Abo
  • Services:

Motivate Citibike übernommen: Lyft folgt Uber ins Leihfahrradgeschäft

Die Uber-Konkurrenz Lyft hat den größten Fahrradverleiher der USA übernommen. Allein mit Automitfahrgelegenheiten lassen sich Marktanteile offenbar nicht mehr ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Leihfahrrad von Motivate Citibike
Leihfahrrad von Motivate Citibike (Bild: Motivate)

Lyft will wie Konkurrent Uber durch Leihfahrräder seine Transportdienstleistungen diversifizieren und übernimmt das US-Unternehmen Motivate Citibike. Die Firma wird in Lyft Bikes umbenannt und führt die Verträge mit New York City, Chicago und sechs weiteren Städten in den USA fort. Der Unternehmensteil von Motivate, der Fahrräder wartet, bleibt eigenständig und betreut Lyft Bikes. Die Vermietung wird über Smartphone-Apps organisiert.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Münster
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Münster

Was Lyft für Citibike bezahlt hat, ist offiziell nicht bekannt, einem Bloomberg-Bericht zufolge lag der Kaufpreis bei ungefähr 250 Millionen US-Dollar. Mit dem Fahrradverleihgeschäft können sowohl Uber als auch Lyft sich einen Markt erschließen, der für Autofahrten uninteressant ist - den Transport auf sehr kurzen Strecken.

Uber trat im April 2018 in die Bike-Sharing-Branche ein, als das Unternehmen Jump übernahm. Jump bietet Elektrofahrräder zur Miete an. Die Übernahme soll fast 200 Millionen US-Dollar gekostet haben.

Motivate Citibike war nach eigenen Angaben der größte Anbieter von Fahrrad-Sharing-Dienstleistungen in den USA. Das Unternehmen, das 800 Mitarbeiter beschäftigt, hatte 2017 einen Marktanteil von rund 80 Prozent.

Uber kommt als Elektrofahrradverleiher unterdessen zurück nach Berlin, nachdem das Unternehmen hierzulande keine taxiähnlichen Dienste mehr erbringen darf. In Berlin sind bereits Anbieter wie Nextbike, Lidl-Bikes, oBikes, Mobike, Limebike und Byke aktiv, wobei Limebike ebenfalls Elektrofahrräder vermietet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Palerider 03. Jul 2018

Krasse Bilder... da könnte man das Lied von Norah Jones umbenennen: "There are 9 million...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /