Mordprozess: Amazon will Alexa-Aufzeichnungen nicht preisgeben

In einem Mordprozess weigert sich Amazon, Alexa-Sprachaufzeichnungen preiszugeben. Ein Gericht will mit den Aufnahmen einen Doppelmord aufklären.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Echo-Lautsprecher könnte Zeuge eines Mordes gewesen sein.
Ein Echo-Lautsprecher könnte Zeuge eines Mordes gewesen sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein Gericht im US-Bundesstaat New Hampshire verlangt von Amazon, die Sprachaufzeichnungen eines Echo-Lautsprechers zu veröffentlichen. Der Richter hoffe, damit einen Mordprozess aufklären zu können, berichtet CBS Boston. Amazon weigert sich mit Verweis auf die US-Verfassung, solche vertraulichen Kundendaten preiszugeben. "Amazon wird keine Kundendaten veröffentlichen, ohne dass eine gültige und verbindliche rechtliche Anforderung vorliegt, die ordnungsgemäß an uns gerichtet wurde", sagte ein Amazon-Sprecher Cnet.

Stellenmarkt
  1. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  2. IT-Softwareentwickler / Fachinformatiker (w/m/d)
    Seele GmbH, Gersthofen
Detailsuche

Es ist derzeit unklar, ob Amazon bei seiner Ablehnung bleibt oder aufgrund rechtlicher Verfügungen doch entsprechende Daten freigibt. In dem aktuellen Fall will das Gericht einen Doppelmord aus dem Januar 2017 aufklären, bei dem zwei Frauen im Alter von 32 und 48 Jahren getötet wurden. Die Ermittler gehen davon aus, dass eine der beiden Frauen in der Küche umgebracht wurde, wo sich ein Echo-Lautsprecher befand. Die Richter vermuten, dass dieser etwas von dem Verbrechen aufgezeichnet habe. Die Polizei stellte den Echo-Lautsprecher sicher.

Zudem will das Gericht von Amazon erfahren, welche mobilen Geräte mit dem smarten Lautsprecher verbunden gewesen waren. Möglicherweise könnten alle Geräte bei der Aufklärung des Mordes hilfreich sein. Die Staatsanwaltschaft verdächtigt einen 36 Jahre alten Mann, dem im Mai 2019 der Prozess gemacht werden soll. Der Tatverdächtige weist die Anschuldigungen zurück.

Alexa wurde bereits in einem anderen Mordfall bemüht

Derzeit gibt es keine Hinweise darauf, welche Details das Gericht in den Alexa-Aufzeichnungen vermutet. Ein Alexa-Lautsprecher lauscht mit den eingebauten Mikrofonen beständig auf das Signalwort, das standardmäßig Alexa heißt. Sobald das Signalwort erkannt wurde, werden die Sprachbefehle zu den Amazon-Rechenzentren geschickt, die dann die Anfrage verarbeiten. Diese Anfragen können vom Nutzer jederzeit eingesehen und bei Bedarf gelöscht werden. Nur wenn der Echo-Lautsprecher während des Mordes mit dem Signalwort aktiviert wurde, dürften überhaupt Sprachaufzeichnungen auf den Amazon-Servern zur Verfügung stehen.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es ist bereits der zweite Fall, in dem Alexa-Sprachaufzeichnungen bei Mordermittlungen zum Einsatz kommen sollen. Im März 2017 gab Amazon den Widerstand auf und veröffentlichte Alexa-Daten, nachdem der Tatverdächtige zugestimmt hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 15. Nov 2018

Das würde in der Situation doch gar nicht auftreten.

twothe 14. Nov 2018

Vermutlich, vielleicht, möglicherweise. Ich interessiere mich dann aber doch eher für...

quineloe 14. Nov 2018

Warum denn? So können sie ja immer genau sagen, welches Gerät das ganze aufgezeichnet...

quineloe 14. Nov 2018

Diese rechtliche Verfügung nennt sich subpoena. Und die Frage, die sich jetzt stellt...

Huanglong 14. Nov 2018

Der unterschied zu Sachen die in der Wohnung eines Toten liegen und Daten die bei Amazon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /