• IT-Karriere:
  • Services:

Moto G4 Plus im Hands on: Lenovos sonderbare Entscheidung

Mit dem Moto G4 Plus macht sich Lenovo selbst Konkurrenz. Die Smartphone-Neuvorstellung ähnelt dem Moto X Play auffallend - ist aber teurer. Ein paar Kaufgründe gibt es trotzdem.

Artikel von veröffentlicht am
Lenovos Moto G4 Plus mit 5,5-Zoll-Touchscreen
Lenovos Moto G4 Plus mit 5,5-Zoll-Touchscreen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit der Einführung der neuen Moto-G-Modellreihe setzt Lenovo einen neuen Schwerpunkt. Die Geräte boten bisher für wenig Geld eine solide Leistung wie das Moto G aus dem vergangenen Jahr. Die neuen Modelle orientieren sich stärker an der Konkurrenz aus der Oberklasse. Daraus folgt eine Preiserhöhung, die beim Moto G4 Plus besonders deutlich ausfällt, so dass es in die Preisklasse von Lenovos Topsmartphones aufsteigt.

Inhalt:
  1. Moto G4 Plus im Hands on: Lenovos sonderbare Entscheidung
  2. Lenovo denkt an die Bedürfnisse des Kunden
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Das Moto G4 Plus ist eine gehobene Ausführung des Moto G4, das gleichzeitig vorgestellt wurde. Es unterscheidet sich von diesem nur durch einen Fingerabdrucksensor und eine Kamera mit einer höheren Auflösung und ist noch einmal 50 Euro teurer.

  • Links das Moto G4, rechts das Moto G4 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Moto G4, rechts das Moto G4 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Moto G4, rechts das Moto G4 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Moto G4, rechts das Moto G4 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Moto G4 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Moto G4 hat die Tasten am Rand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Über Moto Maker können verschiedenfarbige Rückdeckel für die Moto-G4-Modelle bestellt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Moto G4 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto G4 Plus mit Full-HD-Display (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto G4 Plus mit 16-Megapixel-Kamera (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kamera im Moto G4 Plus mit Laser-Autofokus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle Tasten sind an der Seite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vorne hat das Moto G4 Plus eine 5-Megapixel-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Moto G4 Plus mit zwei SIM-Kartensteckpltzen und einem separaten Slot für Micro-SD-Karten (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rückdeckel ist abnehmbar, der Akku aber nicht tauschbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zwei Adapter für Nano-SIM-Karten werden mitgeliefert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Moto G4 Plus (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lenovos Moto G4 Plus hat unten einen Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Lenovos Moto G4 Plus hat unten einen Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)


Der Fingerabdrucksensor ist wie bei vielen anderen Smartphones auf der Vorderseite unterhalb des Displays untergebracht. Damit kann das Smartphone entsperrt werden, ohne dass auf einen Kennwortschutz verzichtet werden muss. Der Fingerabdrucksensor arbeitet zuverlässig und hat auch keine Probleme, wenn der Finger falsch auf dem Sensor liegt. Wer zwischendurch mal den Sperrcode deaktiviert, muss den Fingerabdruck neu anlernen, das ist unkomfortabel.

Gute Kamera macht detailreiche Fotos

Die 16-Megapixel-Kamera im Moto G4 Plus macht Fotos mit einer sehr guten Schärfe und vielen Details. Erfreulicherweise sind keine Schärferänder zu erkennen. Die Belichtung arbeitet verlässlich und kommt auch mit etwas schwierigeren Lichtverhältnissen gut klar. Der Laser-Autofokus stellt die gewünschten Bildbereiche zügig scharf.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Hamburg
  2. BARMER, Wuppertal

Die Frontkamera hat wie beim Vorgängermodell 5 Megapixel, aber einen größeren Weitwinkelbereich. Bei Bedarf wird das Display beim Auslösen hell erleuchtet, um Selbstportraits heller zu machen, wenn das Umgebungslicht nicht ausreichend ist. Das funktioniert ziemlich gut, ohne dass die Aufnahme überstrahlt wirkt.

Mit der neuen Gerätereihe ist es vorbei mit dem kompakten Gehäuse. Statt eines 5-Zoll-Displays erhalten Käufer jetzt einen 5,5 Zoll großen Touchscreen. Dadurch wird das Gerät deutlich größer. Wer das 5-Zoll-Format bereits zu groß fand, wird sich mit der neuen Moto-G-Generation nur schwer anfreunden können. Die Ausstattung ist aber gut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Lenovo denkt an die Bedürfnisse des Kunden 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

xploded 12. Jul 2016

Ich habe das G4+, wie folgt eingestellt: Das ist das "Basis"profil: Telefonie: SIM1...

Spaghetticode 20. Mai 2016

Ach ja, nur Vorteile: 1. Mein Gerät mit meinen persönlichen Daten ist für einige Wochen...

Anonymer Nutzer 20. Mai 2016

Daher das ";-)" Und dass nicht alle Geräte aller Modellreihen aller Baujahre alle Updates...

Anonymer Nutzer 19. Mai 2016

Und immer auch die richtigen Telefone vergleichen. Hier wird das G4 Plus beschrieben...

ip (Golem.de) 19. Mai 2016

vielen Dank für den netten Hinweis. Der faktische Fehler im Satz wurde korrigiert. Dafür...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /