei allen...

FreiGeistler 09. Jul 2018

Wenn er nicht-deutsche Katalysatoren hat, ist er eventuell sogar besser ;-)

M.P. 09. Jul 2018

Naja, der Satz .... Sagt ja nicht, dass die Rückwand aus Glast *besteht* .... Da steht...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /