Mordhau: Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Auf den offiziellen Server und in den Foren des Actionspiels Mordhau geben zunehmend Rassisten und Frauenhasser den Ton an. Das kleine Entwicklerstudio Triternion ist offenbar überfordert - und verschlimmert die Probleme mit seinen Ankündigungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Mordhau
Artwork von Mordhau (Bild: Triternion)

Das im Mai 2019 auf Steam veröffentlichte Actionspiel Mordhau (Angespielt auf Golem.de) ist eine der Überraschungen des Jahres. Das nur für Windows-PC erhältliche Programm setzt auf Onlinekämpfe in einem mittelalterlich anmutenden Szenario. Mehr als eine Million Exemplare hat das Entwicklerstudio Triternion bislang verkauft.

Stellenmarkt
  1. IT Service Manager (m/w/d)
    nicos AG, Münster
  2. IT Servicetechniker (w/m/d) Service Desk
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, Neckarsulm
Detailsuche

Jetzt ist US-Magazinen wie PC Gamer und Kotaku aufgefallen, dass sich in der Community von Mordhau besonders viele toxische Spieler tummeln. Auf den Servern sind ebenso wie in den Foren jede Menge rassistische, frauenverachtende und homophobe Beiträge zu finden.

Einer der mutmaßlichen Gründe: Im Spiel kann man bislang nur männliche Rittersleute mit heller Haut erstellen. Offenbar gibt das einer bestimmten Zielgruppe das Gefühl, dass man unter sich ist und entsprechende Kommentare veröffentlichen darf. Die Entwickler verschlimmern die Sache allerdings noch: Im offiziellen Forum kündigten sie im April 2019 an, dass der Charaktereditor später erweitert werde und dann auch das Erstellen weiblicher Figuren möglich sei.

Auf Kritik aus der Community fügten die Entwickler dann aber hinzu, dass es einen Filter geben werde, mit dem Spieler wahlweise nur männliche oder nur weibliche Figuren zu sehen bekämen. In der weiteren Diskussion geht es darum, mit Rücksicht auf "Realismus" die Darstellung von Ritterinnen zu deaktivieren.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Default Title
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Jetzt haben die Entwickler diese Diskussionen im Gespräch mit PC Gamer aufgegriffen und gesagt, dass der Charaktereditor nach einer möglichen Erweiterung mit einem Filter für dunkelhäutige, asiatische oder weibliche Figuren ausgestattet werde. Auf Twitter bestritten sie nach dem Gespräch mit der Redaktion allerdings, dass sie derartige Pläne hätten. Die Darstellung des Magazins sei falsch. PC Gamer schrieb daraufhin die Gesprächspassagen detailliert in einem Update auf.

Es gibt noch weitere Bereiche von Mordhau, die toxische Spieler anziehen, etwa ein langer Thread im offiziellen Forum, der auf empörende Art mit dem Kunstwort "Kniggas" spielt und durchzogen ist von mal mehr, mal weniger offensichtlichem Rassismus. Längst nicht alle Spieler finden das gut: Ein Teil der Community hat sich in einem eigenen Thread auf Reddit versammelt und diskutiert dort über ihre Erfahrungen mit Mordhau und wie man am besten mit der Situation umgehen könnte - einen Filter für toxische Spieler gibt es ja nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Astorek 07. Jul 2019

Ich wollte jetzt extra ein paar Screenshots im Heise-Kommentarbereich machen, aber...

Eheran 05. Jul 2019

War doch in Spielen früher auch nicht anders. Da gabs einfach einen kick-Vote, ganz ohne...

Aki-San 04. Jul 2019

Gott sei dank gibt es einige Nutzer hier, die wenigstens selbst noch etwas recherchieren. :)

Aki-San 04. Jul 2019

Ernsthaft? Klotaku und PCGamer als Quelle für guten Journalismus zu nehmen, ist sehr...

EntsorgterBürger 04. Jul 2019

Das, dass du den Kommentar nicht verstanden hast. Memes sind inzwischen moderne...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Stellantis: Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen
    Stellantis
    Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen

    Stellantis will über Marken wie Opel, Ford oder Peugeot Software-Abos verkaufen. Auch eigene Chips und eine Versicherung sollen Gewinn bringen.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /