Moskau: Tesla Model 3 fängt nach Unfall Feuer

Ein Tesla Model 3 ist in der Nähe von Moskau mit einem Abschleppwagen kollidiert und anschließend in Flammen aufgegangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das in Brand geratene Model 3
Das in Brand geratene Model 3 (Bild: Instagram/Screenshot: Golem.de)

Der Fahrer eines sich im Autopilot-Modus bewegenden Tesla Model 3 ist auf einer Autobahn in der Nähe von Moskau einem Abschleppwagen aufgefahren. Das Fahrzeug ging wenig später in Flammen auf. Der Fahrer, ein russischer Geschäftsmann, und seine zwei Kinder konnten das Auto vorher noch verlassen, wie Electrek berichtete. Laut der russischen Website Zvezda brach sich der Mann bei dem Unfall ein Bein, seine Kinder erlitten Prellungen.

Stellenmarkt
  1. Embedded Linux Software Engineer (m/w/d)
    QEST Quantenelektronische Systeme GmbH, Holzgerlingen
  2. IT-Administrator WAN/LAN Rollout (w/m/d)
    Dataport, Bremen
Detailsuche

Ob der Autopilot einen Fehler machte und den Abschleppwagen nicht erkannte oder der Fahrer eine Warnung nicht beachtete, ist nicht bekannt. Von der gegenläufigen Fahrbahn wurde ein Video von den Explosionen nach dem Unfall aufgenommen.

In der Vergangenheit gab es schon mehrere Unfälle, bei denen der Autopilot aktiviert war. Anders als der Name suggeriert, handelt es sich um ein Assistenzsystem, das kontinuierlich die Aufmerksamkeit des Fahrers erfordert. Dieser muss eingreifen, wenn das System sich abschaltet oder falsch reagiert.

Es passiert aber immer wieder, dass sich der Fahrer zu sehr auf die Fähigkeiten der Assistenzsysteme verlässt. Das war bereits bei zwei tödlichen Verkehrsunfällen in Florida der Fall. Beide Male fuhren die Autos mit überhöhter Geschwindigkeit unter dem Auflieger eines kreuzenden Sattelschleppers hindurch, der nicht erkannt wurde.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dem jüngsten Unfallbericht zufolge ereignete sich pro 2,87 Millionen gefahrener Meilen im ersten Quartal 2019 ein Unfall mit eingeschaltetem Autopiloten. Bei ausgeschaltetem System passierte alle 1,76 Millionen Meilen ein Crash.

Die Tesla-Statistik lässt sich jedoch nicht ohne Weiteres als Beleg dafür werten, dass das Fahren im Autopilot-Modus sicherer sei. Denn Systeme wie der Abstandsregeltempomat mit Lenkassistent (Autopilot) sollen eigentlich nur auf Autobahnen oder Autobahn-ähnlichen Straßen aktiviert werden. Gemessen an den gefahrenen Kilometern gelten Autobahnen jedoch als sicherster Straßentyp.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jossele 16. Aug 2019

Nur anhand der bekannten Videos beurteilend stammen die kleinen Explosionen von den...

Jossele 16. Aug 2019

Es sind die Airbagzünder! Ich zitier mal vom TeslaMagForum Carsten Teelicht vor...

E-Mover 13. Aug 2019

Häh? Spricht was wogegen???

thinksimple 13. Aug 2019

Weil deren Fahrzeuge nicht so gehypt werden und die Meldungen es nicht übers Kreisblatt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /