Abo
  • Services:
Anzeige
Motorolas neues Moto G
Motorolas neues Moto G (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Pures Android 4.4.4

Ausgeliefert wird das neue Moto G mit Android in der Version 4.4.4 alias Kitkat, das Motorola wie bei seinen anderen Smartphones nicht verändert. Auch für das neue Gerät verspricht Motorola zügige Updates, sobald Google neue Android-Versionen herausbringt. Bereits die aktuellen Smartphones von Motorola erhalten mit als erste Nicht-Nexus-Geräte die neuen Android-Versionen.

  • Motorolas neues Moto G (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Motorolas neues Moto G (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Motorolas neues Moto G (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Motorolas neues Moto G (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Motorolas neues Moto G (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Die Systemgeschwindigkeit gefällt uns auch beim neuen Moto G sehr gut. Durch die Menüs können wir ohne Ruckler scrollen, auch mehrere geöffnete Apps stellen das Smartphone vor keine allzu großen Aufgaben. Natürlich ist der Snapdragon-400-Prozessor bei sehr leistungshungrigen Anwendungen irgendwann an seiner Grenze angelangt, für die alltäglichen Apps reichen die Geschwindigkeit und der Arbeitsspeicher aber allemal.

Anzeige

Äußerlich ähnelt das neue Moto G seinem Vorgänger sehr - bis auf die unterschiedliche Größe natürlich. Das neue Modell misst 141,5 x 70,7 mm, die Dicke reicht von 6 bis 11 mm. Dies bedingt die geschwungene Rückseite, durch die auch das neue Moto G wieder sehr gut in der Hand liegt. Der Neuling ist damit also deutlich länger und breiter geworden, das alte Modell misst 129,9 x 65,9 x 11,6 mm. Das größere Gehäuse ist eine Folge des größeren Displays.

Beim Gewicht hat das neue Modell nur minimal zugelegt: Statt bisher 143 Gramm sind es jetzt 149 Gramm. Anstelle eines einzelnen Lautsprechers hat Motorola zwei Frontlautsprecher für Stereo-Sound eingebaut, die einen überraschend satten Klang bieten.

Fazit

Auch die zweite Version des Moto G ist das beste Android-Smartphone in seiner Preisklasse - und das beste Gerät für Einsteiger. Der bei manchen sehr günstigen Geräten entstehende Frust stellt sich aufgrund der anständigen Hardware und der guten Verarbeitung beim neuen Moto G nicht ein. Im Gegenteil: Bereits in unserem kurzen Test hat uns das Smartphone Spaß gemacht.

Die Änderungen bei der Kamera und das größere Display gefallen uns - trotz gleich gebliebener Auflösung. Dass Motorola den Prozessor nicht ausgewechselt hat, empfinden wir nicht als störend: Der Snapdragon 400 ist ein bewährtes SoC und für ein Gerät dieser Preisklasse absolut angemessen. Dass es nur noch eine 8-GByte-Version gibt, wird durch den neuen Speicherkartensteckplatz wettgemacht.

Das neue Moto G dürfte mit dem gegebenen Preisleistungsverhältnis wie sein Vorgänger ein Erfolg werden. Für uns gibt es in dieser Preisklasse keine gleich gute Alternative. Für manch einen könnte aber das neue Moto G zu groß sein, denn es ist nicht mehr ganz so hosentaschenfreundlich wie das Vorgängermodell.

 Neues Moto G im Hands On: Mach's noch einmal, Motorola

eye home zur Startseite
MasterKeule 09. Sep 2014

Nun ja, ich habe es als Telefon und Navi genutzt. Dafür reichts allemal. Aber es hatte...

FritzTheFrutz 08. Sep 2014

[...] Das ist soooo wahr und treffend beschrieben. Realität im Schmalbandland D (und das...

Niantic 08. Sep 2014

naja helios in münchen kommt :-) da sollten dann 30-40 stunden drin sein... aber danke...

fokka 07. Sep 2014

meine rede. ich glaub das z3 compact sollte man schon auch noch in erwägung ziehen mit...

mgoldhand 07. Sep 2014

also das cube 6x ist jetzt nicht wirklich viel besser... 8 cores mit 1,7 === mehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. AEVI International GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 629€ + 5,99€ Versand
  2. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  2. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  3. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  4. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  5. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  6. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  7. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  8. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  9. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  10. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Aber PGP ist schuld ...

    SchreibenderLeser | 13:24

  2. Re: Wie soll das in der freien Wildbahn...

    divStar | 13:23

  3. Matternet Stationen

    senf.dazu | 13:21

  4. Ich habe es nicht verstanden!

    Vögelchen | 13:13

  5. Re: Reiner Zufall...

    ArcherV | 13:10


  1. 11:03

  2. 09:03

  3. 17:43

  4. 17:25

  5. 16:55

  6. 16:39

  7. 16:12

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel