• IT-Karriere:
  • Services:

Morgan EV3: Kultiges Elektrodreirad mit 240 km Reichweite

Morgan zeigt auf dem Genfer Automobilsalon sein dreirädriges Elektroauto EV3 Threewheeler. Es ist ein Einsitzer, der mit seinem 20-kWh-Akku 240 km weit kommen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Morgan EV3
Morgan EV3 (Bild: Morgan)

Das Spaßauto Morgan EV3 Threewheeler fährt rein elektrisch und verfügt über zwei gelenkte Räder vorne und ein Hinterrad, das von einem flüssigkeitsgekühlten 46-kW-Motor angetrieben wird.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Das Kleinserienfahrzeug stammt vom britischen Automobilhersteller Morgan Motor, der seit 1909 dreirädrige Autos baut und 2012 den Threewheeler wiederauferstehen ließ - damals allerdings noch mit V2-Benzinmotor, der außen an der Karosserie zwischen den beiden vorderen Rädern befestigt war.

Das neue Fahrzeug Morgan EV3 bewahrt die klassische Form des Threewheelers, doch gibt es jetzt nur noch einen Sitzplatz für den Fahrer. Der Morgan EV3 verfügt über einen Lithium-Ionen-Akku mit 20 kWh, der nach Angaben des Herstellers eine Reichweite von rund 240 km Reichweite bieten soll.

  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
  • Morgan EV3 (Bild: Morgan)
Morgan EV3 (Bild: Morgan)

Der Morgan EV3 wiegt 500 Kilogramm und soll in etwa 9 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei 145 km/h liegen. Der Morgan EV3 besitzt einen Gitterrohrrahmen mit einem Holzrahmen sowie Teilen aus Karbon. In den Handel soll das elektrische Dreirad ab dem 4. Quartal 2016 kommen.

Einen Preis nannte der Hersteller aus der Stadt Malvern in der Grafschaft Worcestershire noch nicht. Er soll sich am Threewheeler mit Verbrennungsmotor orientieren. Dieser kostet hierzulande ab rund 45.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Flome1404 03. Mär 2016

Ich habe damals bei der gtx295 zwangsweise auf WaKü(externer tower) umgerüstet und finde...

jo-1 03. Mär 2016

nicht Dein Ernst - oder doch? Für die Umwelt ist Quartband in egal welcher Form völlig...

Moe479 03. Mär 2016

Der Fahrersitz ist auch nicht zentral angeordnet ... und nun komm mir nicht damit, dass...

donaldtrump 02. Mär 2016

Gibt doch genug Autos mit Dach zu kaufen, für jeden ist was dabei.

donaldtrump 02. Mär 2016

Naja, 0-100 in 9 Sekunden und 145km/h Höchstgeschwindigkeit.... Würde ich jetzt nicht...


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /