Verfügbarkeit und Fazit

Das Moto G6 kostet in der 64-GByte-Ausführung regulär 250 Euro, wird bei Amazon aber für 270 Euro angeboten. Die 32-GByte-Variante ist schon für 220 Euro zu bekommen.

Fazit

Stellenmarkt
  1. (Senior) Mobile Developer (m/w/d) Android und iOS
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. Referent IT (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Im Bereich um 250 Euro trennt sich bei Smartphones die Spreu vom Weizen. Aber nicht alle zu diesem Preis angebotenen neuen Geräte sind durchweg empfehlenswert. Irgendwelche Kompromisse müssen Käufer bei einem Smartphone-Modell dieser Preisklasse eigentlich immer machen.

Beim Moto G6 bleiben diese Kompromisse gering: Das beleuchtete Display wirkt nicht so rein wie das von vielen Premium-Smartphones, Prozessor - und Grafikleistung fallen im Vergleich mit Oberklasse-Modellen ebenfalls spürbar ab, die Datenschnittstellen des Moto G6 sind nicht die schnellsten und die Kamera schafft nicht die von Huawei P20 Pro, HTC U12 Plus oder Samsung Galaxy S9 Plus gelieferte Bildqualität.

  • Moto G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Moto G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dennoch: Display- und Kamera-Qualität sowie Konnektivität und Antriebsleistung genügen zwar nicht hohen Ansprüchen, reichen aber vollkommen aus für alle gängigen Anwendungen. Zudem bietet das Moto G6 im Vergleich mit anderen Geräten eine gute Akkulaufzeit. Das macht das 250 Euro teure Motorola-Smartphone aktuell zu einem Preis-Leistungs-Sieger.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    9–13. Mai 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim Blick zur Konkurrenz finden sich nicht viele Modelle zu diesem Preis, die mit aktueller Android-Version laufen. Neben Geräten wie dem Honor 9 Lite und dem Honor 7X, dem BQ Aquaris X sowie dem HTC U11 Life fallen wegen der Android-Update-Policy vor allem die Nokia-Smartphones von HMD Global wie das konventioneller geformte und mit einer Single-Kamera bestückte, aber etwas antriebsstärkere Nokia 6.1 ab. Auch das neue HTC Desire 12 Plus bietet auf dem Papier - bis auf das größere, aber niedriger auflösende Display sowie die lichtschwächere Dual-Kamera - eine vergleichbare technische Ausstattung wie das Moto G6, fällt bei der Testnote aber im Vergleich etwas ab. Falsch macht man mit dem Kauf eines dieser drei Modelle angesichts des Preises nichts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gute, aber recht langsame Kamera
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Finkenschinken 10. Jul 2018

die Displays bleiben trotzdem anfällig und so eine Reparatur kostet dann im Verhältnis...

pk_erchner 10. Jul 2018

genau das haben doch Samsung und Apple perfekt vorgemacht 1) es sind mehr Neu-Käufe...

recluce 10. Jul 2018

Wir haben hier vier Moto G in der Familie, eins von 2013, die anderen von 2014. Bei allen...

FreiGeistler 09. Jul 2018

Wenn er nicht-deutsche Katalysatoren hat, ist er eventuell sogar besser ;-)

M.P. 09. Jul 2018

Naja, der Satz .... Sagt ja nicht, dass die Rückwand aus Glast *besteht* .... Da steht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /