Abo
  • Services:

Motion Sonic: Sonys eigenartiges Krach-Armband

Mit dem Motion-Sonic-Projekt hat Sony ein experimentelles Armband entwickelt, das dank eingebauter Mikros und eines Gyroskops Bewegungen in Töne umwandelt. Träger können Musik manipulieren oder vorprogrammierte Klänge auslösen - was stellenweise mehr als wunderlich klingt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Motion-Sonic-Armband
Das Motion-Sonic-Armband (Bild: Sony)

Wie einige große Elektronikhersteller hat auch Sony ein Faible für die Entwicklung experimenteller Geräte: Das Motion-Sonic-Armband ist eines davon. Mit dem Gerät lässt sich durch Körperbewegungen sowohl Musik manipulieren als auch Töne erzeugen. Einen noch sehr sperrigen Prototyp hatte der japanische Hersteller bereits Ende Oktober 2016 auf der Tokyo Design Week vorgestellt, die neue Version ist aktuell auf der SXSW zu sehen.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. AKDB, München, Landshut, Würzburg, Augsburg, Bayreuth

Das Armband hat drei eingebaute Mikrofone und einen Bewegungssensor. Durch Bewegungen der Hände oder Beine - das Band kann auch um die Knöchel angelegt werden - kann der Träger Musik manipulieren, die über ein Smartphone und einen angeschlossenen Lautsprecher wiedergegeben wird. Ebenfalls möglich ist es, durch Bewegungen der Gliedmaßen Töne zu erzeugen: Diese werden durch die von den Mikrofonen aufgenommenen Windgeräusche und ruckartige Bewegungen getriggert.

  • Das Motion-Sonic-Armband von Sony (Bild: Sony)
  • Das Motion-Sonic-Armband von Sony (Bild: Sony)
  • Das Motion-Sonic-Armband von Sony (Bild: Sony)
  • Das Motion-Sonic-Armband von Sony (Bild: Sony)
Das Motion-Sonic-Armband von Sony (Bild: Sony)

Dabei passt sich die Lautstärke der Geräusche der Heftigkeit der Windgeräusche an, wie Sony in einem Video zeigt. Die durch die Bewegungen verursachten Sounds sind allerdings letztlich nur die Wiedergabe vorprogrammierter Geräusche, neue Audiosignale erzeugen kann das Motion-Sonic-Armband nicht.

Krach durch Bewegungen

Die von Sony zur Verfügung gestellten Videos zeigen das Armband in Aktion, das Gerät wirkt auf uns aber eher wie eine Krachmaschine denn als ein ernstzunehmender Musikerzeuger - zumal das Armband an sich keine Musik erzeugt, sondern stets nur vorprogrammierte Audiosignale manipuliert oder abspielt.

Dafür benötigen Nutzer immer ein Gerät, das sich mit dem Armband verbindet, und das mit einem Lautsprecher verbunden ist. Das Band selbst hat keine eigenen Speaker; ohne externen Lautsprecher bleiben die Bewegungen demnach weiter stumm.

Das Motion-Sonic-Armband ist ein experimentelles Gerät. Wann und ob Sony das Gerät veröffentlichten wird, ist aktuell noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,00€
  2. 264,00€
  3. ab 479€

timo.w.strauss 14. Mär 2017

for the show ... you stand in front of many people and try something (talking, dancing...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

    •  /