Abo
  • IT-Karriere:

Mordprozess: Amazon will Alexa-Aufzeichnungen nicht preisgeben

In einem Mordprozess weigert sich Amazon, Alexa-Sprachaufzeichnungen preiszugeben. Ein Gericht will mit den Aufnahmen einen Doppelmord aufklären.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Echo-Lautsprecher könnte Zeuge eines Mordes gewesen sein.
Ein Echo-Lautsprecher könnte Zeuge eines Mordes gewesen sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein Gericht im US-Bundesstaat New Hampshire verlangt von Amazon, die Sprachaufzeichnungen eines Echo-Lautsprechers zu veröffentlichen. Der Richter hoffe, damit einen Mordprozess aufklären zu können, berichtet CBS Boston. Amazon weigert sich mit Verweis auf die US-Verfassung, solche vertraulichen Kundendaten preiszugeben. "Amazon wird keine Kundendaten veröffentlichen, ohne dass eine gültige und verbindliche rechtliche Anforderung vorliegt, die ordnungsgemäß an uns gerichtet wurde", sagte ein Amazon-Sprecher Cnet.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. Streit Service & Solution GmbH & Co. KG, Hausach bei Villingen-Schwenningen

Es ist derzeit unklar, ob Amazon bei seiner Ablehnung bleibt oder aufgrund rechtlicher Verfügungen doch entsprechende Daten freigibt. In dem aktuellen Fall will das Gericht einen Doppelmord aus dem Januar 2017 aufklären, bei dem zwei Frauen im Alter von 32 und 48 Jahren getötet wurden. Die Ermittler gehen davon aus, dass eine der beiden Frauen in der Küche umgebracht wurde, wo sich ein Echo-Lautsprecher befand. Die Richter vermuten, dass dieser etwas von dem Verbrechen aufgezeichnet habe. Die Polizei stellte den Echo-Lautsprecher sicher.

Zudem will das Gericht von Amazon erfahren, welche mobilen Geräte mit dem smarten Lautsprecher verbunden gewesen waren. Möglicherweise könnten alle Geräte bei der Aufklärung des Mordes hilfreich sein. Die Staatsanwaltschaft verdächtigt einen 36 Jahre alten Mann, dem im Mai 2019 der Prozess gemacht werden soll. Der Tatverdächtige weist die Anschuldigungen zurück.

Alexa wurde bereits in einem anderen Mordfall bemüht

Derzeit gibt es keine Hinweise darauf, welche Details das Gericht in den Alexa-Aufzeichnungen vermutet. Ein Alexa-Lautsprecher lauscht mit den eingebauten Mikrofonen beständig auf das Signalwort, das standardmäßig Alexa heißt. Sobald das Signalwort erkannt wurde, werden die Sprachbefehle zu den Amazon-Rechenzentren geschickt, die dann die Anfrage verarbeiten. Diese Anfragen können vom Nutzer jederzeit eingesehen und bei Bedarf gelöscht werden. Nur wenn der Echo-Lautsprecher während des Mordes mit dem Signalwort aktiviert wurde, dürften überhaupt Sprachaufzeichnungen auf den Amazon-Servern zur Verfügung stehen.

Es ist bereits der zweite Fall, in dem Alexa-Sprachaufzeichnungen bei Mordermittlungen zum Einsatz kommen sollen. Im März 2017 gab Amazon den Widerstand auf und veröffentlichte Alexa-Daten, nachdem der Tatverdächtige zugestimmt hatte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 334,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

plutoniumsulfat 15. Nov 2018

Das würde in der Situation doch gar nicht auftreten.

twothe 14. Nov 2018

Vermutlich, vielleicht, möglicherweise. Ich interessiere mich dann aber doch eher für...

quineloe 14. Nov 2018

Warum denn? So können sie ja immer genau sagen, welches Gerät das ganze aufgezeichnet...

quineloe 14. Nov 2018

Diese rechtliche Verfügung nennt sich subpoena. Und die Frage, die sich jetzt stellt...

Huanglong 14. Nov 2018

Der unterschied zu Sachen die in der Wohnung eines Toten liegen und Daten die bei Amazon...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
Android & Fido2
Der Traum vom passwortlosen Anmelden

Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.
Von Moritz Tremmel

  1. Sicherheitslücken in Titan Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus
  2. Stiftung Warentest Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar
  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung Die Lücke im Twitter-Support

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /