MOSS: Mozilla spendet 1 Million US-Dollar an Open-Source-Projekte

Mit einem speziellen Unterstützerprogramm möchte Mozilla einige Projekte finanziell besser ausstatten, von denen die Firefox-Macher abhängen. Zunächst soll dafür bis Dezember 1 Million US-Dollar bereitgestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla spendet an Open-Source-Projekte.
Mozilla spendet an Open-Source-Projekte. (Bild: Fmarier/Wikimedia/CC-BY-SA 3.0)

Seit Jahren pflege Mozilla bereits ein Programm, um bestimmte Projekte aus der Open-Source-Community zu subventionieren, schreibt die Vorsitzende der Mozilla-Foundation Mitchell Baker. Nun soll diese Unterstützung "formalisiert" werden, um eine neue Stufe zu erreichen. Dafür steht zum Start bereits eine Million US-Dollar bereit.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d)
    GRUNER AG, Wehingen
  2. Software-Entwickler C# / .NET m/w/d
    Ashampoo GmbH & Co. KG, Rastede
Detailsuche

Das Programm trägt den Namen Mozilla Open Source Support (MOSS) und soll aus zwei Elementen bestehen. So werde einerseits etwas "zurückgegeben". Das heißt, die Gelder sollen Projekten zugutekommen, von denen Mozilla in seiner Arbeit abhängt. Andererseits werde auch Geld proaktiv für Projekte zur Verfügung gestellt, die die gesamte Community "erfolgreicher" mache. Mit dem MOSS-Programm solle auch die Sicherheit von Open-Source-Software gestärkt werden.

Mozilla "gibt zurück"

Begonnen werden soll mit dem Verteilen an Projekte aus der ersten Kategorie. Bis zum 12. Dezember sollen "bis zu zehn" dieser identifiziert werden, sofern diese finanziert werden können. Die Kriterien, nach denen ausgewählt werden soll, listen die Firefox-Macher in ihrem Wiki auf. Demnach muss ein Mozilla-Mitglied für das finanzierte Projekte bürgen und ebenso einen Bericht über die Wirksamkeit abgeben, sobald das Geld eingesetzt worden ist.

Die Projekte, die sich um eine Finanzierung bemühen, müssen in ihrer Bewerbung darüber hinaus ein klar abgegrenztes und aktuelles Ziel beschreiben, das mit den Mitteln von Mozilla umgesetzt werden soll. Allerdings muss Mozilla selbst von dieser Arbeit nicht direkt profitieren. Der Höhe der geforderten Summe solle bei einer Entscheidung über die Bewerbung ebenso keine Bedeutung beigemessen werden.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die genannte 1 Million US-Dollar könnte demnach bereits in der ersten Runde des Programms verteilt werden. Mit dem Fortschreiten von MOSS will Mozilla aber weiterhin vermutlich größere Geldsummen für die Unterstützung bereitstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bautz 30. Okt 2015

Das liegt aber meist an tollen Nicht-Standard-Krüken die Google da eingebaut hat.

Bautz 30. Okt 2015

Bevor man an Mozilla spendet .. dann lieber Apache Software Foundation (kommt wenigstens...

Steffo 26. Okt 2015

Servo und rust könnten noch mehr Geld gut gebrauchen! :-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erdbeben und Vulkanausbrüche
Glasfaserkabel als Frühwarnsystem

Seismografen registrieren Bodenbewegungen, Glasfasern können das aber besser. Forscher hoffen, mit ihnen Erdbeben und Vulkanausbrüche besser vorhersagen zu können.
Ein Bericht von Werner Pluta

Erdbeben und Vulkanausbrüche: Glasfaserkabel als Frühwarnsystem
Artikel
  1. Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
    Visual Studio Code im Web mit Gitpod
    Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

    Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
    Von Kristof Zerbe

  2. Gigaset GL7: Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion
    Gigaset GL7
    Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion

    Das GL7 von Gigaset ist ein klassisches Klapphandy, auf dem auch moderne Apps wie Whatsapp und Google Maps laufen.

  3. Memory Sanitizer: Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler
    Memory Sanitizer
    Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler

    Trotz Compilerwarnungen und -Werkzeuge gibt es weiter neue Speicherfehler im Linux-Kernel. Ein Memory Sanitizer soll das zum Teil verhindern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /