Abo
  • Services:
Anzeige
Lenovos Moto G5 Plus
Lenovos Moto G5 Plus (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on: Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

Lenovos Moto G5 Plus
Lenovos Moto G5 Plus (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Lenovo hat zwei neue Moto-G-Smartphones vorgestellt. Im Vergleich zur Vorgängerserie sind die Displays kleiner, so dass die Smartphones kompakter sind. Viele Gemeinsamkeiten haben die beiden Modelle nicht.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

Lenovo will mit der neuen Moto-G5-Reihe an die alten Erfolge anschließen. Bei der Moto-G4-Reihe haben sich die Displays auf 5,5 Zoll vergrößert. Diese Entscheidung wird mit den Neuvorstellungen wieder revidiert. Das normale Moto G5 hat einen 5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, Inhalte werden entsprechend scharf dargestellt. Im Plus-Modell steckt ein 5,2 Zoll großer Bildschirm, ebenfalls mit Full-HD-Auflösung. Beide Displays sind mittels Gorilla Glass 3 vor Kratzern geschützt. Die kleineren Displays erlauben kompaktere Geräte.

Anzeige

Das Moto G5 hat für Foto- und Videoaufnahmen eine 13-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Blitz. Im Plus-Modell steckt eine 12-Megapixel-Kamera mit einem schneller arbeitenden Autofokus, der beim Ausprobieren sehr zügig reagiert hat. Zudem gibt es im Plus-Modell einen zweifachen LED-Blitz. Auf der Vorderseite ist eine 5-Megapixel-Kamera mit LED-Licht untergebracht.

Erhebliche Unterschiede bei der Ausstattung

Auch bei der Prozessor- und Speicherbestückung gibt es erhebliche Unterschiede. Es bleiben also nicht viele Gemeinsamkeiten und es erscheint etwas sonderbar, dass die doch sehr verschiedenen Geräte die Bezeichnung Moto G5 tragen. Im normalen Modell läuft Qualcomms Octa-Core-Prozessor Snapdragon 430 mit einer Taktrate von 1,4 GHz. Käufer des Plus-Modells erhalten Qualcomms Octa-Core-Modell Snapdragon 625 mit 2 GHz, der auch im Moto Z Play verwendet wird und mit einer sehr langen Akkulaufzeit überzeugen konnte.

  • Lenovos Moto G5 Plus (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Lenovos Moto G5 Plus (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Lenovos Moto G5 Plus (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Lenovos Moto G5 Plus (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Lenovos Moto G5 Plus (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Lenovos Moto G5 Plus (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)
Lenovos Moto G5 Plus (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Das kleine Moto G5 hat 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher. Das Plus-Modell ist mit 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher deutlich besser ausgestattet. Beide Modelle haben einen Steckplatz für Micro-SD-Karten. Ebenfalls haben jetzt beide einen Fingerabdrucksensor. Bei den Vorgängermodellen war der Fingerabdrucksensor auf das Plus-Modell beschränkt.

Das Moto G5 hat einen 2.800-mAh-Akku, im Plus-Modell befindet sich ein 3.000-mAh-Akku. Beide Smartphones sollen damit locker einen Tag durchhalten und zumindest das Plus-Modell wird mit einem Schnellladegerät ausgeliefert. Mit Maßen von 144,3 x 73 x 9,5 mm ist das normale Moto G5 recht kompakt und wiegt 145 Gramm. Bei einem Gewicht von 155 Gramm ist das Plus-Modell etwas größer, die Maße liegen bei 150,2 x 74 x 9,7 mm.

Dual-SIM-Smartphones mit Android 7.0

Die beiden LTE-Smartphones unterstützen Dual-SIM, Dual-Band-WLAN ohne ac-Standard sowie Bluetooth 4.2 und haben einen GPS-Empfänger. Eine NFC-Unterstützung ist dem Plus-Modell vorbehalten.

Beide Moto-G5-Ausführungen erscheinen mit Android 7.0 alias Nougat. Anpassungen an der Oberfläche gibt es nicht, es sind aber einige Lenovo-spezifische Apps installiert. Unter anderem stehen spezielle Gesten zur Steuerung zur Verfügung und das Display kann so konfiguriert werden, dass es Benachrichtigungen beim Anheben des Geräts anzeigt.

Beide Smartphones sollen im Frühjahr 2017 erscheinen. Das Moto G5 wird dann für 200 Euro zu haben sein, das Moto G5 Plus kostet 300 Euro.


eye home zur Startseite
jak 28. Feb 2017

Man kann darauf verzichten, muss es aber nicht: Das 5 und 6 haben einen...

jak 27. Feb 2017

Oh ja, meine Mutter hat schon Interesse bekundet, nachdem ich es ihr gezeigt habe. Mein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Medion AG, Essen
  3. Daimler AG, Gaggenau
  4. Dataport - Anstalt des öffentlichen Rechts, Altenholz / Kiel


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ballistix 16 GB DDR4-2666 124,90€, G.Skill 16 GB DDR4-3200 179,90€)
  2. (u. a. Samsung 960 Evo 500 GB 229,90€, Evo 1 TB 429,00€)
  3. (u. a. AOC AG271QG LED-Monitor 599,00€, Asus ROG Swift PG348Q 999,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schifffahrt: Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
Schifffahrt
Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
  1. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  2. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße
  3. Yara Birkeland Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

  1. Backup?

    teenriot* | 17:45

  2. Re: Der hat !!Killer!! im Namen, den muss ich...

    Arsenal | 17:43

  3. Kann das nicht auch strategie sein?

    teleborian | 17:43

  4. Qi kompatibel?

    McWiesel | 17:42

  5. Re: Ich habe einen Ping von 8ms zu Google

    Mett | 17:41


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel