Abo
  • IT-Karriere:

Moto G4 Plus: Lenovos überraschende Preisgestaltung

Mit einem knappen Monat Verspätung bringt Lenovo das Moto G4 zusammen mit dem Plus-Modell auf den Markt. Allerdings sollten Interessenten das Moto G4 Plus besser bei Lenovo direkt bestellen. Ohne Aufpreis gibt es dann ein Smartphone mit doppelt so viel Flash-Speicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovos Moto G4 Plus mit 5,5-Zoll-Touchscreen
Lenovos Moto G4 Plus mit 5,5-Zoll-Touchscreen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Eigentlich wollte Lenovo das Moto G4 und das Moto G4 Plus bereits seit Mitte Juni 2016 auf dem Markt haben, meldet selbst aber erst jetzt die allgemeine Verfügbarkeit. Bei vielen Onlinehändlern sind beide Modelle bereits verfügbar, einige haben hingegen noch keine Geräte auf Lager. Das dürfte sich in den nächsten Tagen ändern, so dass die Smartphones bald allgemein verfügbar sein sollten.

Stellenmarkt
  1. scheppach Fabrikation von Holzbearbeitungsmaschinen GmbH, Ichenhausen
  2. inovex GmbH, verschiedene Standorte

Im normalen Handel gibt es die Moto-G4-Smartphones generell nur in der Basisversion mit 16 GByte Flash-Speicher. Das normale Moto G4 bieten die meisten Händler zum Listenpreis von 250 Euro an. Das Moto G4 Plus mit besserer Kamera und Fingerabdrucksensor wird meist zum Listenpreis von 300 Euro verkauft.

Moto G4 Plus bei Moto Maker mit doppeltem Speicher

Vor allem beim Plus-Modell ist das eine erhebliche Einschränkung: Denn in Lenovos Onlineshop Moto Maker erhalten Kunden das Moto G4 Plus für ebenfalls 300 Euro mit 32 GByte Flash-Speicher - also doppelt so viel Flash-Speicher. Hier werden Kunden benachteiligt, die sich das Smartphone nicht in Lenovos Onlineshop bestellen. Üblicherweise ist es genau umgekehrt, und Produkte sind auf den Herstellerseiten deutlich teurer als im Handel, allerdings dann bei identischer Ausstattung.

Zudem können Kunden das äußere Erscheinungsbild des Smartphones ohne Aufpreis anpassen. Über Moto Maker bestellte Moto-G4-Smartphones werden allerdings frühestens in eineinhalb Wochen geliefert. Wer sich für das Moto G4 Plus mit 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher für 345 Euro entscheidet, erhält das Gerät derzeit sogar erst Anfang August 2016.

  • Links das Moto G4, rechts das Moto G4 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Moto G4, rechts das Moto G4 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Moto G4, rechts das Moto G4 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Moto G4, rechts das Moto G4 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Moto G4 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Moto G4 hat die Tasten am Rand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Über Moto Maker können verschiedenfarbige Rückdeckel für die Moto-G4-Modelle bestellt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Moto G4 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto G4 Plus mit Full-HD-Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto G4 Plus mit 16-Megapixel-Kamera (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kamera im Moto G4 Plus mit Laser-Autofokus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle Tasten sind an der Seite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vorne hat das Moto G4 Plus eine 5-Megapixel-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto G4 Plus mit zwei SIM-Kartensteckpltzen und einem separaten Slot für Micro-SD-Karten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rückdeckel ist abnehmbar, der Akku aber nicht tauschbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zwei Adapter für Nano-SIM-Karten werden mitgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Moto G4 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Moto G4 Plus hat unten einen Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Lenovos Moto G4 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auch das normale Moto G4 kann über Moto Maker mit mehr Speicher bestellt werden. Dann erhöht sich der Preis für das Smartphone mit 32 GByte Flash-Speicher auf 285 Euro. Die optischen Anpassungen über Moto Maker sind generell im Preis enthalten.

Mitte Mai 2016 hatte Lenovo die neue Moto-G-Modellreihe vorgestellt. Noch bis zum Moto G waren die Smartphones für ihre jeweilige Zeit vergleichsweise preisgünstig und boten dafür eine gute Ausstattung. Mit der Moto-G4-Reihe hat sich das etwas geändert, die Ausstattung ist stärker in den Mittelpunkt gerückt. Dabei gab es einen deutlichen Preisrutsch nach oben.

Smartphones mit Full-HD-Display

Das Moto G4 ist durch das Display spürbar größer als das Vorgängermodell. Denn statt 5 Zoll gibt es diesmal eine Displaydiagonale von 5,5 Zoll mit 1.920 x 1.280 Pixeln, so dass Inhalte klar und deutlich zu erkennen sind. Käufer des alten Modells müssen sich mit 720p begnügen.

Das Basismodell hat wie das Vorgängermodell eine 13-Megapixel-Kamera mit einer Anfangsblende von f/2.0 sowie einem Doppel-LED-Blitz. Laut Lenovo hat das neue Modell die gleiche Kamera. Die Kamera-App wurde aber verbessert und bietet nun manuelle Einstelloptionen.

Im Moto G4 Plus gibt es eine 16-Megapixel-Kamera, die Fotos mit einer sehr guten Schärfe und vielen Details liefert. Erfreulicherweise sind keine Schärferänder zu erkennen. Die Belichtung arbeitet verlässlich und kommt auch mit etwas schwierigeren Lichtverhältnissen gut klar. Der Laser-Autofokus stellt die gewünschten Bildbereiche zügig scharf.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-55%) 5,40€
  4. 36,99€

David64Bit 08. Jul 2016

Sind sie das mit 294 PPI nicht mehr? Kann ich ehrlich gesagt nicht ganz nachvollziehen...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

    •  /