• IT-Karriere:
  • Services:

Moskau: Tesla Model 3 fängt nach Unfall Feuer

Ein Tesla Model 3 ist in der Nähe von Moskau mit einem Abschleppwagen kollidiert und anschließend in Flammen aufgegangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das in Brand geratene Model 3
Das in Brand geratene Model 3 (Bild: Instagram/Screenshot: Golem.de)

Der Fahrer eines sich im Autopilot-Modus bewegenden Tesla Model 3 ist auf einer Autobahn in der Nähe von Moskau einem Abschleppwagen aufgefahren. Das Fahrzeug ging wenig später in Flammen auf. Der Fahrer, ein russischer Geschäftsmann, und seine zwei Kinder konnten das Auto vorher noch verlassen, wie Electrek berichtete. Laut der russischen Website Zvezda brach sich der Mann bei dem Unfall ein Bein, seine Kinder erlitten Prellungen.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Schock GmbH, Regen

Ob der Autopilot einen Fehler machte und den Abschleppwagen nicht erkannte oder der Fahrer eine Warnung nicht beachtete, ist nicht bekannt. Von der gegenläufigen Fahrbahn wurde ein Video von den Explosionen nach dem Unfall aufgenommen.

In der Vergangenheit gab es schon mehrere Unfälle, bei denen der Autopilot aktiviert war. Anders als der Name suggeriert, handelt es sich um ein Assistenzsystem, das kontinuierlich die Aufmerksamkeit des Fahrers erfordert. Dieser muss eingreifen, wenn das System sich abschaltet oder falsch reagiert.

Es passiert aber immer wieder, dass sich der Fahrer zu sehr auf die Fähigkeiten der Assistenzsysteme verlässt. Das war bereits bei zwei tödlichen Verkehrsunfällen in Florida der Fall. Beide Male fuhren die Autos mit überhöhter Geschwindigkeit unter dem Auflieger eines kreuzenden Sattelschleppers hindurch, der nicht erkannt wurde.

Dem jüngsten Unfallbericht zufolge ereignete sich pro 2,87 Millionen gefahrener Meilen im ersten Quartal 2019 ein Unfall mit eingeschaltetem Autopiloten. Bei ausgeschaltetem System passierte alle 1,76 Millionen Meilen ein Crash.

Die Tesla-Statistik lässt sich jedoch nicht ohne Weiteres als Beleg dafür werten, dass das Fahren im Autopilot-Modus sicherer sei. Denn Systeme wie der Abstandsregeltempomat mit Lenkassistent (Autopilot) sollen eigentlich nur auf Autobahnen oder Autobahn-ähnlichen Straßen aktiviert werden. Gemessen an den gefahrenen Kilometern gelten Autobahnen jedoch als sicherster Straßentyp.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...
  2. (u. a. WD_Black D10 Game Drive externe Festplatte 8 TB für 151,99€, SanDisk Ultra 512GB...
  3. 19,98€ (nach 1 Monat 9,99€/Monat für Amazon Music Unlimited - frühestens zum Ende des ersten...
  4. (u. a. "Alles fürs Lernen zuhause!" und "Cooler Sommer, heiße Preise" und )

Jossele 16. Aug 2019

Nur anhand der bekannten Videos beurteilend stammen die kleinen Explosionen von den...

Jossele 16. Aug 2019

Es sind die Airbagzünder! Ich zitier mal vom TeslaMagForum Carsten Teelicht vor...

E-Mover 13. Aug 2019

Häh? Spricht was wogegen???

thinksimple 13. Aug 2019

Weil deren Fahrzeuge nicht so gehypt werden und die Meldungen es nicht übers Kreisblatt...

thinksimple 13. Aug 2019

Machen auch Assistenzsysteme von anderen. Und nu?


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
    •  /