Kreditkarte mit Trockenbatterie

Grundlage für die RHB-Karte ist Idemias Motion-Code-Plattform, die technisch allerdings leicht andere Werte verwendet. Es gibt anscheinend eine gewisse Konfigurationsfreiheit für kartenausgebene Institute. Das eigentliche Konzept sieht etwa einen Wechsel des CVV-Code in jeder Stunde vor. Dann beträgt die Laufzeit der Trockenzelle, die laut Hersteller nicht auslaufen kann, mindestens drei Jahre. Die RHB-Variante sollte also deutlich länger funktionieren und das Ende einer typischen Gültigkeitsperiode erreichen. Außerdem ist die Karte nicht dicker als andere Kreditkarten.

Stellenmarkt
  1. UX Designer (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
  2. Anwendungsberater / Experte (m/w/d) für M365
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Aufseiten der Hintergrundinfrastruktur befindet sich ein Motion-Code-Server, der die berechneten CVV-Werte abgleicht. Beim Online-Shopping wird eine Motion-Code-Karte als solche erkannt und der CVV-Abgleich wird zum Motion-Code-Server umgeleitet. Laut Idemia sind die zusätzlichen Kosten für die Bank minimal und da sich, außer der Dynamik beim Sicherheitscode, nichts ändert, funktioniert die Karte bei sofortiger Ausgabe.

Der Sinn hinter dem dynamischen System ist, das Problem der sogenannten Card-Not-Present-Transaktionen besser abzusichern. Der Anwender muss die Kreditkarte für Internetkäufe besitzen. Ein simples Abschreiben der CVV funktioniert allenfalls in einem Vier-Stunden-Zeitfenster. Das Ausleihen von Kreditkartendaten an Freunde beispielsweise wird so erschwert. Das ist allerdings ohnehin eine schlechte Idee.

Betrüger müssten dem Besitzer die Karte entwenden. Beim einfachen Über-die-Schulter-Schauen müssten die Betrüger vergleichsweise schnell einkaufen, bevor die Karte sich sozusagen selbst sperrt. Laut einer separaten Idemia-Mitteilung ist das Card-Not-Present-Problem für einen Großteil der Kreditkartenbetrügerien in Malaysia verantwortlich.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kreditkarte ist allerdings sehr teuer. Wer sie haben will, muss pro Jahr 200 Ringgit zahlen, was umgerechnet etwas über 43 Euro ist. Für Malaysia ist das viel Geld. Die vergleichbare Karte ohne Motion Code kostet dasselbe. Interessant ist, dass die Bank bei der jährlichen Grundgebühr Unterschiede in Abhängigkeit zum Umsatz macht. Wer 10.000 Ringgit Umsatz erreicht, der bekommt die Karte ohne Motion Code kostenlos. Für die Motion-Code-Karte sind stolze 20.000 Ringgit notwendig. Das erste Nutzungsjahr ist kostenlos. RHB plant, pro Jahr 21.000 Karten auszugeben.

Das Motion-Code-System gibt es schon eine Weile. In Nordamerika hat beispielsweise Ende 2018 die PNC-Bank ein Pilotprogramm gestartet, das die prinzipielle Nutzbarkeit des dynamischen Sicherheitscodes untersuchen wollte. Eigentlich wollte die US-Bank daraus bereits Anfang 2019 ein reguläres Produkt machen. Das ist bisher jedoch noch nicht geschehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Motion Code: Kreditkarte mit dynamischem CVV-Display gegen Internetbetrug
  1.  
  2. 1
  3. 2


Kurohyou 02. Aug 2019

Genau, deine Karte ist weg und kann vorübergehend bis zum Contactless-Limit missbraucht...

chefin 29. Jul 2019

Nein, weil man den Button dauernd abfragen muss. eine CPU kann so nicht im Sleepmodus...

chefin 29. Jul 2019

Du mussst die Prüfziffer bei Amazon eingeben bei einer hinterlegten Karte? Musste ich...

chefin 29. Jul 2019

Versteh ich nicht Ich geb meine Karte nie aus der Hand und ich wüsste nicht, wie man...

robinx999 25. Jul 2019

Zumindest bei Autos hat hier die Bequemlichkeit gesiegt mit Keyless Entry. Bei Haustüren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /