Abo
  • Services:
Anzeige
Kameraroboter Milo Long Arm: Bilder, die man per Hand nicht drehen kann.
Kameraroboter Milo Long Arm: Bilder, die man per Hand nicht drehen kann. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Motion Control: Kamerafahrten für die perfekte Illusion

Kameraroboter Milo Long Arm: Bilder, die man per Hand nicht drehen kann.
Kameraroboter Milo Long Arm: Bilder, die man per Hand nicht drehen kann. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Ein tonnenschweres Ungetüm steuert Kamerafahrten bis auf Bruchteile von Millimetern genau: Mit dem Roboterarm Milo erzeugt die Berliner Firma Mastermoves spektakuläre Visual Effects und Filmtricks, die von Hand unmöglich wären.
Eine Reportage von Werner Pluta

Bis zu 18 Meter lange Kamerafahrten bei hoher Geschwindigkeit, und das absolut präzise und daher jederzeit exakt wiederholbar: So etwas schafft kein Mensch, sondern nur ein Ungetüm, das auf einer Schiene fährt, rund anderthalb Tonnen schwer, etwa mannshoch, nachtschwarz und von Software gesteuert. Es steht in einem Hangar in Berlin-Adlershof. Das Unternehmen Mastermoves ermöglicht damit Visual Effects und Filmtricks, von denen Kameraleute lange geträumt haben. Denn durch die Kombination von virtuellen und real mit dem Roboterarm aufgenommenen Kamerafahrten entsteht die perfekte Illusion.

Anzeige

Wie diese: Eine Badewanne. Die Kamera fährt in Bodenhöhe darauf zu. Sie schwenkt nach oben und gibt den Blick frei auf eine Badende, die sich die Wanne mit einigen Hundert Aalen teilt. Nicht unbedingt ein sehr schöner Anblick, den der US-Regisseur Gore Verbinski dem Zuschauer im Trailer für seinen neuen Film A Cure For Wellness zumutet. Und erst recht wollte er seiner Darstellerin Mia Goth das Bad mit den Aalen ersparen. Kein Problem mit neuer Motion-Control-Filmtechnik.

Die Szene wird in mehrere Teile zerlegt, die einzeln aufgenommen und am Ende montiert werden. Das geht nur mit einem System wie Talos oder Milo: mit Robotern, die die Kamera bis auf Bruchteile von Millimetern genau steuern. "Unsere Roboter bewegen Kameras immer genau gleich, absolut wiederholbar", erklärt Marcel Neumann, einer der beiden Geschäftsführer des Unternehmens, im Gespräch mit Golem.de. "Mit dieser Technik kann man Visual Effects und Filmtricks umsetzen, die vor allem in der Werbung und im Spielfilm eingesetzt werden."

  • Der Milo Long Arm im Studio von Mastermoves in Berlin Adlershof (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Roboterarm wird hauptsächlich in der Werbung, aber auch bei Spielfilmen eingesetzt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Er steuert die Kamera wiederholbar ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und sehr präzise. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Bei einer Fahrt regelt die Steuerungssoftware auch die Schärfe. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Arm sitzt auf einer Basis und kann rotiert werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Diese Spindel hebt und senkt den Arm. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Roboter fährt auf den Schienen -  die können bis zu 18 Meter lang sein. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Fast alle Antriebe laufen über Zahnräder, etwa die Basis ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... oder der Head Angle, der die Aufhängung für die Kamera bewegt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Diese Encoder sorgen für eine genaue Ansteuerung der Achsen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Milo Long Arm ist der größte Roboter von Mastermoves. Der Ausleger kann verkürzt werden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Talos hat einen ähnlichen Funktionsumfang, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... ist aber deutlich kleiner. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch dieser Kopf ist für Motion Control gedacht - damit wird auf sehr engem Raum gedreht, etwa in einem Auto. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Alle Systeme werden von der gleichen Software gesteuert - hier Milo, Drehteller und Lichttraverse. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Der Milo Long Arm im Studio von Mastermoves in Berlin Adlershof (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Das System, anhand dessen Neumann uns Motion Control erklärt, heißt Milo Long Arm. Gebaut wird es von dem britischen Unternehmen Marc Roberts Motion Control (MRMC), im Studio von Mastermoves steht es hinter einem Drehteller. Darauf: ein brauner Porsche, Baujahr 1972, der von zwei Scheinwerfern angestrahlt wird. Über dem Auto hängt ein großes weißes Segel Segel, das das Licht der Scheinwerfer weich reflektiert. "Ich zeige jetzt mal ein paar Moves", sagt Rig-Operator Heiko Matting.

Auf dem Bildschirm ist kein Übergang sichtbar

Moves, das sind die Kamerafahrten. Matting setzt sich an ein Pult mit einem Computer - ein einfacher Windows-Laptop mit einer speziellen Laufzeit-Umgebung - und aktiviert das System: Der Drehteller setzt sich in Gang, Milo ebenfalls. Die Kamera fliegt auf den Porsche zu und um ihn herum, während sich das Auto auf dem Teller dreht. Dann der nächste Move: Die Kamera fliegt einen weichen Bogen auf das Porsche-Zeichen auf der Motorhaube. Trotz wechselnder Perspektive und Annäherung ist das aus den Wappen Stuttgarts und Württembergs zusammengesetzte Signet während der ganzen Kamerafahrt scharf. "Dieses Bild könnte ich per Hand nicht drehen", sagt Neumann. "Unmöglich."

Milo hingegen macht das einmal, zweimal, dreimal, fünfmal - egal, wie oft das Rig die Bewegung wiederholen muss: Sie ist immer gleich. Gleich in der Bewegung und gleich im Ablauf der Kameraauslösung. Die Wiederholung sei so genau, dass sich die Aufnahmen aus zwei sogenannten Passes nicht unterschieden. Damit sei es möglich, die Aufnahmen auf einem geteilten Bildschirm nebeneinander ablaufen zu lassen, ohne dass ein Übergang zwischen beiden Bildern zu erkennen sei.

Was derart komplex aussieht, ist aber in der Bedienung relativ einfach.

Software steuert den Arm 

eye home zur Startseite
Xhsdvert 28. Feb 2017

"Ok." https://www.youtube.com/watch?v=OnBC5bwV5y0

DF 27. Feb 2017

Da würd' ich gern mal meine RED drauf schrauben und mich mal ne Woche mit dem Roboter...

Luke321 25. Feb 2017

So wie z.b. Schweiß-, Lackier-, Schneid-, Mess- oder Rollfalzroboter? ;-) Wie aus den...

Lasse Bierstrom 25. Feb 2017

Brushless DC, keine Schrittmotoren (keiner mag Schritte bei kontinuierlichen...

Lasse Bierstrom 25. Feb 2017

Wenn der Versatz genau 1/24 s beträgt, gibt es keinen Versatz. Vielfache der Frequenz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  2. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart
  3. Dataport, Hamburg
  4. über Hays AG, Raum Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. (-58%) 24,99€
  3. (-37%) 37,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: benötigte CPU?!

    ML82 | 05:02

  2. Nachhilfe gewährt

    Trollifutz | 04:57

  3. Re: Für die verdammten 90 Mio Euro...

    dosperado | 04:16

  4. Re: Interessante Entwickung..

    ve2000 | 03:31

  5. Re: Ein überdachter, exclusiver...

    teenriot* | 03:25


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel