Abo
  • IT-Karriere:

Mordhau: Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Auf den offiziellen Server und in den Foren des Actionspiels Mordhau geben zunehmend Rassisten und Frauenhasser den Ton an. Das kleine Entwicklerstudio Triternion ist offenbar überfordert - und verschlimmert die Probleme mit seinen Ankündigungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Mordhau
Artwork von Mordhau (Bild: Triternion)

Das im Mai 2019 auf Steam veröffentlichte Actionspiel Mordhau (Angespielt auf Golem.de) ist eine der Überraschungen des Jahres. Das nur für Windows-PC erhältliche Programm setzt auf Onlinekämpfe in einem mittelalterlich anmutenden Szenario. Mehr als eine Million Exemplare hat das Entwicklerstudio Triternion bislang verkauft.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. FRITSCH Bakery Technologies GmbH & Co. KG, Markt Einersheim Raum Würzburg

Jetzt ist US-Magazinen wie PC Gamer und Kotaku aufgefallen, dass sich in der Community von Mordhau besonders viele toxische Spieler tummeln. Auf den Servern sind ebenso wie in den Foren jede Menge rassistische, frauenverachtende und homophobe Beiträge zu finden.

Einer der mutmaßlichen Gründe: Im Spiel kann man bislang nur männliche Rittersleute mit heller Haut erstellen. Offenbar gibt das einer bestimmten Zielgruppe das Gefühl, dass man unter sich ist und entsprechende Kommentare veröffentlichen darf. Die Entwickler verschlimmern die Sache allerdings noch: Im offiziellen Forum kündigten sie im April 2019 an, dass der Charaktereditor später erweitert werde und dann auch das Erstellen weiblicher Figuren möglich sei.

Auf Kritik aus der Community fügten die Entwickler dann aber hinzu, dass es einen Filter geben werde, mit dem Spieler wahlweise nur männliche oder nur weibliche Figuren zu sehen bekämen. In der weiteren Diskussion geht es darum, mit Rücksicht auf "Realismus" die Darstellung von Ritterinnen zu deaktivieren.

Jetzt haben die Entwickler diese Diskussionen im Gespräch mit PC Gamer aufgegriffen und gesagt, dass der Charaktereditor nach einer möglichen Erweiterung mit einem Filter für dunkelhäutige, asiatische oder weibliche Figuren ausgestattet werde. Auf Twitter bestritten sie nach dem Gespräch mit der Redaktion allerdings, dass sie derartige Pläne hätten. Die Darstellung des Magazins sei falsch. PC Gamer schrieb daraufhin die Gesprächspassagen detailliert in einem Update auf.

Es gibt noch weitere Bereiche von Mordhau, die toxische Spieler anziehen, etwa ein langer Thread im offiziellen Forum, der auf empörende Art mit dem Kunstwort "Kniggas" spielt und durchzogen ist von mal mehr, mal weniger offensichtlichem Rassismus. Längst nicht alle Spieler finden das gut: Ein Teil der Community hat sich in einem eigenen Thread auf Reddit versammelt und diskutiert dort über ihre Erfahrungen mit Mordhau und wie man am besten mit der Situation umgehen könnte - einen Filter für toxische Spieler gibt es ja nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Astorek 07. Jul 2019

Ich wollte jetzt extra ein paar Screenshots im Heise-Kommentarbereich machen, aber...

Eheran 05. Jul 2019

War doch in Spielen früher auch nicht anders. Da gabs einfach einen kick-Vote, ganz ohne...

Aki-San 04. Jul 2019

Gott sei dank gibt es einige Nutzer hier, die wenigstens selbst noch etwas recherchieren. :)

Aki-San 04. Jul 2019

Ernsthaft? Klotaku und PCGamer als Quelle für guten Journalismus zu nehmen, ist sehr...

EntsorgterBürger 04. Jul 2019

Das, dass du den Kommentar nicht verstanden hast. Memes sind inzwischen moderne...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /