Abo
  • Services:

Motive: EA gründet Spielestudio mit Jade Raymond

Mitarbeit an einem neuen Star-Wars-Titel sowie ein eigenes Projekt auf Basis einer neuen Marke: Das sind die Aufgaben von Jade Raymond sowie des Studios Motive, das Electronic Arts unter ihrer Leitung in Kanada gründet.

Artikel veröffentlicht am ,
Jade Raymond, Motive
Jade Raymond, Motive (Bild: Electronic Arts)

Electronic Arts gründet in der kanadischen Stadt Montreal ein neues Entwicklerstudio namens Motive. Es wird von Jade Raymond geleitet werden, die lange Jahre für Ubisoft tätig war, unter anderem als Produzentin der ersten beiden Assassin's Creed sowie von Watch Dogs. Zuvor hatte die studierte Informatikerin bereits kurz für EA als Produzentin von Die Sims Online gearbeitet.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Motive soll ein eigenes, noch nicht vorgestelltes Projekt auf Basis einer neuen Marke entwickeln und sucht dafür noch Mitarbeiter. Außerdem sollen sich Studio und in erster Linie Raymond beratend an der Produktion von Mass Effect Andromeda beteiligen, das bei Bioware ebenfalls in Montreal entsteht.

Vor allem aber soll Jade Raymond das Entwicklerstudio Visceral Games in Kalifornien leiten, das bereits länger besteht und ebenfalls zu EA gehört. Dort wird derzeit ein neues Spiel in der Welt von Star Wars entwickelt, für das EA eigens Amy Hennig von Naughty Dog abgeworben hat - sie war dort zuständig für Regie, Handlung und Drehbuch der ersten drei Uncharted-Actionspiele.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

Trockenobst 14. Jul 2015

Wenn ich meinem Kumpel mit Dirt Rally@Codemasters glauben schenken darf, ist das Game...

Kira 14. Jul 2015

Tach, nope. Das ist bei normalen Vollpreis-Titeln nicht der Fall. Du kannst die gesamte...

Sinnfrei 14. Jul 2015

Ich rede von "Motive". Aber auch "Visceral Games" ist nicht vor einer Schließung gefeit...

Hanse_Davion 14. Jul 2015

Wer nicht den News Ticker nutzt um chronologisch geordnet zu sehen, was neu bei Golem...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /