Gute, aber recht langsame Kamera

Die rückseitige Dual-Kamera des Moto G6 besteht aus einem 12-Megapixel- und einem 5-Megapixel-RGB-Sensor, wobei der geringer auflösende Sensor nur für Abstandsinformationen zum Motiv zuständig ist, beispielsweise um mit Unschärfe im Vorder- oder Hintergrund spielen zu können. Die Anfangsblende ist mit einem Wert von f/1.8 vergleichsweise groß, mit der schnellen Dual-Pixel-Autofokus-Technik des Moto G5 Plus oder des Moto G6 Plus oder einer optischen Bildstabilisierung (OIS) arbeitet die Kamera des Moto G6 nicht. Die schnellste beim Auslösen ist sie auch nicht.

Dafür stimmt die Bildqualität für eine Smartphone-Kamera dieser Preisklasse: Die Schärfe der bei hellem Tageslicht gemachten Testaufnahmen ist ausreichend hoch, die Auto-HDR-Funktion sorgt für gute Bilddynamik und die Farben werden kräftig, aber nicht überbetont wiedergegeben.

Neben einem Porträtmodus gehören ein Pro-Modus für manuelle Belichtungseinstellungen, automatisches HDR und ein Panorama-Modus, eine Texterkennung und ein Selbstauslöser zu den wichtigsten Funktionen.

  • Moto G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Moto G6 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Eine witzige Spielerei sind die Gesichtsfilter à la Snapchat und die Funktion Spotfarbe. Die KI-gestützte Objekt- und Wahrzeichenerkennung, die Motorola selbst entwickelt hat und die zum Verkaufsstart des Geräts zur Verfügung stand, hat der Hersteller mit dem jüngsten Kamera-Update durch Google Lens ersetzt.

Videos nimmt die Dual-Kamera maximal mit Full-HD-Auflösung mit 60 Bildern pro Sekunde auf - 4K geht prozessorbedingt nicht, was ein Nachteil zur Videofunktion des um 50 Euro teureren Moto G6 Plus ist. Zu den verfügbaren Videoanwendungen gehören noch eine Zeitraffer- und eine Zeitlupenaufnahme. Aufnahmen in Ruhe sind durchaus ok, krisselig wird es bei Schwenks, wackelig bei Aufnahmen in Bewegung.

Die Frontkamera des Moto G6 ist die gleiche wie am Moto G6 Plus: Sie bietet 8 Megapixel und nimmt Videos in Full-HD-Qualität mit 30 Bildern pro Sekunde auf. Sie hat neben einem weichzeichnenden Beauty-Regler auch eine Gruppen-Selfie-Einstellung. Bildschärfe und -dynamik der Aufnahmen überzeugen dank Auto-HDR.

Fotos und Videos werden standardmäßig in der Google-Fotos-App abgelegt, die Funktionen wie eine Suche, automatische Backups in der Cloud und das Teilen der Bilder mit Freunden bietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Reines Android mit sinnvollen VerbesserungenVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Finkenschinken 10. Jul 2018

die Displays bleiben trotzdem anfällig und so eine Reparatur kostet dann im Verhältnis...

pk_erchner 10. Jul 2018

genau das haben doch Samsung und Apple perfekt vorgemacht 1) es sind mehr Neu-Käufe...

recluce 10. Jul 2018

Wir haben hier vier Moto G in der Familie, eins von 2013, die anderen von 2014. Bei allen...

FreiGeistler 09. Jul 2018

Wenn er nicht-deutsche Katalysatoren hat, ist er eventuell sogar besser ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /