• IT-Karriere:
  • Services:

Morph: Schwarmroboter sollen Häfen und Deiche überwachen

Roboter sollen künftig die Sicherheit von Häfen überwachen oder Rohrleitungen und Deiche auf Schäden inspizieren. Ziel des europäischen Gemeinschaftsprojekts Morph ist, Unterwasserroboter im Schwarm agieren zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ist der Deich noch dicht? Künftig sollen Schwarmroboter das kontrollieren.
Ist der Deich noch dicht? Künftig sollen Schwarmroboter das kontrollieren. (Bild: Vincent Janninka/AFP/Getty Images)

Ein Schwarm sieht mehr als ein Roboter, auch unter Wasser. Im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts Marine Robotic System of Self Organizing, Logically Linked Physical Nodes (Morph) werden deshalb Roboter entwickelt, die künftig im Verband Bauwerke im Meer kontrollieren sollen. Morph Supra Vehicle (MSV) sollen die Unterwasserschwarmroboter heißen, die im Rahmen des Projekts entwickelt werden.

Forschung und Kontrolle

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Göppingen, Göppingen
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Die MSV sollen unter anderem Deiche, Häfen oder Rohrleitungen überwachen. Zu ihren Aufgaben gehört dann, Schäden an diesen Bauwerken festzustellen, mögliche Anschläge zu verhindern oder nach Unfällen wie der Explosion der Ölplattform Deepwater Horizon im Jahr 2010 Informationen zu sammeln. Wissenschaftler wollen die Schwarmroboter außerdem für die Meeresforschung einsetzen, etwa für die Erkundung von Korallenriffen.

Gemeinsames Merkmal dieser verschiedenen Anwendungen ist der Einsatz von unterschiedlichen einander ergänzenden Instrumenten, etwa um Gelände unter Wasser zu kartieren. Vorteil eines Roboterschwarms ist, dass sich die Roboter komplexe Aufgaben teilen können. So kann sich ein Schwarm beispielsweise besser den Gegebenheiten unter Wasser anpassen. Wenn sie etwa einen zerklüfteten Abhang vermessen, kann sich der Schwarm dessen Form anpassen.

Kommunikation unter Wasser

Um eine solche Aufgabe zu erledigen, müssen sich die Schwarmroboter untereinander koordinieren und Daten austauschen. Die Kommunikation unter Wasser ist jedoch eine große Schwierigkeit, da die Übertragung von Information durch Schall mit starkem Datenrauschen und geringer Informationsdichte verbunden ist.

An dem Projekt, das bis Anfang 2016 läuft, arbeiten Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus fünf europäischen Ländern mit, darunter das Unterwasserforschungszentrum der Nato im italienischen La Spezia, die Technische Universität in Ilmenau und die Jacobs-Universität in Bremen. Die Projektleitung liegt beim ebenfalls in Bremen ansässigen Unternehmen Atlas Elektronik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Metrox: Exodus für 15,99€, Ancestors Legacy für 7,99€, Code Vein für 17,99€, Fade...
  2. 4,69€
  3. 29,49€

Moriv 05. Apr 2012

Mienen reagieren auf Kontakt... da stelle ich mir persönlich das "weghüpfen" etwas...


Folgen Sie uns
       


No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

    •  /